Abo
  • Services:

Neuer Tarif von Kandy Mobile mit Mini-Flatrate

Erhöhter Basispaket-Preis bei geringeren monatlichen Kosten

Das Kinder-Handy-Paket Kandy Mobile verabschiedet sich von dem bisherigen 2-Jahresvertrags-Modell und bietet Neukunden nun einen Vertrag ohne Mindestlaufzeit an. Der Monatpreis reduziert sich, während das Basispaket nun doppelt so teuer ist und die netzinternen Anrufe und Kurzmitteilungen nicht mehr im Monatspreis enthalten sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem heutigen 11. März 2008 listet die Webseite von Kandy Mobile nur noch den neuen Tarif "Family Flatrate". Demnach kostet der Dienst nun monatlich 4,95 Euro und umfasst neuerdings alle Telefonate zu einer beliebigen Mobilfunk- und Festnetzrufnummer. Typischerweise sind das die Rufnummern der Eltern, damit Kinder diese jederzeit erreichen können, ohne sich Gedanken über mögliche Kosten machen zu müssen. Eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht mehr, der Dienst kann jederzeit zwei Wochen vor dem Monatsende gekündigt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau

Im alten Tarif für 12,90 Euro im Monat waren alle netzinternen Anrufe und Kurzmitteilungen im Preis enthalten. Alle Kurzmitteilungen kosten nun 19 Cent pro Nachricht, nur SMS in das deutsche Festnetz schlagen mit 29 Cent pro Stück zu Buche. Anrufe in andere deutsche Netze kosten in der Minute 29 Cent. Hierbei wird weiterhin eine 60/10-Taktung verwendet, so dass die erste Minute voll abgerechnet wird, danach geht es in 10-Sekunden-Schritten weiter.

Der Kandy-Mobile-Dienst nutzt das E-Plus-Netz und deckt auch die Ortung des Mobiltelefons ab, das für eine einzelne Ortung unverändert 49 Cent kostet. Das Starterpaket mit dem Kandy-Mobile-Handy steigt im Preis von 49,95 Euro auf nunmehr 99,95 Euro zuzüglich einer einmaligen Einrichtungsgebühr in Höhe von 24,95 Euro. Mit Hilfe von Kandy Mobile sollen Eltern ihren Kindern ein Mobiltelefon an die Hand geben können, auf das nur kontrolliert Daten gelangen und bei dem keine Kostenexplosion zu befürchten ist.

Um einen unkontrollierten Datenfluss zu verhindern, besitzt das Kandy-Mobile-Handy keine Bluetooth-Funktion und weist auch keine Infrarotschnittstelle auf. Auch einen WAP- oder Webbrowser gibt es nicht. So sollen keine Inhalte auf das Mobiltelefon gelangen, die nicht kindgerecht sind. Das System sieht vor, dass Inhalte nur über eine USB-Verbindung, eine PC-Software sowie passende Zugangsdaten auf das Mobiltelefon gelangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

elternteil 11. Mär 2008

nun das ganze noch mit prepaid-karten zusätzlich aufladbar machen, damit $kind sich die...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Huawei: Ohne Rücksicht
Huawei
Ohne Rücksicht

Die Regierung von Donald Trump geht auf allen Ebenen gegen den chinesischen Hersteller Huawei vor. Es geht um viel mehr als Finanzbetrug und Spionage.
Von Felix Lee

  1. Großbritannien Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
  2. Huawei USA setzen "langen Arm über Grenzen ein"
  3. 5G Großbritannien entscheidet sich gegen Huawei-Verbot

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

    •  /