Sun und Microsoft eröffnen Technikzentrum

Test- und Zertifizierungsarbeit in gemeinsamem Labor

Im Rahmen ihrer Kooperation haben Sun und Microsoft nun ein "Interoperability Center" in Microsofts Heimatstadt Redmond eröffnet. Hier sollen Microsoft-Produkte weiter auf Suns x64-Server optimiert werden. Das erste Ergebnis der gemeinsamen Arbeit ist die Sun Infrastructure Solution für Microsoft Exchange Server 2007.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die engere Kooperation zwischen den beiden Unternehmen besteht seit September 2007. Sun verkauft seitdem seine x64-Server mit Windows-Betriebssystem und tritt als "Windows Server OEM" auf. In dem neu eröffneten "Interoperability Center" soll die Zusammenarbeit nun noch weiter vertieft werden. Dafür gibt es einen Demonstrations- und Testbereich, um Windows auf Suns x64-Systemen und Storage-Produkten zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in (m/w/d) Klinische Systeme
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. SAP ABAP Developer (w/m/x)
    über duerenhoff GmbH, Münster
Detailsuche

In einem Techniklabor sollen Kunden so genannte Proof-of-Concepts durchführen können, wobei der Schwerpunkt auf Suns Hardware und dem neuen Windows Server 2008 liegt. Ein weiteres Vorhaben ist, in der Einrichtung sowohl die Java Platform Enterprise Edition (Java EE) als auch die Java Platform Standard Edition (Java SE) inklusive der Laufzeitumgebung JRE für Microsofts Betriebssysteme und Anwendungen zu zertifizieren. Wie schon 2007 beschlossen, wird darüber hinaus das Thema Virtualisierung eine Rolle spielen; hier wollen beide Unternehmen an der gegenseitigen Unterstützung ihrer Techniken - Hyper-V respektive Sun xVM - arbeiten. Auch Suns Ray-Software für Thin Clients soll an Windows angepasst werden.

Bereits bei der gemeinsamen Arbeit entstanden ist die Sun Infrastructure Solution für Microsoft Exchange Server 2007, eine Kombination aus Exchange 2007 und Sun-Fire-Servern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /