Abo
  • Services:
Anzeige

Eindeutige ID für Chips gegen Diebstahl und Produktpiraten

US-Forscher entwickeln Fingerabdruckverfahren für Halbleiter

In den USA haben Wissenschaftler der Elektrotechnik ein Verfahren entwickelt, um Halbleiter eindeutig zu kennzeichnen. Damit sollen sich nicht nur Fälschungen und Diebstähle erkennen lassen - die Chips können auch aus der Ferne deaktiviert werden.

Bereits 2007 stellten die Forscher der texanischen Rice-Universität um Professor Farinaz Koushanfar ihr Verfahren vor. Inzwischen ist die Methode auch für Chips erweitert worden, die intern bereits kryptographische Funktionen bieten und mit Public-Keys arbeiten können. Ihre Methode nennen die Wissenschaftler nun "EPIC" für "Ending Piracy of Integrated Circuits", was nicht mit Intels "Explicit Parallel Instruction Computing" (EPIC) der Itanium-Prozessoren zu verwechseln ist.

Anzeige

Kern der Sache ist die Erzeugung eines Schlüssels, der für jeden Chip eindeutig sein soll. Der Key wird aus Fertigungstoleranzen des Halbleiters gewonnen, nur dessen Originalhersteller kennt also das Verfahren. Ein solcher Ansatzpunkt ist beispielsweise die "Voltage ID" (VID) der Prozessoren von AMD oder Intel: Sie wird erst nach dem Testen des Chips vergeben, ist aber nicht für jeden CPU verschieden, sondern nur ein möglicher Teil des Vergabeverfahrens für die Schlüssel.

Die VID wird zusammen mit der Produktbezeichnung und der Taktfrequenz als CPUID in eine einmal beschreibbare Zelle (OTP) gebrannt und ist danach nicht mehr zu ändern. Eine interne Kennzeichnung von Chips ist also bereits Alltag, VID und CPUID werden bisher aber nur für eine korrekte Konfiguration des Mainboards und als Schutz vor simplen Fälschungen durch übertaktete Prozessoren eingesetzt.

Die Idee der Rice-Forscher ist es aber, auch komplette Fälschungen durch Produktpiraten zu verhindern. Vor allem in sicherheitsrelevanten Anwendungen könnte so ein Chip-Hersteller die Bausteine erst nach dem Bau des Gerätes aktivieren - oder gestohlene Chips später wieder deaktivieren, auch über das Internet. Offenbar haben die Wissenschaftler um Professor Koushanfar dabei vor allem Rüstungstechnik im Auge, die Forschungen wurden unter anderem von der Forschungsförderung des US-Verteidigungsministeriums (DARPA) unterstützt.

Ein weiteres Anwendungsgebiet sehen die Wissenschaftler im Schutz von geistigem Eigentum der Chip-Hersteller - diese tun sich aber beim Einsatz von Seriennummern und ähnlichen Techniken bei Privatrechnern bisher schwer. Intel hatte dies mit der ersten Generation des Pentium III bereits 1999 versucht, musste die Seriennummer der Prozessoren aber bereits ein Jahr später in den Nachfolgeprodukten nach massivem öffentlichen Druck wieder entfernen.


eye home zur Startseite
Contradicition 19. Jul 2009

CPUID ab dem PII - Daran musste ich auch denken!

Contradiction 19. Jul 2009

Ich denke mal es handelt sich um eine verstellte Codepage?

DionaRap 13. Mär 2008

Ist sie das? Wasserzeichen sind nur eine wesentlich subtilere und effizientere Form von...

bben 12. Mär 2008

super geschichte ;) sowas in der richtung ging mir auch durch den kopf...

Reinhard Lerche 12. Mär 2008

Das Mistrauen der Herrschenden gegen den selbstständig, denkenden, mit Zivilkurrage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ChMu | 23:10

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Bouncy | 23:08

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  4. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  5. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel