Abo
  • Services:

Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co.

Die wichtigsten Vertreter der MMOG-Welt diskutierten, und Golem war dabei

Rob Pardo von Blizzard und Ray Muzyka von Bioware waren die prominentesten Macher aus der Welt der Onlinerollenspiele, die sich während der GDC 2008 zur Podiumsdiskussion trafen. Es ging um kostenlose Webspiele, die über Item-Verkäufe Umsatz machen. Um herkömmliche Abo-Titel wie World of Warcraft und um das Modell von Guild Wars, das nur mit Add-ons Geld verdient.

Artikel veröffentlicht am ,

Von links: Jack Emmert (Chief Creative Officer Cryptic Studios), Matt Miller (Lead Designer City of Heroes), Min Kim (Director of Game Operations Nexon US), Ray Muzyka (CEO BioWare), Rob Pardo, Lead Designer World of Warcraft
Von links: Jack Emmert (Chief Creative Officer Cryptic Studios), Matt Miller (Lead Designer City of Heroes), Min Kim (Director of Game Operations Nexon US), Ray Muzyka (CEO BioWare), Rob Pardo, Lead Designer World of Warcraft
Das Gipfeltreffen zum Thema "Die Zukunft der MMOGs" war hochkarätig besetzt. Mit dabei: Matt Miller, Lead Designer von City of Heroes. Ihn begleitete sein Chef Jack Emmert (Chief Creative Officer bei Cryptic / nc Soft). Dazu Min Kim, Director of Game Operations von Nexon America, die unter anderem das erfolgreiche Casual-MMOG Maple Story anbieten. Ray Muzyka von Bioware will erst noch ein MMOG herausbringen. Das wird seit geraumer Zeit bei Bioware Austin entwickelt und von der Konkurrenz mit Spannung erwartet. Längst etabliert im MMOG-Genre: Rob Pardo, Senior Vice President of Game Design bei Blizzard und Lead Designer von World of Warcraft.

Die Diskussion begann mit dem Thema Lizenzen: Ist es überhaupt noch möglich, ein erfolgreiches MMOG ohne eingekaufte Marke à la Star Wars zu machen? Jack Emmert von Cryptic meinte ja, aber eher für kleinere Firmen. Investoren und Publisher aber liebten Lizenzen, weil die einen garantierten Absatzmarkt mitbrächten. Das sei auch verständlich, wenn man 20 bis 50 Millionen in ein neues MMOG investieren müsse. Da Blizzard die Schwelle so hoch gesetzt habe, würden in Zukunft mehr MMOGs mit eingekaufter Lizenz entstehen. Dem stimmte auch sein Kollege Matt Miller zu, der jedoch weiterhin einen Markt für neue Spielewelten sieht.

Ray Muzyka, Bioware
Ray Muzyka, Bioware
Ray Muzyka führte aus, dass jede große Lizenz einmal als kleine, eigenständige Idee begonnen habe. Die Frage drehe sich darum, wie man Risiko und Ertrag gegeneinander abwäge. "Es geht darum, wie viel man über Marketing und längere Produktionszeit in einen Markt investieren will, oder eben in den Kauf einer Lizenz." Letztere gebe einem sofort eine ausgefeilte Welt, doch müsse man sich dann auch auf sie einlassen und verstehen, was deren bestehende Fans daran gut finden.

Min Kim (Maple Story) hält rein gar nichts von Lizenz-Deals: "Wir haben es versucht, und ja, man bekommt umfangreiches Referenzmaterial. Aber das hat uns nur Kopfschmerzen bereitet!" Viel hänge vom Genre ab: Wer ein Rennspiel-MMOG herausbringen möchte, brauche keine Lizenz wie Formel 1 oder NASCAR. Wer hingegen jetzt noch in den überfüllten Markt der Fantasy-MMOGs einsteigen will, der müsse wohl oder übel mit einer bekannten Marke antreten. Beispiele, die Kims Aussage belegen, gibt es tatsächlich genug: Während etwa Guild Wars noch eine neue Spielwelt erfand, sind die zuletzt erschienenen und demnächst kommenden wichtigen Fantasy-MMOGs fast durchweg Lizenzen: Herr der Ringe Online, Warhammer Online, Age of Conan.

Stellenmarkt
  1. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart
  2. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn

Rob Pardo, Blizzard
Rob Pardo, Blizzard
Blizzards Rob Pardo vertritt die Ansicht, dass man für ein Coregamer-Online-Rollenspiel à la City of Heroes oder WoW eine Lizenz dringend benötigt. "Man sollte nicht vergessen, dass wir für WoW eine Lizenz benutzt haben - unsere eigene. Warcraft hatte bereits zwei Nachfolger und mehrere Add-ons, das hat uns die Entwicklung der Spielwelt sehr erleichtert." Statt fünf Jahre hätte man ohne die Warcraft-Lizenz mit Sicherheit sechs oder sieben gebraucht, so Pardo.

Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co. 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€

rappelz.de 21. Sep 2008

sehe ich genauso, jeder hat seinen Favorit, deshalb muss man aber andere nicht schlecht...

Entglitten 19. Mär 2008

Entgleist mal bitte nicht immer so mental.

Sharra 18. Mär 2008

Es geht nicht um die Möglichkeit des anschließens. Selbst die PS2 hatte soweit ich mich...

ZZZzzzZZZ 18. Mär 2008

gibts denn nicht inzwischen spannendere themen ... is doch schon uralt der bericht

Der Schlichter 17. Mär 2008

baut euch einfach alle nen WoW Char und habt Spass. wegen mir auch HDRO, aber finger weg...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /