Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Perspektiven des europäischen Patentwesens

Golem.de: Sie haben in ihrem Vortrag in Hamburg mehrfach Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung von Patenten angemahnt. Welche Maßnahmen könnten Sie sich denn da vorstellen?

Gastner: Zunächst einmal ist es so, dass man hierzu die Patenterteilungspraxis ändern müsste. Ferner könnte das Sekundärrecht im Rahmen der europäischen Patentorganisation entsprechend angepasst werden. Was die Praxis beim Europäischen Patentamt angeht, gehen wir davon aus, dass die neue Präsidentin des Amtes, Frau Brimelow, hier eine restriktivere Linie fahren möchte. Darüber hinaus werden wir uns voraussichtlich im Zuge der für den Sommer geplanten "IPR Strategy Communication" auch mit dieser Frage beschäftigen. Ein wichtiger Punkt dieser verschiedenste Fragen des gewerblichen Rechtsschutzes betreffenden künftigen Mitteilung wird die Patentqualität betreffen. Ferner wird derzeit auch eine Diskussion von Maßnahmen erwogen, wie einer Zunahme von Patentmissbräuchen in Europa begegnet werden kann.

Anzeige

Golem.de: Bisher lehnt die EU Patente auf Geschäftsmethoden praktisch ab. Würden Sie persönlich in dieser Frage eine weniger restriktive Haltung für angebracht halten? Und erwarten Sie, dass durch eine einheitliche Patentgerichtsbarkeit in der EU Bewegung in die Angelegenheit kommt?

Gastner: Das ist eine sehr delikate Frage. Sie ist sehr politisch und sie ist sehr polemisch diskutiert worden. Es ist richtig, dass meine Behörde skeptisch gegenüber Bemühungen eingestellt war und ist, Geschäftsmethoden als solche patentieren zu lassen. Die Europäische Kommission hat in der Vergangenheit Richtlinienentwürfe unterstützt, die Geschäftsmethoden als solche von der Patentierbarkeit ausgeschlossen hätten. Der gemeinsame Standpunkt des Rates zu einer Richtlinie über computerimplementierte Erfindungen ist dann bekanntlich im Jahre 2005 im Europäischen Parlament zurückgewiesen worden. Ich glaube, dass es im Moment nicht opportun ist, sich mit dieser Frage zu beschäftigen. Sie ist zu heikel. Sie sollte vielleicht im Rahmen künftiger Konsultationen erneut diskutiert werden.

[Das Interview führte Robert A. Gehring]

 Interview: Perspektiven des europäischen Patentwesens

eye home zur Startseite
error-susi 14. Mär 2008

Oder zumindest Patente nur so lange, wie das Produkt auch ohne Weiterentwicklung...

don pfiff 12. Mär 2008

habe nichts davon gelesen, hoffe aber das dem unsinn der software/spiele und mathepatente...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASS-Einrichtungssysteme GmbH, Stockheim / Oberfranken
  2. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Wilken NEUTRASOFT GmbH, Greven bei Münster/Westfalen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  2. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  3. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  4. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  5. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  6. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  7. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  8. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  9. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  10. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 14:01

  2. Re: Tesla hat einen Markt

    bernd71 | 14:01

  3. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    logged_in | 14:00

  4. Re: Piraten

    pythoneer | 14:00

  5. Re: und auf dem Rückflug braucht man keinen Computer?

    CheeponMeth | 13:59


  1. 12:29

  2. 12:01

  3. 11:59

  4. 11:45

  5. 11:31

  6. 10:06

  7. 09:47

  8. 09:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel