Abo
  • Services:

Neue Version von Norton 360 verfügbar

Mit Kennwortverwaltung, Backup-Funktion und Optimierungswerkzeugen

Die Windows-Sicherheitssoftware Norton 360 liegt in einer neuen Version vor. Zahlreiche Verbesserungen sollen die Sicherheit von Windows-PCs erhöhen, indem Schädlinge frühzeitig erkannt und abgewehrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Version 2.0 von Norton 360 sollen Angriffe via ActiveX, JavaScript oder VBScript auf den Internet Explorer abgewehrt werden, worüber Angreifer oft besonders einfach Schadcode installieren können. Eine Neuerung namens Network-Monitoring überwacht den WLAN-Status mit einer Übersicht aller vernetzten Geräte und liefert Hilfestellungen, um die Sicherheitseinstellungen im Netzwerk zu verwalten. Zudem wird gewarnt, falls ein unsicheres Netz verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

In dem Paket befindet sich das Kennwort-Vewaltungswerkzeug Norton Identity Safe, um Zugangsdaten zu Banken und Onlineshops zu verwalten. Die entsprechenden Daten lassen sich in Webformulare eintragen, um diese nicht immer manuell eintippen zu müssen. Durch eine Verschlüsselung soll die Abfrage der Daten durch Schadsoftware verhindert werden. Im Zuge dessen wurde der Phishing-Filter nun auch für Firefox bereitgestellt.

Die Backup-Funktionen vertragen sich nun auch mit Blu-ray Discs, iPods sowie Netzlaufwerken und spezielle Funktionen wurden in den Windows-Explorer integriert. Der Dateimanager zeigt mittels Icon, von welchen Dateien ein aktuelles Backup vorliegt, und mit einem Mausklick lassen sich Daten in die Backup-Liste einfügen.

Außerdem sollen Werkzeuge zur Optimierung der Registry den Rechner schneller machen und auch nicht benötigte Dateien werden bei Nichtgebrauch gelöscht. Mit einem Diagnose-Report erhält der Anwender Informationen über das System, um Probleme besser zu finden. Das Löschen nicht benötigter Browser-Daten ist nun auch mit Firefox und nicht mehr nur mit dem Internet Explorer möglich.

Die im Hintergrund arbeitenden Dienste berücksichtigen nun auch, wenn ein Notebook mit Akkustrom betrieben wird und startet sich dann nicht. Zudem wird die Bandbreite des Onlinebackups verringert, um die Rechenleistung zu erhöhen. Neuerdings können Dateien und Verzeichnisse nun auch manuell überprüft werden.

Norton 360 2.0 soll ab sofort zum Preis von 69,99 Euro für die Windows-Plattform verfügbar sein. Im Preis sind drei Lizenzen und ein Online-Backup-Speicher von 2 GByte enthalten. Außerdem gehört eine Lizenz für Norton AntiBot nun zum Lieferumfang. Wer ein Abonnement von Norton 360 erworben hat, kann die aktuelle Version kostenlos aus dem Internet laden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

huahuahua 11. Mär 2008

"[...] und auch nicht benötigte Dateien werden bei Nichtgebrauch gelöscht...

Felinenfoerderer 10. Mär 2008

- Du bist nicht fähig, den PC korrekt zu bedienen? - Deine Hardware oder Software ist...

rabazz 10. Mär 2008

als der gute alte Peter Norton noch Software bastelte. Seit Symantec den Laden gekauft...

CommanderZed 10. Mär 2008

Das möchte ich jetzt 5x unterschreiben ;) Früher waren ja noch zumindest deren...

hiho 10. Mär 2008

Psssssst !!!! Leise... nicht immer alles sofort ausplaudern ;-)


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /