Abo
  • IT-Karriere:

Phorm: Internetwerbung wird noch tiefer gehen

Maßgeschneiderte Anzeigen dank Paketinspektion?

Der Werbedienstleister Phorm will mit seiner OIX-Plattform das lukrative Geschäft mit Onlinewerbung revolutionieren. Verträge mit Internetprovidern erlauben Phorm dazu den direkten Zugriff auf den Klick-Stream der Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die einen klingt es wie ein weiterer Schritt zur totalen Internetüberwachung, für die anderen wie Kassenklingeln: Open Internet Exchange, kurz OIX. Dahinter verbirgt sich ein Vorstoß des Werbedienstleisters Phorm, Internetnutzung und Werbung noch stärker miteinander zu verbinden. Den Schlüssel dazu liefern Abkommen mit Internetprovidern, die Phorm den direkten Zugang zum Klick-Stream der Internetnutzer verschaffen. Eine Umsatzbeteiligung am Werbegeschäft hat die ISPs BT, TalkTalk sowie Virgin Media überzeugt, die zusammen rund 70 Prozent des ISP-Geschäfts in Großbritannien abdecken. Die ersten Werbekunden sind auch schon an Bord: FT.com; iVillage; Universal McCann; MGM OMD und Unanimis.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt

Mittels OIX will Phorm per Paketinspektion ("deep packet inspection") das Verhalten der Nutzer im Internet analysieren. Die IP-Pakete für Port 80 bekommt Phorm in anonymisierter Form von den ISPs geliefert. Innerhalb von OIX werden die Pakete zusammengebaut und auf Schlüsselwörter hin untersucht. "OIX kann die so ermittelte aktuelle Kontextrelevanz mit dem Verhalten in der Vergangenheit abgleichen, um die für den Nutzer am meisten relevante Werbung zu bestimmen und auszuliefern".

Phorm verspricht dabei "einen Durchbruch für Verbraucher und Datenschützer, indem irrelevante Werbung reduziert wird und ein neuer 'Goldstandard' für Datenschutz und Anonymität" geschaffen wird. Nach Aussage von Phorm "speichert OIX keine identifizierbaren personenbezogenen Angaben, IP-Adressen oder Angaben zur Webnutzung". Allerdings kommen persistente Cookies zum Einsatz. Einen Widerspruch zur versprochenen "verhaltensbasierten Zielansprache" sieht Phorm hier offensichtlich nicht. Immerhin soll den Internetnutzern die Möglichkeit eingeräumt werden, OIX "zu beliebiger Zeit aus- oder einzuschalten".

Nach Bekanntwerden von Phorms Plänen Mitte Februar 2008 regt sich in Großbritannien mittlerweile Widerstand. Auf der Website BadPhorm wird dazu aufgerufen, sich beim Internetprovider zu beschweren sowie den Datenschutzbeauftragten und die Abgeordneten zu alarmieren. Phorm weist die Kritik zurück. In der Tageszeitung Guardian - ebenfalls Kunde von OIX - wird Marc Burgess, CIO von Phorm, mit den Worten zitiert: "Unsere Aussagen zum Datenschutz sind von Ernst & Young überprüft worden. Sie haben sich unser ganzes System angesehen und können bestätigen, dass es das tut, was wir sagen." Auch Datenschützer sollen laut Burgess vom Konzept überzeugt worden sein.

Geheime Tests in Zusammenarbeit mit British Telecom (BT) hat es laut Guardian schon im vergangenen Sommer gegeben. BT hatte damals solche Tests abgestritten. Dieser Fakt und Phorms Vergangenheit als Spyware-/Adware-Lieferant mit Namen 121Media dürften die Zweifel in der Öffentlichkeit kaum aus der Welt schaffen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

Quix0r 28. Apr 2009

Oder Gigabyte-weise Trash-Traffic dort hinsenden, also zwar gueltige HTTP-Anfragen...

cg alt 11. Mär 2008

also ich bin auch bei amazon angemeldet und bestelle einigermassen häufig. hab aber noch...

evliss 11. Mär 2008

Früher, als Werbung noch aus Bildern bestand, funktionierten die Blocker so, dass das...

irgendjemand 11. Mär 2008

Es gibt keine "persönliche" Werbung ohne das Sammeln von persönlichen Daten! Anonymität...

Sharra 10. Mär 2008

Keine Ahnung von Nix aber ne Klappe wie ein Scheunentor. Dumm nur dass P2P per Definition...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /