Abo
  • Services:

Sony-HiFi-Anlage mit Festplatte und WLAN-Boxen

Gigajuke-Systeme mit CD-Ripping

Sony hat zwei HiFi-Systeme vorgestellt, die mit einer eingebauten Festplatte als heimischer Musikdatenspeicher dienen sollen. Die Gigajuke-Systeme NAS-E35HD und NAS-SC55PKE sind mit Verwaltungs- und Suchfunktionen für die Musiksammlung ausgerüstet und können auch Musik aus dem Radio direkt auf der Platte ablegen. Das teurere Gerät kann auch mehrere Räume schnurlos beschallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Festplatten der beiden Gigajuke-Systeme bieten eine Kapazität von 80 GByte und sind mit einem integrierten CD-Player, Verstärker sowie einem RDS-Radio ausgestattet. Ein Boxenpaar ist im Lieferumfang enthalten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Die Geräte rippen Audio-CDs auf die Festplatte und können sich von der Gracenote-Datenbank auch die Alben- und Titelinformationen herunterladen. Die Titel lassen sich als MP3, aber auch in den Formaten WMA, Linear PCM und AAC (ohne DRM) ablegen. CDs konvertiert die Anlage mit vierfacher Geschwindigkeit.

Im Fall des NAS-SC55PKE geschieht dies über ein Netzwerkkabel, beim NAS-E35HD ist zwar die Datenbank mit an Bord, muss aber über USB aktuell gehalten werden. Über die CD-Informationen kann der Hörer dann suchen und Abspiellisten generieren.

Die Timerfunktion des Radios ermöglicht es, Aufnahmen wie bei einem Videorekorder zu programmieren. Außerdem kann über die analogen Tonanschlüsse Musik digitalisiert und via USB-Schnittstelle ausgegeben werden. Für iPod-Besitzer wurde den Systemen ein passender DMPORT-Adapter beigelegt.

Der Verstärker des NAS-E35HD bietet zweimal 30 Watt und wird mit 2-Wege-Bassreflex-Stereolautsprechern ausgeliefert. Es soll Ende Mai 2008 für rund 400,- Euro in den Handel kommen.

Das Sony Gigajuke NAS-SC55PKE ist für Mehrraum-Verwendungen konzipiert und mit einem 4,3 Zoll großen Farbdisplay, einem 2-x-50-Watt-Digitalverstärker sowie 2-Wege-Bassreflex-Stereolautsprecher ausgerüstet. Das NAS-SC55PKE rippt mit 16facher Geschwindigkeit.

Musik sendet der Server kabellos per WLAN an den im Lieferumfang enthaltenen NAS-C5E-Spieler. Der wiederum verfügt über einen Funkempfänger, einen 20-Watt-Verstärker und eingebaute Stereolautsprecher sowie ein kleines Display. Das Gigajuke NAS-SC55PKE soll rund 1.000,- Euro kosten. Um mehrere Räume zu beschallen, kann man auch einzelne NAS-C5E zum Stückpreis von rund 300,- Euro kaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

Felinenfoerderer 12. Mär 2008

Wußte ich noch nicht. Danke!

Jay Äm 12. Mär 2008

Ich zitier mal aus dem Artikel: Die Geräte rippen Audio-CDs auf die Festplatte und...

pfutzi 11. Mär 2008

Da kauf ich mir für 1000 € doch lieber einen gescheiten minipc, der auch noch andere...

DauBasher 11. Mär 2008

Es würde dann rund doppelt so viel kosten und dann kaufts keiner mehr. Da stell ich...

DauBasher 11. Mär 2008

Nein, weil sonst nicht so cool Scratchen kann. ;)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /