Abo
  • Services:

Schrödinger 1.0 - freie Implementierung des BBC-Codec Dirac

Freier Video-Codec steht zum Download bereit

Mit "Dirac" hat die BBC einen freien Video-Codec entwickelt, dessen finale Spezifikation am 21. Januar 2008 veröffentlicht wurde. In der letzten Woche hat nun das "Schrödinger Projekt" eine freie Implementierung des Codec in der Version 1.0 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Dirac soll herkömmliche Video-Inhalte komprimieren und dekomprimieren und wurde von der BBC als Open Source entwickelt. Die BBC hält keine Patente an dem Codec und ihr sind bislang auch keine Patente bekannt, gegen die Dirac verstößt, so dass der Codec lizenzfrei genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt

Seit geraumer Zeit liegt die Implementierung allerdings in den Händen des "Schrödinger Projekts" und damit maßgeblich bei David Schleef, das nun eine Version 1.0 des Codecs veröffentlichte. Der Code wird unter drei Open-Source-Lizenzen angeboten: MPL, GNU LGPL und der MIT-Lizenz.

Das Projekt wurde nach dem österreichischen Physiker und Nobelpreisträger Erwin Schrödinger benannt, der eng mit dem britischer Physiker und ebenfalls Nobelpreisträger Paul Dirac zusammenarbeitete, nachdem der Codec benannt wurde.

Schrödinger 1.0 steht ab sofort unter sourceforge.net im Quelltext zum Download bereit. Zudem gibt es Plug-ins für das plattformunabhängige GStreamer-Framework. Entsprechend kodierte Videos lassen sich unter anderem in einem Ogg-Container ablegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Nameless 28. Mär 2008

Die BBC veröffentlichte den Codec als Open Source zum ersten Mal im Mai 2004 unter dem...

Der braune Lurch 12. Mär 2008

Stimmt, hab's mit Tarkin verwechselt.

Knux 12. Mär 2008

http://schrodinger.sourceforge.net/schrodinger_faq.php 8. Which container formats do you...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /