Auch Hitachi forscht mit IBM an 32-Nanometer-Chips

Zweijährige Zusammenarbeit beschlossen

Nach AMD, Chartered, Freescale, Infineon, Toshiba und Samsung arbeitet nun auch Hitachi mit IBM bei der Erforschung feinerer Halbleiter-Strukturen zusammen. Die beiden Unternehmen wollen dies zunächst zwei Jahre lang tun, beschränken sich dabei jedoch vorerst auf die Messtechnik.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Markt der Supercomputer sind IBM und eine Allianz aus NEC und Hitachi scharfe Konkurrenten. Wohl daher fällt die Ankündigung verhalten aus, dass nun auch Hitachi mit IBM Halbleiterverfahren für Strukturbreiten von 32 Nanometern und kleiner erforschen will. Die Unternehmen betonen in einer gemeinsam verbreiteten Erklärung, dass es vor allem um Hitachis Erfahrung in der Messtechnik geht.

Stellenmarkt
  1. Privileged Access Management Professional (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Head of IT Project Services (m/f/d) EMEA
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Von einem offiziellen Beitritt Hitachis zur "IBM Alliance", die derzeit aus AMD, Chartered, Freescale, IBM, Infineon, Toshiba und Samsung besteht, ist nicht die Rede. Das Konsortium will gemeinsam konkrete Fertigungsverfahren entwickeln. Erstes seriennahes Ergebnis dieser Bestrebungen sind 45-Nanometer-Prozessoren von AMD, IBM und die Opteron-Macher konnten auch bereits Test-Chips zeigen, die per EUV hergestellt werden.

In puncto Messtechnik wollen Hitachi und IBM nun zwei Jahre lang zusammenarbeiten und die Ergebnisse gemeinsam nutzen. Ob Hitachi seine Chips dann auch in Zukunft bei IBM fertigen lassen wird oder deren 32-Nanometer-Prozess lizenziert, gaben die beiden Unternehmen noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  2. The Autonomous: Hohe Kosten erzwingen Allianz für autonomes Fahren
    The Autonomous
    Hohe Kosten erzwingen Allianz für autonomes Fahren

    The Autonomous verbindet Unternehmen der Technik- und Autobranche für die Entwicklung des autonomen Fahrens. Anders sind die Kosten nicht stemmbar.

  3. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft hat Windows 11 angekündigt. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

hobel 10. Mär 2008

Wo ist bisher eine NEC/Hitachi Allianz aufgetreten, wo es eine Konkurenzsituation mit IBM...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /