Abo
  • IT-Karriere:

Gnome-Gründer kritisiert Novell

De Icaza: "Wir hätten bei der Open-Source-Community bleiben sollen"

Als Microsoft und Novell im November 2006 ihre Zusammenarbeit bekanntgaben, hagelte es auch Kritik aus den Reihen des Linux-Anbieters selbst. Nun hat auch der bei Novell arbeitende Gnome-Gründer Miguel de Icaza das Abkommen zwischen den beiden Unternehmen kritisiert. Bisher galt de Icaza eher als Verfechter des Paktes.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

De Icaza äußerte seine Kritik auf der Konferenz MIX 08 nach einer Podiumsdiskussion, berichtet The Industry Standard. Novell habe das Beste getan, um eine Balance aus Open-Source-Interessen und Patentschutz zu erreichen. Hätte er jedoch seinen Weg durchsetzen könne, so wäre Novell eine reine Open-Source-Firma geblieben und hätte den Vertrag mit Microsoft nicht geschlossen, so de Icaza. Er sei mit der Einigung über eine Zusammenarbeit nicht glücklich, doch die Entscheidung hätten Leute über ihm in der Firma getroffen.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Diese Stellungnahme gab de Icaza laut Industry Standard ab, nachdem er Fragen zu Moonlight - seiner Open-Source-Implementierung von Microsofts Silverlight - erhalten hatte. Er erläutere währenddessen, dass jeder, der Moonlight von Novell herunterlädt, vor Patentklagen geschützt ist. Wer Moonlight jedoch weiterverbreiten wolle, müsse darüber mit Microsoft sprechen. Dies führte zu einem Schlagabtausch mit Mozillas Vice President of Engineering, Mike Schroepfer, der zur Unterscheidung zwischen freier und patentbelasteter Software ermahnte.

Bisher galt Gnome- und Mono-Erfinder Miguel de Icaza immer als Verfechter des Vertrages zwischen Microsoft und Novell, der unter anderem einen Schutz vor Patentklagen enthält. Doch auch nach den kritischen Worten verteidigte er seinen Arbeitgeber und gab zu bedenken, dass Novell bei weitem nicht die einzige Firma sei, die Patentverträge geschlossen habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

hhb 11. Mär 2008

Der Satz würde richtigerweise lauten: Einer der GNOME-Gründer kommentiert bei einer...

tigga 10. Mär 2008

Fakten: MS und Novell arbeiten zusammen an Moonlight, vllt setzt sich Silverlight...

Siga 10. Mär 2008

In der Satelliten-Branche gibt es "Testkäufer" die sich Angebote schicken lassen, um die...

Sharra 10. Mär 2008

"...hätten Leute über ihm in der Firma getroffen." Da steht nicht über seinen Kopf...

pennbruder 10. Mär 2008

solche worte ausgerechnet de icaza?


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /