Abo
  • Services:

Sony-HiFi-Anlage mit Festplatte und WLAN-Boxen

Gigajuke-Systeme mit CD-Ripping

Sony hat zwei HiFi-Systeme vorgestellt, die mit einer eingebauten Festplatte als heimischer Musikdatenspeicher dienen sollen. Die Gigajuke-Systeme NAS-E35HD und NAS-SC55PKE sind mit Verwaltungs- und Suchfunktionen für die Musiksammlung ausgerüstet und können auch Musik aus dem Radio direkt auf der Platte ablegen. Das teurere Gerät kann auch mehrere Räume schnurlos beschallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Festplatten der beiden Gigajuke-Systeme bieten eine Kapazität von 80 GByte und sind mit einem integrierten CD-Player, Verstärker sowie einem RDS-Radio ausgestattet. Ein Boxenpaar ist im Lieferumfang enthalten.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Wacker Chemie AG, München

Die Geräte rippen Audio-CDs auf die Festplatte und können sich von der Gracenote-Datenbank auch die Alben- und Titelinformationen herunterladen. Die Titel lassen sich als MP3, aber auch in den Formaten WMA, Linear PCM und AAC (ohne DRM) ablegen. CDs konvertiert die Anlage mit vierfacher Geschwindigkeit.

Im Fall des NAS-SC55PKE geschieht dies über ein Netzwerkkabel, beim NAS-E35HD ist zwar die Datenbank mit an Bord, muss aber über USB aktuell gehalten werden. Über die CD-Informationen kann der Hörer dann suchen und Abspiellisten generieren.

Die Timerfunktion des Radios ermöglicht es, Aufnahmen wie bei einem Videorekorder zu programmieren. Außerdem kann über die analogen Tonanschlüsse Musik digitalisiert und via USB-Schnittstelle ausgegeben werden. Für iPod-Besitzer wurde den Systemen ein passender DMPORT-Adapter beigelegt.

Der Verstärker des NAS-E35HD bietet zweimal 30 Watt und wird mit 2-Wege-Bassreflex-Stereolautsprechern ausgeliefert. Es soll Ende Mai 2008 für rund 400,- Euro in den Handel kommen.

Das Sony Gigajuke NAS-SC55PKE ist für Mehrraum-Verwendungen konzipiert und mit einem 4,3 Zoll großen Farbdisplay, einem 2-x-50-Watt-Digitalverstärker sowie 2-Wege-Bassreflex-Stereolautsprecher ausgerüstet. Das NAS-SC55PKE rippt mit 16facher Geschwindigkeit.

Musik sendet der Server kabellos per WLAN an den im Lieferumfang enthaltenen NAS-C5E-Spieler. Der wiederum verfügt über einen Funkempfänger, einen 20-Watt-Verstärker und eingebaute Stereolautsprecher sowie ein kleines Display. Das Gigajuke NAS-SC55PKE soll rund 1.000,- Euro kosten. Um mehrere Räume zu beschallen, kann man auch einzelne NAS-C5E zum Stückpreis von rund 300,- Euro kaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€/59,99€
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)

Felinenfoerderer 12. Mär 2008

Wußte ich noch nicht. Danke!

Jay Äm 12. Mär 2008

Ich zitier mal aus dem Artikel: Die Geräte rippen Audio-CDs auf die Festplatte und...

pfutzi 11. Mär 2008

Da kauf ich mir für 1000 € doch lieber einen gescheiten minipc, der auch noch andere...

DauBasher 11. Mär 2008

Es würde dann rund doppelt so viel kosten und dann kaufts keiner mehr. Da stell ich...

DauBasher 11. Mär 2008

Nein, weil sonst nicht so cool Scratchen kann. ;)


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /