Printed Systems: Gedruckte Elektronik im Papier

Micropayment-Funktionen und Sicherheitscodes speichern möglich

Die Chemnitzer Firma Printed Systems will auf der diesjährigen Printed Electronics Europe ihr System "Crosslink" präsentieren, mit dem es möglich ist, Elektronik zu drucken. Elektronische Karten und gedruckte Papiertastaturen sind dabei die ersten marktreifen Produkte.

Artikel veröffentlicht am , yg

Elektronische Karte von Printed Systems
Elektronische Karte von Printed Systems
Die Drucktechnik funktioniert dabei folgendermaßen: Auf herkömmliches Papier werden Schaltkreise aus elektrisch aktiven Kunststoffen zwischen zwei Papierschichten gedruckt. Dabei entstehende digitale Datenspeicher sind bisher nur für sehr geringe Datenmengen geeignet, sollen aber kopiergeschützt sein. Die Biegbarkeit des Papiers soll erhalten bleiben, die gedruckten Schichten sollen nicht dicker als herkömmliche Druckfarbe sein. Zudem verspricht der Hersteller, dass sich die Papierelektronik wie normales Papier recyceln lasse.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitale Fabrik
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Elektronische Karte von printed systems
Elektronische Karte von printed systems
Auf Basis von Papierelektronik hat Printed Systems sein Crosslink-System entwickelt. Die Produktreihe umfasst Papierkarten mit eingedrucktem Datenträger. Um die Inhalte der elektronischen Daten auszulesen, braucht der Anwender ein Lesegerät, das über USB an einen Computer angeschlossen werden kann. Die Karten, auf denen etwa Webadressen gespeichert sein können, werden zum Auslesen in das Lesegerät eingesteckt. Der Nutzer wird somit direkt zum jeweiligen Internetinhalt geleitet. Jede Karte ist mit einem Code programmierbar und damit laut Printed Systems eindeutig identifizierbar.

Außerdem kann Printed Systems elektronische Papiertastaturen herstellen: Sie werden mit einem USB-Kabel an den Laptop oder PC angeschlossen. Nach dem Anschließen und Aktivieren des Pads über einen Startbutton können wie bei herkömmlichen Tastaturen einzelne Tasten gedrückt werden.

Die Chemnitzer sehen Einsatzmöglichkeiten im Dialogmarketing, im Entertainment- und im Gaming-Bereich. So ließen sich Sicherheitscodes speichern und eine Micropayment-Funktion realisieren, um exklusiven Zugang zu Medieninhalten zu gewähren - beispielsweise zum Herunterladen von Inhalten aus dem Internet oder bei Video-on-demand-Diensten. Außerdem könnten die Karten zur Kundenbindung in Loyalty-Programmen verwendet werden oder bei der Überprüfung der Produktechtheit helfen. Doch auch sehr viel futuristischere Einsatzmöglichkeiten kann man sich bei Printed Systems vorstellen: Durch gedruckte Elektronik könnten in Zukunft Tapeten per Knopfdruck die Farbe wechseln und Zeitungen mit Hilfe von gedruckten Displays kleine Filme abspielen. Und Lautsprecher könne man ganz einfach zu Hause drucken. Noch ist das aber Zukunftsmusik.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Crosslink soll es aber immerhin bereits möglich sein, elektronische Karten kostengünstig im Massendruckverfahren zu produzieren. Zum Preis pro Druckwerk liegen allerdings noch keine Angaben vor. Printed Systems will Crosslink auf der Printed Electronics Europe zeigen, die am 8. und 9. April 2007 in Dresden stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


keine_Ahnung 13. Mär 2008

Das klingt in der Tat ziemlich schwachsinnig! Ein Lautsprecher besteht ja nicht nur aus...

Plinto 11. Mär 2008

Dann sind in Zukunft auch noch die Zeitungen voll mit diesem Schrott von YouTube und dem...

Hans5674 11. Mär 2008

Produkte mit versteckten Datenträgern, sowie unbemerkt auslesbar und beschreibbare...

papiermüll 11. Mär 2008

..so wie ich das verstanden habe, denn wozu braucht man solche Papiertastaturen? Dann...

tut 11. Mär 2008

.. na, wer hat's geglaubt? :) die Schweizer.. und wer genau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Start von Peacock: Was für ein winziges Sortiment
    Start von Peacock
    Was für ein winziges Sortiment

    Wir haben uns angeschaut, was die Integration von Peacock für Sky-Abonnenten bringt. Mit weniger als 70 Neuzugängen nicht gerade viel.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

  2. Streaming und Fußball: Dazn kostet monatlich doppelt so viel wie bisher
    Streaming und Fußball
    Dazn kostet monatlich doppelt so viel wie bisher

    Der Anbieter Dazn hat den Preis für Neukunden drastisch erhöht, um die hohen Kosten für Sportrechte reinzuholen.

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /