• IT-Karriere:
  • Services:

Neues API erlaubt Bau einer eigenen YouTube-Seite

Chromeless Player bietet neue Gestaltungsmöglichkeiten

Google hat sein "YouTube Data API" deutlich erweitert und erlaubt es, mit neuen Schnittstellen eine Art eigene YouTube-Seite zu bauen. Dazu lässt sich nicht nur der YouTube-Player dem eigenen Website-Design anpassen - auch Uploads und andere Schreiboperationen sind nun möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version der YouTube-API erlaubt es, dass sich Nutzer über die Seiten Dritter bei YouTube anmelden. Filme können so auf den Seiten Dritter hochgeladen werden und landen dennoch auf YouTube. Auch Kommentare zu Videos können so über Drittapplikationen abgegeben und Playlisten manipuliert werden. Damit wird es möglich, eine spezialisierte Video-Community zu entwickeln, die auf das Backend von YouTube zugreift, deren Inhalte aber auch den YouTube-Nutzern zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Zudem erlaubt es Google Dritten, den YouTube-Player deutlich besser in ihre eigenen Seiten zu integrieren. Über ein JavaScript-API kann direkt auf die Funktionen des Players zugegriffen werden, z.B. um einen Film zu starten, anzuhalten oder die Lautstärke zu beeinflussen. Zudem gibt es einen neuen "Chromeless Player", der komplett ohne Bedienelemente daherkommt, so dass diese von Dritten selbst gestaltet werden können.

Auch Flash-APIs stehen bereit, so dass sich der neue Player auch in Flash-Applikationen einbinden lässt. Zudem stehen neue Versionen der Java Client Library und des Zend Framework für PHP (Version 1.50 RC2) zur Verfügung, die das neue API unterstützen.

Weitere Details zum neuen YouTube-API gibt es unter code.google.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dennis Roger 19. Mär 2008

Für ein erfolgsversprechendes Projekt im Bereich Youtube-Klon suchen wir noch einen...

^Andreas... 12. Mär 2008

Das könnte allerdings auch das entgültige Ende etlicher Musikvideos bedeuten, die man...

Yeeeeeeeeha 12. Mär 2008

pwn!


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /