Schrödinger 1.0 - freie Implementierung des BBC-Codec Dirac

Freier Video-Codec steht zum Download bereit

Mit "Dirac" hat die BBC einen freien Video-Codec entwickelt, dessen finale Spezifikation am 21. Januar 2008 veröffentlicht wurde. In der letzten Woche hat nun das "Schrödinger Projekt" eine freie Implementierung des Codec in der Version 1.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dirac soll herkömmliche Video-Inhalte komprimieren und dekomprimieren und wurde von der BBC als Open Source entwickelt. Die BBC hält keine Patente an dem Codec und ihr sind bislang auch keine Patente bekannt, gegen die Dirac verstößt, so dass der Codec lizenzfrei genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Linux Architekt zur Betreuung / Weiterentwicklung des Bestandssystems (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
  2. Mitarbeiter* Technischer Support / After Sales
    LISTAN GmbH, Glinde
Detailsuche

Seit geraumer Zeit liegt die Implementierung allerdings in den Händen des "Schrödinger Projekts" und damit maßgeblich bei David Schleef, das nun eine Version 1.0 des Codecs veröffentlichte. Der Code wird unter drei Open-Source-Lizenzen angeboten: MPL, GNU LGPL und der MIT-Lizenz.

Das Projekt wurde nach dem österreichischen Physiker und Nobelpreisträger Erwin Schrödinger benannt, der eng mit dem britischer Physiker und ebenfalls Nobelpreisträger Paul Dirac zusammenarbeitete, nachdem der Codec benannt wurde.

Schrödinger 1.0 steht ab sofort unter sourceforge.net im Quelltext zum Download bereit. Zudem gibt es Plug-ins für das plattformunabhängige GStreamer-Framework. Entsprechend kodierte Videos lassen sich unter anderem in einem Ogg-Container ablegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 28. Mär 2008

Die BBC veröffentlichte den Codec als Open Source zum ersten Mal im Mai 2004 unter dem...

Der braune Lurch 12. Mär 2008

Stimmt, hab's mit Tarkin verwechselt.

Knux 12. Mär 2008

http://schrodinger.sourceforge.net/schrodinger_faq.php 8. Which container formats do you...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mail-Hosting
"Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
Ein Interview von Moritz Tremmel

E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
Artikel
  1. Europaparlament: Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden
    Europaparlament
    Europäische Seekabel sollen militärisch geschützt werden

    Eine Studie für das Europaparlament fordert einen besseren militärischen Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Es gebe eine größere Anzahl "sehr verwundbarer" Stellen.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Ello LC1: Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße
    Ello LC1
    Bastler baut 8-Bit-Computer in Kreditkartengröße

    Der Ello LC1 ist dank cleverer Konstruktion nur unwesentlich dicker als eine Platine und bietet einen Basic-Interpreter sowie ein LC-Display.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /