Abo
  • Services:
Anzeige

Eindeutige ID für Chips gegen Diebstahl und Produktpiraten

US-Forscher entwickeln Fingerabdruckverfahren für Halbleiter

In den USA haben Wissenschaftler der Elektrotechnik ein Verfahren entwickelt, um Halbleiter eindeutig zu kennzeichnen. Damit sollen sich nicht nur Fälschungen und Diebstähle erkennen lassen - die Chips können auch aus der Ferne deaktiviert werden.

Bereits 2007 stellten die Forscher der texanischen Rice-Universität um Professor Farinaz Koushanfar ihr Verfahren vor. Inzwischen ist die Methode auch für Chips erweitert worden, die intern bereits kryptographische Funktionen bieten und mit Public-Keys arbeiten können. Ihre Methode nennen die Wissenschaftler nun "EPIC" für "Ending Piracy of Integrated Circuits", was nicht mit Intels "Explicit Parallel Instruction Computing" (EPIC) der Itanium-Prozessoren zu verwechseln ist.

Anzeige

Kern der Sache ist die Erzeugung eines Schlüssels, der für jeden Chip eindeutig sein soll. Der Key wird aus Fertigungstoleranzen des Halbleiters gewonnen, nur dessen Originalhersteller kennt also das Verfahren. Ein solcher Ansatzpunkt ist beispielsweise die "Voltage ID" (VID) der Prozessoren von AMD oder Intel: Sie wird erst nach dem Testen des Chips vergeben, ist aber nicht für jeden CPU verschieden, sondern nur ein möglicher Teil des Vergabeverfahrens für die Schlüssel.

Die VID wird zusammen mit der Produktbezeichnung und der Taktfrequenz als CPUID in eine einmal beschreibbare Zelle (OTP) gebrannt und ist danach nicht mehr zu ändern. Eine interne Kennzeichnung von Chips ist also bereits Alltag, VID und CPUID werden bisher aber nur für eine korrekte Konfiguration des Mainboards und als Schutz vor simplen Fälschungen durch übertaktete Prozessoren eingesetzt.

Die Idee der Rice-Forscher ist es aber, auch komplette Fälschungen durch Produktpiraten zu verhindern. Vor allem in sicherheitsrelevanten Anwendungen könnte so ein Chip-Hersteller die Bausteine erst nach dem Bau des Gerätes aktivieren - oder gestohlene Chips später wieder deaktivieren, auch über das Internet. Offenbar haben die Wissenschaftler um Professor Koushanfar dabei vor allem Rüstungstechnik im Auge, die Forschungen wurden unter anderem von der Forschungsförderung des US-Verteidigungsministeriums (DARPA) unterstützt.

Ein weiteres Anwendungsgebiet sehen die Wissenschaftler im Schutz von geistigem Eigentum der Chip-Hersteller - diese tun sich aber beim Einsatz von Seriennummern und ähnlichen Techniken bei Privatrechnern bisher schwer. Intel hatte dies mit der ersten Generation des Pentium III bereits 1999 versucht, musste die Seriennummer der Prozessoren aber bereits ein Jahr später in den Nachfolgeprodukten nach massivem öffentlichen Druck wieder entfernen.


eye home zur Startseite
Contradicition 19. Jul 2009

CPUID ab dem PII - Daran musste ich auch denken!

Contradiction 19. Jul 2009

Ich denke mal es handelt sich um eine verstellte Codepage?

DionaRap 13. Mär 2008

Ist sie das? Wasserzeichen sind nur eine wesentlich subtilere und effizientere Form von...

bben 12. Mär 2008

super geschichte ;) sowas in der richtung ging mir auch durch den kopf...

Reinhard Lerche 12. Mär 2008

Das Mistrauen der Herrschenden gegen den selbstständig, denkenden, mit Zivilkurrage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TAIFUN Software AG, Hannover
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. The Dark Knight Trilogy Blu-ray 11,97€, Interstellar Blu-ray 6,97€, Inception Blu-ray 5...

Folgen Sie uns
       


  1. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  2. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  3. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  4. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  5. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  6. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  7. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  8. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  9. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  10. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Typisch...

    Ovaron | 17:06

  2. Re: Keine Roboter

    DAUVersteher | 17:00

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    rafterman | 17:00

  4. Re: Bei 30 000 Angestellten hat nur eine Frau...

    chewbacca0815 | 16:59

  5. Re: Spektakulär...

    Kakiss | 16:56


  1. 17:02

  2. 16:35

  3. 15:53

  4. 15:00

  5. 14:31

  6. 14:16

  7. 14:00

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel