Abo
  • IT-Karriere:

Freies Mediacenter MythTV 0.21 erschienen

Mediaserver unterstützt aktuelle Spielekonsolen

Die freie Mediacenter-Software MythTV ist in der Version 0.21 erschienen, die zahlreiche Änderungen verspricht. So lässt sich aufgenommener Ton nun beispielsweise auf 5.1-Raumklang hochmixen und die Software unterstützt verschiedene Aufnahmeverzeichnisse. Darüber hinaus haben die Entwickler viele Fehler korrigiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die für Linux, BSDs und MacOS X erhältliche Software MythTV kann in der neuen Version nun mehrere Programme aus einem DVB-Multiplex gleichzeitig aufnehmen. Passend hierzu werden nun mehrere Aufnahmeverzeichnisse unterstützt. Außerdem gibt es eine bessere digitale Audioausgabe, womit sich beispielsweise DTS im Timestrech-Modus neu zu AC3 kodieren lässt und Stereo auf 5.1-Klang hochgemischt werden kann.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  2. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Der integrierte UPnP-Mediaserver wurde so erweitert, dass nun auch die Wiedergabe auf der Playstation 3 und der Xbox 360 möglich ist, aber auch der Windows Media Player 11 wird unterstützt. Andere MythTV-Server und -Clients im Netz sollen nun automatisch gefunden werden.

Die Software, die nun MySQL 5.0 benötigt, soll darüber hinaus mit einem ressourcensparenderen Frontend aufwarten. Die Entwickler versprechen bis 75 Prozent weniger Speicherverbrauch, abhängig vom verwendeten Theme und der Bildschirmauflösung. MythMovies ist als weiteres Plug-In enthalten, um das Kinoprogramm nach Postleitzahlen anzuzeigen. Alle Änderungen sind in den sehr umfangreichen Release Notes verzeichnet.

MythTV unterstützt analoge TV-Karten sowie DVB-T, -S und -C, sofern es für diese Linux-Treiber gibt. Die neue Version 0.21 steht ab sofort zum Download bereit. Zudem gibt es ein paar Linux-Distributionen, die auf den MythTV-Einsatz ausgelegt sind, etwa Mythbuntu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. 3,99€

Yogi 11. Mär 2008

Das ist der offiziellen Dokumentation entnommen, der erste Ort, an dem ich für...

justanotherhack 11. Mär 2008

Rein prinzipiell ja. Kann aber je nach Anschlussart mehr oder weniger kompliziert werden...

justanotherhack 11. Mär 2008

Andersrum wirds einfacher. Wenn ich das Mediacenter auf meinem Vista-NB mit meinem HTPC...

lalelu 11. Mär 2008

Kann dir da DVBViewer empfehlen. Kostet zwar einmalig 15 Euro (alle zukünftigen Version...

Thanatos81 11. Mär 2008

Hat jemand Erfahrungen bei dem Vergleich? Habe mir einigen Wochen einen UPnP-A/V-Client...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /