Abo
  • Services:
Anzeige

Computer reagiert auf Fingerzeig

Mauszeiger wird berührungslos mit einem oder mehreren Fingern gesteuert

Das Berliner Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) hat ein neuartiges System zur Bedienung eines Computers entwickelt. Dabei dienen die Zeigefinger als Maus. Da es berührungslos ist, eignet es sich für öffentliche Informationssysteme ebenso wie für den Operationssaal.

Es sah schon etwas merkwürdig aus, was die Besucher des Standes des Heinrich-Hertz-Instituts vollführten: Sie stießen mit spitzem Finger in die Luft oder führten mit zwei Händen Bewegungen aus, die von einem düsteren Ton untermalt wurden. Dabei ist das Gerät mit dem Namen iPoint Presenter alles andere als bedrohlich, das Projektleiter Paul Chojecki präsentierte.

Anzeige
Multipointing bei Google Earth (Foto: HHI)
Multipointing bei Google Earth (Foto: HHI)

Denn was er auf der CeBIT 2008 vorgeführt hatte, ist ein neuartiges, berührungsloses System zur Steuerung eines Computers. Die Rolle der Maus übernimmt dabei ein Zeigefinger - oder zwei. Oder noch mehr: Bis zu acht Finger erkennt das System. "Multipointing" nennt Chojecki das.

Dann demonstriert er, was man mit dem iPoint alles machen kann: Er nimmt ein Bild, das auf dem Desktop liegt und zeigt darauf. Ein wenig sieht es aus, als wolle er es mit seinem Finger aufspießen. Tatsächlich hat er das Bild gerade angeklickt. Aus dem Mauszeiger wird eine Faust. Sofort ertönt einer der dumpfen Töne. Sie zeigten an, dass nun eine Aktion möglich ist, sagt Chojecki und zieht das Bild über den Bildschirm. Dann zeigt er auch mit dem zweiten Zeigefinger darauf. Der Ton ändert sich und nun kann er das Bild drehen oder - ähnlich wie auf dem iPhone - vergrößern und verkleinern. Da die Finger im dreidimensionalen Raum agieren, kann Chojecki auch das Bild in drei Dimensionen bewegen. Es lässt sich also auch kippen. Das ist beispielsweise für Google Earth interessant, wo sich das Satellitenbild derzeit nur über einen Behelfsmechanismus kippen lässt.

Kernstück des iPoint sind zwei nebeneinander angebrachte Infrarotkameras. Sobald ein Finger in ihrem Fokus auftaucht, werde der Finger an der Form und an der Hautbeschaffenheit erkannt und seine Bewegungen verfolgt, erklärt Chojecki. Dabei sei es egal, ob sich die Kameras wie am CeBIT-Stand in einem kleinen Kasten auf dem Boden befänden oder in die Decke eingelassen seien.

Computer reagiert auf Fingerzeig 

eye home zur Startseite
justanotherhack 12. Mär 2008

Schonmal besser angeschaut? Der braucht auch nur die Finger. LEDs nur damit die IR...

ä 11. Mär 2008

Gibts das im Duden? Also Sinn verstehe ich ja, aber "Fingerzeig"?

justanotherhack 11. Mär 2008

http://www.youtube.com/watch?v=3jqqwRvgyB8

Preacha 11. Mär 2008

Hab ich mir auch schon gedacht. Bin mal gespannt ob und wo sich das durchsetzen wird...

iMer 10. Mär 2008

Also ich hab meinen Haushalt auf einen 0-Web2.0-Haushalt aufgerüstet. Das ist zwar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Aachen
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  3. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Sarkastius | 03:07

  5. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel