Abo
  • Services:

AOL öffnet Instant-Messaging-Protokoll

Entwicklerwettbewerb ausgeschrieben

Ziemlich genau zwei Jahre nach dem ersten Schritt in Richtung eines offenen AIM-Netzwerkes legt AOL mit "Open AIM 2.0" nach. Noch offener soll das Instant-Messaging-Netz nun werden. Unter anderem veröffentlicht AOL daher das OSCAR-Protokoll, das sowohl von AIM als auch von ICQ eingesetzt wird. Restriktionen, die vor zwei Jahren noch galten, wurden aufgehoben und Entwickler sollen ab April 2008 Geld mit AIM verdienen können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

AOL veröffentlichte 2006 ein Software Development Kit (SDK), um Entwicklern zu ermöglichen, eigene Clients für den AIM-Dienst zu schreiben. Ein Stück weit offener sollte das von AOL betriebene Instant-Messaging-Netzwerk damit werden, auch wenn der Anbieter sehr klar festlegte, was Programmierer dürfen und was nicht. Das soll sich jetzt unter dem Namen "Open AIM 2.0" ändern.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim bei München
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

So hat AOL nun das OSCAR-Protokoll veröffentlicht, das außer AIM auch für ICQ eingesetzt wird. Eine eigene Lizenz dafür gibt es ebenso. Entwickler sollen damit in der Lage sein, die AIM-Funktionen komplett in ihre Anwendungen zu integrieren. Zudem können nun mit den SDKs und APIs Chat-Angebote erstellt werden, die international genutzt werden können. 2006 ließen sich die damit erstellten Clients nur mit dem US-Service verwenden.

Außerdem macht AOL sein Angebot attraktiver, indem nun auch erlaubt wird, mehrere Protokolle in Clients zu unterstützen. 2006 war dies noch verboten. Ferner erlaubt der Anbieter nun, Clients für Mobiltelefone zu entwickeln. In Zukunft sollen externe Programmierer mit der AIM-Plattform außerdem Geld verdienen können. Das geplante Werbeangebot heißt AIM Money und wird voraussichtlich ab April 2008 verfügbar sein - mehr hierzu ist noch nicht bekannt.

Wer Open AIM 2.0 nutzen will, muss jedoch zwei von fünf wählbaren Anforderungen erfüllen. Dabei handelt es sich etwa um die Einblendung von AIM-Money-Anzeigen in der eigenen Applikation oder die Integration der AIM-Toolbar. Alle Informationen und Downloads zu Open AIM 2.0 gibt es unter dev.aol.com/openaim.

Um den Anreiz, die Open-AIM-APIs zu verwenden, zu vergrößern, haben darüber hinaus AOL und TopCoder einen Programmierwettbewerb gestartet. Bei dem noch bis zum 6. Mai 2008 laufenden Wettkampf wird die innovativste Entwicklung auf Basis der APIs gesucht. Dabei winken Preise im Gesamtwert von 100.000,- US-Dollar; die Gewinner werden auf der TopCoder Open in Las Vegas am 15. Mai 2008 bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 13,99€
  4. (-78%) 7,99€

Anonymer Nutzer 12. Mär 2008

Dass ab 100000 Usern Werbung zwingend wird.

rela 11. Mär 2008

Naja, es ist NICHT das gesamte OSCAR Protokoll, sondern nur der ganz spezielle Teil für...

summsumm 11. Mär 2008

Da stimme ich dir zu, zumal ist das auch eher ein fragwürdiges Publikum an das sich AOL...

Anonymer Nutzer 11. Mär 2008

Mit XMPP kann man inzwischen schon was anfangen. Vor allem bei Leuten ohne Ahnung von...

Cobi 11. Mär 2008

Offen ist eben noch lange nicht frei. Möchte wissen, welche Entwickler es interessant...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /