Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobile behandelt 16-GByte-iPhone stiefmütterlich

T-Mobile nimmt iPhone mit 16 GByte erst im April 2008 in den Onlineshop

Seit Ende Februar 2008 verkauft T-Mobile die 16-GByte-Version von Apples iPhone - allerdings ausschließlich über das Telefon. Das Apple-Handy ist nicht im Onlineshop gelistet und auch in den Telekom-Shops können es Kunden noch nicht direkt kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone-Seite
iPhone-Seite
Anfang Februar 2008 hatte Apple die Verfügbarkeit des iPhones mit 16 GByte mit "in Kürze" angegeben. Allerdings mussten sich deutsche Interessenten noch rund drei Wochen gedulden, bis sie das Apple-Handy mit 16 GByte integriertem Speicher erwerben konnten. Seit Ende Februar 2008 ist dies zwar möglich, allerdings nur per Telefon und die iPhone-Produktseite von T-Mobile weist nur verschämt im Kleingedruckten auf diese Bestellmöglichkeit hin.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Wie T-Mobile auf Nachfrage von Golem.de erklärte, wird es voraussichtlich noch bis zum 22. April 2008 dauern, bis es das 16-GByte-iPhone im Webshop von T-Mobile geben wird. Das wären drei Monate nach der Ankündigung des 16-GByte-Modells. Wann das iPhone mit 16 GByte auch in die Telekom-Shops kommt, steht noch nicht fest. T-Mobile weist aber darauf hin, dass Mitarbeiter im Telekom-Shop bei Bedarf die telefonische Bestellung abwickeln. Kunden erhalten das Gerät auf dem Postweg innerhalb von 48 Stunden nach dem Kauf, verspricht T-Mobile.

Auch auf Nachfrage gab T-Mobile gegenüber Golem.de keinen Grund dafür an, weshalb Apples iPhone mit 16 GByte über Monate hinweg ausschließlich über das Telefon verkauft wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 5,99€
  4. 2,49€

ernstl. 12. Mär 2008

Lieber Stefab Raab, als Thomas Gottschalk lustig finden!

Uhu 12. Mär 2008

Jetzt aber mal ganz im Ernst... Wird Videotelefonie wirklich irgendwo produktiv...

hmmm 12. Mär 2008

Mehr davon, mehr von dieser journalistischen Meisterleistung inklusive Screenshots die...

Knut Knutsen 11. Mär 2008

die plausibelste Erklärung sind wohl Lieferschwierigkeiten. Das 16gb iphone war in New...

Scherzi 11. Mär 2008

ich kauf mir auch immer sachen übers Internet aber durch mein 56k Modem dauerts immer...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /