Abo
  • Services:

Interview: Perspektiven des europäischen Patentwesens

Golem.de: Wenn ich das Dokument an der entsprechenden Stelle richtig verstanden habe, wird es ein Nebeneinander von europäischem Patentamt/europäischem Patentübereinkommen und der neu zu schaffenden EU-Patentgerichtsbarkeit geben. Besteht dann nicht die Gefahr von konfligierender Rechtsprechung?

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Gastner: Zunächst einmal ist es so, dass ja das EPLA (das European Patent Litigation Agreement) nicht zustande kommen wird. Dieser Ansatz eines Fakultativprotokolls zum EPÜ wurde außerhalb des EU-Rahmens von einigen EPO-Verbandsstaaten favorisiert, darunter auch von Deutschland. Das EPLA wird jedoch, da es von einer Mehrheit von EU-Mitgliedstaaten nicht unterstützt wird, nicht kommen. Folglich soll es nach dem Papier der EU-Präsidentschaft ein einziges, integriertes System der Gerichtsbarkeit geben. Dieses wäre dann für beide Arten von Patenten, also Bündelpatente/europäische Patente nach dem EPÜ und Gemeinschaftspatente zuständig. Deswegen kann diese Frage also gar nicht zum Tragen kommen, weil es eine einheitliche Gerichtsbarkeit geben soll. Hierbei würde es sich zu 100 Prozent um eine Gemeinschaftsgerichtsbarkeit handeln, das heißt, die Richter würden Gemeinschaftsrichter sein.

Golem.de: In dem Dokument ist weiterhin vorgesehen, dass für die neu zu schaffenden Gerichte eine Besetzung derart zu erfolgen hat, dass der größere Anteil der Richter eine juristische Ausbildung hat. Können Sie meinen Eindruck bestätigen, dass dahinter die Absicht steht, die Rechtsprechung in der Praxis wieder näher an den Wortlaut der Gesetze heranzuführen?

Gastner: Das spielt sicher eine Rolle. Hinzu kommen auch die Interessen zahlreicher mittlerer und kleinerer Mitgliedstaaten, die das ebenfalls befürworten. Auch gibt es Überlegungen im Bereich von Justizministerien der Mitgliedstaaten, dass eine hinreichende Vertretung von Juristen in den Spruchkörpern gewährleistet sein muss. Andererseits wird von zahlreichen Praktikern gefordert, dass auch hinreichender technischer Sachverstand vorhanden sein muss.

Golem.de: Vorgesehen ist auch, in den neu zu schaffenden Gerichtsinstanzen die Verfahrensregeln, die "rules of procedure", wie es im Papier heißt, zu vereinheitlichen. Dabei wird ausdrücklich ein Hinweis auf die Einbeziehung der Enforcement-Richtlinie gebracht. Was würde das in der Praxis bedeuten?

Gastner: Hier geht es um zwei Dinge. Wenn es sich um eine reinrassige Gemeinschaftsgerichtsbarkeit handeln soll, müssen die Verfahrensregeln einheitlich sein. In einem solchen Fall könnte es nicht angehen, dass man unterschiedliche Regeln in den Mitgliedstaaten hätte. Momentan gibt es insoweit große Unterschiede etwa zwischen dem angelsächsischen Raum und vielen kontinentaleuropäischen EU-Mitgliedstaaten. Dies führt zu erheblichen Problemen bei den Verfahren, aber auch zu großen Kostenunterschieden. Es ist an der Zeit, die exorbitanten Kosten von Patentstreitverfahren zu senken. Der andere Punkt, den Sie ansprechen, hat damit zu tun, dass die Richtlinie 2004/48/EG für den Bereich der Durchsetzung der Rechte an geistigem Eigentum einschlägige Regelungen vorsieht. Diese Bestimmungen betreffen unter anderem auch mögliche Verletzungen von Patenten. Diese Regelungen sind geltendes Recht in der ganzen EU und sind mittlerweile auch in Deutschland umgesetzt. Von daher ist es sinnvoll, dass man an diese Regelungen anknüpft.

 Interview: Perspektiven des europäischen PatentwesensInterview: Perspektiven des europäischen Patentwesens 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)

error-susi 14. Mär 2008

Oder zumindest Patente nur so lange, wie das Produkt auch ohne Weiterentwicklung...

don pfiff 12. Mär 2008

habe nichts davon gelesen, hoffe aber das dem unsinn der software/spiele und mathepatente...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /