Schrödinger 1.0 - freie Implementierung des BBC-Codec Dirac

Freier Video-Codec steht zum Download bereit

Mit "Dirac" hat die BBC einen freien Video-Codec entwickelt, dessen finale Spezifikation am 21. Januar 2008 veröffentlicht wurde. In der letzten Woche hat nun das "Schrödinger Projekt" eine freie Implementierung des Codec in der Version 1.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dirac soll herkömmliche Video-Inhalte komprimieren und dekomprimieren und wurde von der BBC als Open Source entwickelt. Die BBC hält keine Patente an dem Codec und ihr sind bislang auch keine Patente bekannt, gegen die Dirac verstößt, so dass der Codec lizenzfrei genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried bei München
Detailsuche

Seit geraumer Zeit liegt die Implementierung allerdings in den Händen des "Schrödinger Projekts" und damit maßgeblich bei David Schleef, das nun eine Version 1.0 des Codecs veröffentlichte. Der Code wird unter drei Open-Source-Lizenzen angeboten: MPL, GNU LGPL und der MIT-Lizenz.

Das Projekt wurde nach dem österreichischen Physiker und Nobelpreisträger Erwin Schrödinger benannt, der eng mit dem britischer Physiker und ebenfalls Nobelpreisträger Paul Dirac zusammenarbeitete, nachdem der Codec benannt wurde.

Schrödinger 1.0 steht ab sofort unter sourceforge.net im Quelltext zum Download bereit. Zudem gibt es Plug-ins für das plattformunabhängige GStreamer-Framework. Entsprechend kodierte Videos lassen sich unter anderem in einem Ogg-Container ablegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 28. Mär 2008

Die BBC veröffentlichte den Codec als Open Source zum ersten Mal im Mai 2004 unter dem...

Der braune Lurch 12. Mär 2008

Stimmt, hab's mit Tarkin verwechselt.

Knux 12. Mär 2008

http://schrodinger.sourceforge.net/schrodinger_faq.php 8. Which container formats do you...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /