Abo
  • Services:

Bochum: Nokia muss 59 Millionen Euro zurückzahlen

Finnen haben Arbeitsplatzzusagen angeblich nicht eingehalten

Die nordrhein-westfälische Landesregierung fordert von Nokia 59 Millionen Euro an Subventionszahlungen von dem Handyhersteller zurück. Der Vorwurf lautet, dass die Finnen gegen Subventionsauflagen verstoßen und nicht die vereinbarte Zahl von Arbeitsplätzen in dem Bochumer Werk geschaffen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Entsprechende Vorwürfe wurden bereits Anfang Februar 2008 bekannt und seitdem habe die Landesregierung diese entsprechend geprüft. Nokia zeigte sich sehr überrascht über diese Anschuldigungen und wies diese zurück. Nach Ansicht der Finnen seien die Arbeitsplatzzusagen eingehalten worden, an welche die Subventionszahlungen gekoppelt sind.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Baden-Württemberg
  2. MTS Group, Landau, Rülzheim

Wie das Handelsblatt aus Kreisen der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen erfahren hat, wird Nokia nun direkt aufgefordert, die Beihilfen in Höhe von 41 Millionen Euro samt Zinsen zurückzuzahlen. Die Zinsen belaufen sich auf etwa 18 Millionen Euro, so dass sich eine Gesamtsumme von 59 Millionen Euro ergibt. Ein entsprechendes Schreiben von der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) soll am heutigen 11. März 2008 herausgehen.

In dem Schreiben wird Nokia ein Ultimatum gestellt: Falls die Finnen die geforderte Summe nicht bis Ende März 2008 zahlen, werde das Land den Konzern verklagen, hieß es in Regierungskreisen. Es sei den Finnen nicht gelungen, stichhaltige Argumente zu liefern, dass die Beihilfen zu Recht geflossen sind.

Nokia hatte im Januar 2008 angekündigt, das Werk in Bochum zu schließen und die Produktion ins rumänische Cluj zu verlagern. Damit wurden bei Beschäftigten, in der Politik sowie bei Verbrauchern zum Teil heftige Proteste ausgelöst. Fast zeitgleich mit der Bekanntgabe der Werksschließung in Bochum verkündete der unangefochtene Marktführer einen Jahresgewinn von 7,2 Milliarden Euro.

Zunächst hatten Betriebsrat und Politik versucht, Nokia zumindest teilweise in Bochum zu halten. Doch Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo rückte nicht von seinen Plänen ab. In einem Förderbescheid aus dem November 1999 heißt es laut dem Handelsblatt: "Wir weisen darauf hin, dass der Zuschuss bei einer gegenüber den Antragsangaben veränderten Anzahl neu geschaffener oder besetzter Dauerarbeitsplätze/Ausbildungsplätze ganz oder teilweise zurückgefordert werden kann."

Demnach hätte Nokia 2.860 Dauerarbeitsplätze schaffen müssen, es aber nur auf 2.300 feste Stellen gebracht. Die Finnen argumentieren damit, dass durchschnittlich sogar 3.200 Menschen in Bochum gearbeitet haben. Die Landesregierung wirft Nokia vor, in diese Rechnung Zeitarbeitskräfte sowie Mitarbeiter anderer Firmen eingerechnet zu haben. Tatsächlich hätten die Finnen demnach nur 2.300 Dauerarbeitsplätze bereitgestellt und müssten die gezahlten Subventionen somit wieder zurückzahlen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 164,90€ + Versand
  4. 119,90€

Jay Äm 16. Mär 2008

Da kann eine Milliarde zusammenkommen? Sieben davon haben sie alleine im letzten Jahr...

Devon J. 14. Mär 2008

Weiss ja nicht wieviele Personen nun wirklich entlassen wurden, steht ja überall eine...

Wurstnase 12. Mär 2008

Momentan isses leider eher so, daß sich die Wirtschaft vom Staat alles gefallen lassen muß.

gutso! 11. Mär 2008

ich versteh´s ja vielleicht noch wenn man nen standort schließt der verlust macht, aber...

fh383 11. Mär 2008

unternehmen die nur existieren und expandieren können/wollen wenn sie subventionen...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /