Abo
  • Services:
Anzeige

Eindeutige ID für Chips gegen Diebstahl und Produktpiraten

US-Forscher entwickeln Fingerabdruckverfahren für Halbleiter

In den USA haben Wissenschaftler der Elektrotechnik ein Verfahren entwickelt, um Halbleiter eindeutig zu kennzeichnen. Damit sollen sich nicht nur Fälschungen und Diebstähle erkennen lassen - die Chips können auch aus der Ferne deaktiviert werden.

Bereits 2007 stellten die Forscher der texanischen Rice-Universität um Professor Farinaz Koushanfar ihr Verfahren vor. Inzwischen ist die Methode auch für Chips erweitert worden, die intern bereits kryptographische Funktionen bieten und mit Public-Keys arbeiten können. Ihre Methode nennen die Wissenschaftler nun "EPIC" für "Ending Piracy of Integrated Circuits", was nicht mit Intels "Explicit Parallel Instruction Computing" (EPIC) der Itanium-Prozessoren zu verwechseln ist.

Anzeige

Kern der Sache ist die Erzeugung eines Schlüssels, der für jeden Chip eindeutig sein soll. Der Key wird aus Fertigungstoleranzen des Halbleiters gewonnen, nur dessen Originalhersteller kennt also das Verfahren. Ein solcher Ansatzpunkt ist beispielsweise die "Voltage ID" (VID) der Prozessoren von AMD oder Intel: Sie wird erst nach dem Testen des Chips vergeben, ist aber nicht für jeden CPU verschieden, sondern nur ein möglicher Teil des Vergabeverfahrens für die Schlüssel.

Die VID wird zusammen mit der Produktbezeichnung und der Taktfrequenz als CPUID in eine einmal beschreibbare Zelle (OTP) gebrannt und ist danach nicht mehr zu ändern. Eine interne Kennzeichnung von Chips ist also bereits Alltag, VID und CPUID werden bisher aber nur für eine korrekte Konfiguration des Mainboards und als Schutz vor simplen Fälschungen durch übertaktete Prozessoren eingesetzt.

Die Idee der Rice-Forscher ist es aber, auch komplette Fälschungen durch Produktpiraten zu verhindern. Vor allem in sicherheitsrelevanten Anwendungen könnte so ein Chip-Hersteller die Bausteine erst nach dem Bau des Gerätes aktivieren - oder gestohlene Chips später wieder deaktivieren, auch über das Internet. Offenbar haben die Wissenschaftler um Professor Koushanfar dabei vor allem Rüstungstechnik im Auge, die Forschungen wurden unter anderem von der Forschungsförderung des US-Verteidigungsministeriums (DARPA) unterstützt.

Ein weiteres Anwendungsgebiet sehen die Wissenschaftler im Schutz von geistigem Eigentum der Chip-Hersteller - diese tun sich aber beim Einsatz von Seriennummern und ähnlichen Techniken bei Privatrechnern bisher schwer. Intel hatte dies mit der ersten Generation des Pentium III bereits 1999 versucht, musste die Seriennummer der Prozessoren aber bereits ein Jahr später in den Nachfolgeprodukten nach massivem öffentlichen Druck wieder entfernen.


eye home zur Startseite
Contradicition 19. Jul 2009

CPUID ab dem PII - Daran musste ich auch denken!

Contradiction 19. Jul 2009

Ich denke mal es handelt sich um eine verstellte Codepage?

DionaRap 13. Mär 2008

Ist sie das? Wasserzeichen sind nur eine wesentlich subtilere und effizientere Form von...

bben 12. Mär 2008

super geschichte ;) sowas in der richtung ging mir auch durch den kopf...

Reinhard Lerche 12. Mär 2008

Das Mistrauen der Herrschenden gegen den selbstständig, denkenden, mit Zivilkurrage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  3. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Passwörter sind nicht das Problem

    bombinho | 20:31

  2. Und Uplink?

    MeinSenf | 20:31

  3. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    jayjay | 20:30

  4. Re: Prozessorkanten...

    itse | 20:30

  5. Re: klar Fehler passieren

    Heavens | 20:23


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel