Abo
  • Services:

SVGA-Beamer bei Plus für rund 350,- Euro

Für einfache Projektionsaufgaben gerüstet

Im Onlineshop des Lebensmittel-Discounters Plus ist ein preiswerter Projektor von InFocus im Angebot, der es auf eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln bringt. Der InFocus X6 ist ein DLP-Beamer, der bei voller Lichtstärke bis zu 2.000 ANSI-Lumen schafft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät ist bei InFocus bereits nicht mehr im laufenden Programm gelistet. Der Beamer ist mit einem 5-segmentigen Farbrad ausgerüstet und soll ein Kontrastverhältnis von 1.800:1 erreichen. Der Projektor kann sowohl von der Decke hängend als auch für Rückprojektionen verwendet werden, da sich das Bild sowohl auf dem Kopf als auch seitenverkehrt darstellen lässt.

InFocus X6
InFocus X6
Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Die Lampenlebensdauer beziffert der Hersteller mit rund 2.000 Stunden. Die kleinste erzielbare Projektionsdiagonale liegt bei 0,69 Metern und die größte bei 6,4 Metern bei Entfernungen zwischen 1,2 und 10 Metern.

Eine vertikale digitale Trapezkorrektur ist ebenfalls vorhanden und kann Abweichungen von maximal 30 Grad ausgleichen. Die Anschlüsse bestehen aus VGA, Composite-Video sowie S-Video. Der Strombedarf liegt bei 205 Watt. Das Gehäuse misst 272 x 90 x 205 mm bei einem Gewicht von rund 2 kg. Der Hersteller gewährt zwei Jahre Garantie.

Die Geräuschentwicklung liegt mit 36 dB(A) im Vergleich zu anderen Beamern im oberen Bereich. Der vergleichbare BenQ MP510 kommt z.B. ebenfalls mit SVGA-Auflösung und DLP-Technik daher, seine Geräuschentwicklung liegt aber je nach Helligkeitseinstellung zwischen 26 und 22 dB(A). Er ist mit maximal 1.500 ANSI-Lumen allerdings nicht so hell wie das Plus-Angebot.

Plus verlangt für den InFocus X6 349,- Euro zzgl. 3,95 Euro für den Versand. Eine Fernbedienung ist im Lieferumfang enthalten. Ersatzlampen bietet Plus nicht an, sie sind im Einzelhandel aber schon ab ungefähr 150,- Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Mr. Dummbatz 11. Mär 2008

... danke ...

Humungus 11. Mär 2008

Meinen Beamer lasse ich kaum noch laufen, bei den aktuellen Filmen lohnt sich das nicht.

Hansen2 10. Mär 2008

Was du sagst geht aus dem Wikitext nicht hervor. Die Situation ist folgende: Du hast ein...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /