• IT-Karriere:
  • Services:

Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co.

Die wichtigsten Vertreter der MMOG-Welt diskutierten, und Golem war dabei

Rob Pardo von Blizzard und Ray Muzyka von Bioware waren die prominentesten Macher aus der Welt der Onlinerollenspiele, die sich während der GDC 2008 zur Podiumsdiskussion trafen. Es ging um kostenlose Webspiele, die über Item-Verkäufe Umsatz machen. Um herkömmliche Abo-Titel wie World of Warcraft und um das Modell von Guild Wars, das nur mit Add-ons Geld verdient.

Artikel veröffentlicht am ,

Von links: Jack Emmert (Chief Creative Officer Cryptic Studios), Matt Miller (Lead Designer City of Heroes), Min Kim (Director of Game Operations Nexon US), Ray Muzyka (CEO BioWare), Rob Pardo, Lead Designer World of Warcraft
Von links: Jack Emmert (Chief Creative Officer Cryptic Studios), Matt Miller (Lead Designer City of Heroes), Min Kim (Director of Game Operations Nexon US), Ray Muzyka (CEO BioWare), Rob Pardo, Lead Designer World of Warcraft
Das Gipfeltreffen zum Thema "Die Zukunft der MMOGs" war hochkarätig besetzt. Mit dabei: Matt Miller, Lead Designer von City of Heroes. Ihn begleitete sein Chef Jack Emmert (Chief Creative Officer bei Cryptic / nc Soft). Dazu Min Kim, Director of Game Operations von Nexon America, die unter anderem das erfolgreiche Casual-MMOG Maple Story anbieten. Ray Muzyka von Bioware will erst noch ein MMOG herausbringen. Das wird seit geraumer Zeit bei Bioware Austin entwickelt und von der Konkurrenz mit Spannung erwartet. Längst etabliert im MMOG-Genre: Rob Pardo, Senior Vice President of Game Design bei Blizzard und Lead Designer von World of Warcraft.

Die Diskussion begann mit dem Thema Lizenzen: Ist es überhaupt noch möglich, ein erfolgreiches MMOG ohne eingekaufte Marke à la Star Wars zu machen? Jack Emmert von Cryptic meinte ja, aber eher für kleinere Firmen. Investoren und Publisher aber liebten Lizenzen, weil die einen garantierten Absatzmarkt mitbrächten. Das sei auch verständlich, wenn man 20 bis 50 Millionen in ein neues MMOG investieren müsse. Da Blizzard die Schwelle so hoch gesetzt habe, würden in Zukunft mehr MMOGs mit eingekaufter Lizenz entstehen. Dem stimmte auch sein Kollege Matt Miller zu, der jedoch weiterhin einen Markt für neue Spielewelten sieht.

Ray Muzyka, Bioware
Ray Muzyka, Bioware
Ray Muzyka führte aus, dass jede große Lizenz einmal als kleine, eigenständige Idee begonnen habe. Die Frage drehe sich darum, wie man Risiko und Ertrag gegeneinander abwäge. "Es geht darum, wie viel man über Marketing und längere Produktionszeit in einen Markt investieren will, oder eben in den Kauf einer Lizenz." Letztere gebe einem sofort eine ausgefeilte Welt, doch müsse man sich dann auch auf sie einlassen und verstehen, was deren bestehende Fans daran gut finden.

Min Kim (Maple Story) hält rein gar nichts von Lizenz-Deals: "Wir haben es versucht, und ja, man bekommt umfangreiches Referenzmaterial. Aber das hat uns nur Kopfschmerzen bereitet!" Viel hänge vom Genre ab: Wer ein Rennspiel-MMOG herausbringen möchte, brauche keine Lizenz wie Formel 1 oder NASCAR. Wer hingegen jetzt noch in den überfüllten Markt der Fantasy-MMOGs einsteigen will, der müsse wohl oder übel mit einer bekannten Marke antreten. Beispiele, die Kims Aussage belegen, gibt es tatsächlich genug: Während etwa Guild Wars noch eine neue Spielwelt erfand, sind die zuletzt erschienenen und demnächst kommenden wichtigen Fantasy-MMOGs fast durchweg Lizenzen: Herr der Ringe Online, Warhammer Online, Age of Conan.

Stellenmarkt
  1. Bio-Circle Surface Technology GmbH, Gütersloh
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Rob Pardo, Blizzard
Rob Pardo, Blizzard
Blizzards Rob Pardo vertritt die Ansicht, dass man für ein Coregamer-Online-Rollenspiel à la City of Heroes oder WoW eine Lizenz dringend benötigt. "Man sollte nicht vergessen, dass wir für WoW eine Lizenz benutzt haben - unsere eigene. Warcraft hatte bereits zwei Nachfolger und mehrere Add-ons, das hat uns die Entwicklung der Spielwelt sehr erleichtert." Statt fünf Jahre hätte man ohne die Warcraft-Lizenz mit Sicherheit sechs oder sieben gebraucht, so Pardo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co. 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...

rappelz.de 21. Sep 2008

sehe ich genauso, jeder hat seinen Favorit, deshalb muss man aber andere nicht schlecht...

Entglitten 19. Mär 2008

Entgleist mal bitte nicht immer so mental.

Sharra 18. Mär 2008

Es geht nicht um die Möglichkeit des anschließens. Selbst die PS2 hatte soweit ich mich...

ZZZzzzZZZ 18. Mär 2008

gibts denn nicht inzwischen spannendere themen ... is doch schon uralt der bericht

Der Schlichter 17. Mär 2008

baut euch einfach alle nen WoW Char und habt Spass. wegen mir auch HDRO, aber finger weg...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

      •  /