Abo
  • Services:

Interview: Perspektiven des europäischen Patentwesens

Golem.de im Gespräch mit Dr. Jens Gaster von der EU-Generaldirektion Binnenmarkt

Anfang Februar hat die slowenische EU-Ratspräsidentschaft ein Arbeitspapier zur Weiterentwicklung des EU-Patentwesens vorgelegt. Golem.de sprach darüber mit Dr. Jens Gaster, bei der Generaldirektion Binnenmarkt verantwortlich für Fragen des geistigen Eigentums.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Herr Dr. Gaster, die slowenische Ratspräsidentschaft hat am 4. Februar ein Arbeitspapier zur EU-Patentgerichtsbarkeit vorgelegt. Können Sie kurz die wesentlichen Eckpunkte für uns zusammenfassen?

Dr. Jens Gastner: Das Arbeitspapier betrifft zwei zentrale Komplexe. Zunächst einmal geht es um die Architektur einer künftigen einheitlichen Patentgerichtsbarkeit in Europa. Diese hätte Geltung für Streitverfahren zu aktuellen Bündelpatenten, also solchen, die nach dem Europäischen Patentübereinkommen erteilt werden, und künftigen Gemeinschaftspatenten. Der andere Komplex betrifft das Verfahrensrecht, das natürlich eine erhebliche Rolle spielt, um Patentstreitverfahren nach einheitlichen Maßstäben in Europa durchführen zu können. Derzeit besteht insoweit eine Diversität von Regeln in den Mitgliedstaaten. Wir haben unterschiedliche Spruchkörper, unterschiedliche Erfahrungen und ein unterschiedliches Arbeitsaufkommen. Um Europa auch in diesem Sektor voranzubringen ist es wichtig, dass man sich jetzt auf eine einheitliche Patentgerichtsbarkeit einigt. Das Papier der slowenischen Präsidentschaft ist ein weiterer Schritt auf diesem Wege. Es steht zu hoffen, dass in den nächsten Monaten auf dieser Grundlage weitere Fortschritte erzielt werden können.

Vorgesehen ist ein dreizügiges System. Es gäbe eine erste Instanz mit zentralen und dezentralen Elementen. Darüber hinaus gäbe es eine zentrale Berufungsinstanz und die Möglichkeit einer Zulassungsrevision zum EuGH. Die erste Instanz wäre eine Tatsacheninstanz für Nichtigkeits- und Verletzungsverfahren. Eine Zentralkammer würde sich mit direkten Nichtigkeitsklagen befassen. Das hat den Vorzug, dass Verfahrenssprache die Erteilungssprache des Patents wäre, nämlich Englisch, Französisch oder Deutsch. Es gäbe daher keinerlei sprachlich bedingte Rechtsunsicherheit, keine Übersetzungskosten. Außerdem wäre bei einem solchen Ansatz gewährleistet, dass eine hohe technische Kompetenz in der Zentralkammer vorhanden wäre, zumal die Kammer entsprechend zusammengesetzt würde.

Darüber hinaus gäbe es Regionalkammern, und gegebenenfalls nationale Kammern - die heißen "divisions" in dem Papier -, die sich insbesondere mit Verletzungsklagen beschäftigen würden. Umstritten ist noch, nach welchen Maßstäben solche dezentralen Kammern mit Gegenklagen, also Nichtigkeitseinwänden, befasst werden können. Um den Interessen der verschiedensten Mitgliedstaaten Rechnung zu tragen, ist in dem Papier vorgesehen, dass grundsätzlich in der Sprache des Gerichtsortes verhandelt werden soll. Wenn beispielsweise eine polnische Kammer zuständig wäre, weil es um ein Bündelpatent geht, das nach der Erteilung unter anderem ein polnisches Patent wurde, dann würde die polnische Kammer der einheitlichen Gerichtsbarkeit in Polnisch verhandeln. Dies würde allerdings voraussetzen, dass mindestens eine der Parteien polnisch wäre. Diese Problematik hat auch mit dem Grundsatz des freien Zugangs zur Justiz zu tun. Der Ansatz der slowenischen Präsidentschaft würde somit den KMU und den Interessen potenzieller Patentverletzer oder "presumed infringers" entgegenkommen.

Interview: Perspektiven des europäischen Patentwesens 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

error-susi 14. Mär 2008

Oder zumindest Patente nur so lange, wie das Produkt auch ohne Weiterentwicklung...

don pfiff 12. Mär 2008

habe nichts davon gelesen, hoffe aber das dem unsinn der software/spiele und mathepatente...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /