Abo
  • Services:

Gnome-Gründer kritisiert Novell

De Icaza: "Wir hätten bei der Open-Source-Community bleiben sollen"

Als Microsoft und Novell im November 2006 ihre Zusammenarbeit bekanntgaben, hagelte es auch Kritik aus den Reihen des Linux-Anbieters selbst. Nun hat auch der bei Novell arbeitende Gnome-Gründer Miguel de Icaza das Abkommen zwischen den beiden Unternehmen kritisiert. Bisher galt de Icaza eher als Verfechter des Paktes.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

De Icaza äußerte seine Kritik auf der Konferenz MIX 08 nach einer Podiumsdiskussion, berichtet The Industry Standard. Novell habe das Beste getan, um eine Balance aus Open-Source-Interessen und Patentschutz zu erreichen. Hätte er jedoch seinen Weg durchsetzen könne, so wäre Novell eine reine Open-Source-Firma geblieben und hätte den Vertrag mit Microsoft nicht geschlossen, so de Icaza. Er sei mit der Einigung über eine Zusammenarbeit nicht glücklich, doch die Entscheidung hätten Leute über ihm in der Firma getroffen.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden

Diese Stellungnahme gab de Icaza laut Industry Standard ab, nachdem er Fragen zu Moonlight - seiner Open-Source-Implementierung von Microsofts Silverlight - erhalten hatte. Er erläutere währenddessen, dass jeder, der Moonlight von Novell herunterlädt, vor Patentklagen geschützt ist. Wer Moonlight jedoch weiterverbreiten wolle, müsse darüber mit Microsoft sprechen. Dies führte zu einem Schlagabtausch mit Mozillas Vice President of Engineering, Mike Schroepfer, der zur Unterscheidung zwischen freier und patentbelasteter Software ermahnte.

Bisher galt Gnome- und Mono-Erfinder Miguel de Icaza immer als Verfechter des Vertrages zwischen Microsoft und Novell, der unter anderem einen Schutz vor Patentklagen enthält. Doch auch nach den kritischen Worten verteidigte er seinen Arbeitgeber und gab zu bedenken, dass Novell bei weitem nicht die einzige Firma sei, die Patentverträge geschlossen habe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 9,99€

hhb 11. Mär 2008

Der Satz würde richtigerweise lauten: Einer der GNOME-Gründer kommentiert bei einer...

tigga 10. Mär 2008

Fakten: MS und Novell arbeiten zusammen an Moonlight, vllt setzt sich Silverlight...

Siga 10. Mär 2008

In der Satelliten-Branche gibt es "Testkäufer" die sich Angebote schicken lassen, um die...

Sharra 10. Mär 2008

"...hätten Leute über ihm in der Firma getroffen." Da steht nicht über seinen Kopf...

pennbruder 10. Mär 2008

solche worte ausgerechnet de icaza?


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /