Abo
  • IT-Karriere:

Wissenschaftler entwickeln automatischen Psychologen

Beziehungsprobleme in Online-Therapiesitzung lösen

Zwei klinische Psychologen aus den Niederlanden haben einen automatischen Psychologen namens Mindmentor entwickelt. Das ist ein Programm, das Leute bei der Lösung von Beziehungsproblemen und beim Erreichen ihrer Ziele helfen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Programm ist eine Art Trainer für Leute, die Rat suchen. Dafür können sie bei dem digitalen Psychologen einstündige Sitzungen buchen. Wie seine beiden Schöpfer Jaap Hollander and Jeffrey Wijnberg beteuern, stecke dahinter kein echter Psychologe. Eine solche Sitzung kostet 4,95 Euro, die Therapiesprache ist Englisch.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Mindmentor wendet dabei verschiedene Methoden aus der Psychotherapie an, darunter auch Neurolinguistische Programmierung (NLP). Am besten sei der Therapie-Bot darin, Probleme mit Stress, in der Familie, in der Beziehung, am Arbeitsplatz, mit der Motivation oder mit Schlaflosigkeit lösen zu helfen, sagen die Initiatoren Hollander und Wijnberg.

Dabei sei er recht effektiv. 2006 befragten die beide Psychologen 1.600 Patienten nach ihren Erfahrungen mit der damaligen Version des Mindmentors, die deutlich einfacher war als die aktuelle. Sie sollten auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent angeben, inwieweit ihr Problem gelöst sei. Das durchschnittliche Ergebnis sei dabei 47 Prozent gewesen, sagte Holland. Jeder menschliche Psychologe wäre stolz auf ein solches Ergebnis, besonders nach nur einer Sitzung.

Ganz neu ist die Idee mit dem digitalen Psychologen übrigens nicht: Der kürzlich verstorbene Computerpionier Joseph Weizenbaum hat bereits in den 60er-Jahren ein Programm geschrieben, das eine Therapiesitzung mit einem Psychologen simuliert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

Psycho 14. Mär 2008

LOL! Full Ack!

AceCooper 12. Mär 2008

Also sowas gibts doch nicht ^^ einfach nur zum wegschmeißen

Jay Äm 12. Mär 2008

Najaaaa... ich kenne da ganz andere Geschichten über NLP. Beispielsweise eine...

meint sagt: 11. Mär 2008

rät mir immer zu einem teureren Tarif. Soll ich wohl auf ihn hören?

Weizenbaum-Fan 11. Mär 2008

Jetzt, wo Onkel Joe tot ist, traut man sich, solch ein Programm zu veröffentlichen. Dabei...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /