Abo
  • Services:
Anzeige

Neue Version von Norton 360 verfügbar

Mit Kennwortverwaltung, Backup-Funktion und Optimierungswerkzeugen

Die Windows-Sicherheitssoftware Norton 360 liegt in einer neuen Version vor. Zahlreiche Verbesserungen sollen die Sicherheit von Windows-PCs erhöhen, indem Schädlinge frühzeitig erkannt und abgewehrt werden.

Mit der Version 2.0 von Norton 360 sollen Angriffe via ActiveX, JavaScript oder VBScript auf den Internet Explorer abgewehrt werden, worüber Angreifer oft besonders einfach Schadcode installieren können. Eine Neuerung namens Network-Monitoring überwacht den WLAN-Status mit einer Übersicht aller vernetzten Geräte und liefert Hilfestellungen, um die Sicherheitseinstellungen im Netzwerk zu verwalten. Zudem wird gewarnt, falls ein unsicheres Netz verwendet wird.

Anzeige

In dem Paket befindet sich das Kennwort-Vewaltungswerkzeug Norton Identity Safe, um Zugangsdaten zu Banken und Onlineshops zu verwalten. Die entsprechenden Daten lassen sich in Webformulare eintragen, um diese nicht immer manuell eintippen zu müssen. Durch eine Verschlüsselung soll die Abfrage der Daten durch Schadsoftware verhindert werden. Im Zuge dessen wurde der Phishing-Filter nun auch für Firefox bereitgestellt.

Die Backup-Funktionen vertragen sich nun auch mit Blu-ray Discs, iPods sowie Netzlaufwerken und spezielle Funktionen wurden in den Windows-Explorer integriert. Der Dateimanager zeigt mittels Icon, von welchen Dateien ein aktuelles Backup vorliegt, und mit einem Mausklick lassen sich Daten in die Backup-Liste einfügen.

Außerdem sollen Werkzeuge zur Optimierung der Registry den Rechner schneller machen und auch nicht benötigte Dateien werden bei Nichtgebrauch gelöscht. Mit einem Diagnose-Report erhält der Anwender Informationen über das System, um Probleme besser zu finden. Das Löschen nicht benötigter Browser-Daten ist nun auch mit Firefox und nicht mehr nur mit dem Internet Explorer möglich.

Die im Hintergrund arbeitenden Dienste berücksichtigen nun auch, wenn ein Notebook mit Akkustrom betrieben wird und startet sich dann nicht. Zudem wird die Bandbreite des Onlinebackups verringert, um die Rechenleistung zu erhöhen. Neuerdings können Dateien und Verzeichnisse nun auch manuell überprüft werden.

Norton 360 2.0 soll ab sofort zum Preis von 69,99 Euro für die Windows-Plattform verfügbar sein. Im Preis sind drei Lizenzen und ein Online-Backup-Speicher von 2 GByte enthalten. Außerdem gehört eine Lizenz für Norton AntiBot nun zum Lieferumfang. Wer ein Abonnement von Norton 360 erworben hat, kann die aktuelle Version kostenlos aus dem Internet laden.


eye home zur Startseite
huahuahua 11. Mär 2008

"[...] und auch nicht benötigte Dateien werden bei Nichtgebrauch gelöscht...

Felinenfoerderer 10. Mär 2008

- Du bist nicht fähig, den PC korrekt zu bedienen? - Deine Hardware oder Software ist...

rabazz 10. Mär 2008

als der gute alte Peter Norton noch Software bastelte. Seit Symantec den Laden gekauft...

CommanderZed 10. Mär 2008

Das möchte ich jetzt 5x unterschreiben ;) Früher waren ja noch zumindest deren...

hiho 10. Mär 2008

Psssssst !!!! Leise... nicht immer alles sofort ausplaudern ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  2. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45

  3. Re: Sinn

    superdachs | 22:44

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Clouds | 22:32

  5. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 22:15


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel