Kompakte Schnurlos-Tastatur mit Touchpad

Kein Ziffernblock, aber Schnellstart-Tasten

Kleine schnurlose Tastaturen, denen der separate Ziffernblock fehlt, werden zum Beispiel unterwegs eingesetzt, wenn die Notebook-Tastatur nicht ergonomisch genug erscheint oder bei der Bedienung von Heimkino-PCs. Eine schnurlose Maus ist aus Platzgründen da manchmal hinderlich. Eine Tastatur, die mit eingebautem Touchpad ausgerüstet ist, hat nun Brando im Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "USB Wireless Slim Keyboard + Touch Pad", wie das Eingabegerät heißt, besitzt 99 Tasten und wird schnurlos mit dem Rechner verbunden. Neben dem üblichen Layout sind noch Schnellstart-Tasten für typische Anwendungen wie E-Mail sowie zur Mediensteuerung eingelassen. Ein Ausschalter für die Tastatur sowie separat für das berührempfindliche Feld ist ebenfalls vorhanden.

Brando USB Wireless Slim Keyboard + Touch Pad
Brando USB Wireless Slim Keyboard + Touch Pad
Stellenmarkt
  1. Leiter Softwareverifikation für Fahrwerksysteme Automotive (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Das Gerät wird mit vier AA-Batterien bzw. Akkus betrieben und misst ungefähr 36 x 17,7 x 1,4 cm bei einem Gewicht von rund 550 Gramm inklusive Batterien. Ein USB-Empfänger für den Rechner ist im Lieferumfang enthalten. Derzeit ist das Gerät nur mit englischer Tastenbeschriftung erhältlich.

Das "USB Wireless Slim Keyboard + Touch Pad" kostet bei Brando rund 60,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ungeheuerteuer 11. Mär 2008

ich glaub er meinte, ob die was taugt und hat sich verschrieben... wenn nicht, bitte...

Falk Brockerhoff 11. Mär 2008

Hallo, warum kein Bluetooth? Proprietäre selbst gefrickelte Empfänger ohne jeglichen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mobile: Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera
    Mobile
    Oppo zeigt ausfahrbare Smartphone-Kamera

    Was tun gegen immer dicker werdende Kameramodule bei Smartphones? Oppo lässt das Objektiv wie bei einer Kompaktkamera ausfahren.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /