Abo
  • Services:

Neues RHEL-Update als Beta-Version

Red Hat Enterprise Linux 5.2 noch bis Mai 2008 in Testphase

Red Hat hat das nächste Update für Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 5 als Beta-Version freigegeben. RHEL 5.2 bietet unter anderem Verbesserungen bei den integrierten Virtualisierungstechniken, aber auch für den Notebook- und Desktop-Einsatz der Linux-Distribution. Die Beta-Phase soll noch bis Anfang Mai 2008 andauern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Beta-Version enthält einige Verbesserungen an der Virtualisierungssoftware, deren Basis nun Xen 3.1.2 bildet. Ab sofort können bis zu 64 Prozessoren und bis zu 512 GByte Arbeitsspeicher in einem System verwendet werden. Bei paravirtualisierten Gästen ist die Anzahl der Netzwerkschnittstellen darüber hinaus nicht mehr auf drei beschränkt. Neben allgemeinen Leistungsverbesserungen sollen auch die Xen-Kernel in der neuen Version die Taktfrequenz unterstützter Prozessoren herunterregeln können, um so bei Bedarf Energie zu sparen. Durch Änderungen an der Virtualisierungsmanagement-Bibliothek Libvirt können zudem virtuelle Maschinen, die auf einem anderen Rechner laufen, verwaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Weitere Verbesserungen gibt es laut Ankündigung bei den Energiesparoptionen auf Desktops und Notebooks. Für den Einsatz auf dieser Rechnerklasse wurde auch Software aktualisiert: enthalten sind nun Evolution 2.12.3, Firefox 3, OpenOffice.org 2.3 und Thunderbird 2.

Passwörter können nun auf Wunsch mit SHA-256 und SHA-512 verschlüsselt werden und die IPv6-Implementierung soll sich nun genauer an den Standard halten. Ebenfalls enthalten sind nun ein DHCPv6-Client und -Server. Zusätzlich hat Red Hat auch einige als "Technology Preview" gekennzeichnete Updates integriert, darunter die Möglichkeit, 32-Bit-Gäste paravirtualisiert auf 64-Bit-Hosts laufen zu lassen. Für diese Technology Previews gibt es jedoch keinen Support.

Die verschiedenen Editionen der RHEL-5.2-Beta stehen ab sofort über das Red Hat Network für Abonnenten zum Download bereit. Für Testwillige empfiehlt Red Hat eine Neuinstallation, da bei einem Update nicht garantiert werden könne, dass alle Einstellungen korrekt übernommen werden bzw. erhalten bleiben. Noch bis zum 7. Mai 2008 soll die Beta-Phase dauern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)

nn.max 13. Mär 2008

BSDDaemon 12. Mär 2008

Jedoch in keinster weise eine Alternative zu Red Hat. Weder bei der Dauer des Supports...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /