Abo
  • Services:

Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co.

Die wichtigsten Vertreter der MMOG-Welt diskutierten, und Golem war dabei

Rob Pardo von Blizzard und Ray Muzyka von Bioware waren die prominentesten Macher aus der Welt der Onlinerollenspiele, die sich während der GDC 2008 zur Podiumsdiskussion trafen. Es ging um kostenlose Webspiele, die über Item-Verkäufe Umsatz machen. Um herkömmliche Abo-Titel wie World of Warcraft und um das Modell von Guild Wars, das nur mit Add-ons Geld verdient.

Artikel veröffentlicht am ,

Von links: Jack Emmert (Chief Creative Officer Cryptic Studios), Matt Miller (Lead Designer City of Heroes), Min Kim (Director of Game Operations Nexon US), Ray Muzyka (CEO BioWare), Rob Pardo, Lead Designer World of Warcraft
Von links: Jack Emmert (Chief Creative Officer Cryptic Studios), Matt Miller (Lead Designer City of Heroes), Min Kim (Director of Game Operations Nexon US), Ray Muzyka (CEO BioWare), Rob Pardo, Lead Designer World of Warcraft
Das Gipfeltreffen zum Thema "Die Zukunft der MMOGs" war hochkarätig besetzt. Mit dabei: Matt Miller, Lead Designer von City of Heroes. Ihn begleitete sein Chef Jack Emmert (Chief Creative Officer bei Cryptic / nc Soft). Dazu Min Kim, Director of Game Operations von Nexon America, die unter anderem das erfolgreiche Casual-MMOG Maple Story anbieten. Ray Muzyka von Bioware will erst noch ein MMOG herausbringen. Das wird seit geraumer Zeit bei Bioware Austin entwickelt und von der Konkurrenz mit Spannung erwartet. Längst etabliert im MMOG-Genre: Rob Pardo, Senior Vice President of Game Design bei Blizzard und Lead Designer von World of Warcraft.

Die Diskussion begann mit dem Thema Lizenzen: Ist es überhaupt noch möglich, ein erfolgreiches MMOG ohne eingekaufte Marke à la Star Wars zu machen? Jack Emmert von Cryptic meinte ja, aber eher für kleinere Firmen. Investoren und Publisher aber liebten Lizenzen, weil die einen garantierten Absatzmarkt mitbrächten. Das sei auch verständlich, wenn man 20 bis 50 Millionen in ein neues MMOG investieren müsse. Da Blizzard die Schwelle so hoch gesetzt habe, würden in Zukunft mehr MMOGs mit eingekaufter Lizenz entstehen. Dem stimmte auch sein Kollege Matt Miller zu, der jedoch weiterhin einen Markt für neue Spielewelten sieht.

Ray Muzyka, Bioware
Ray Muzyka, Bioware
Ray Muzyka führte aus, dass jede große Lizenz einmal als kleine, eigenständige Idee begonnen habe. Die Frage drehe sich darum, wie man Risiko und Ertrag gegeneinander abwäge. "Es geht darum, wie viel man über Marketing und längere Produktionszeit in einen Markt investieren will, oder eben in den Kauf einer Lizenz." Letztere gebe einem sofort eine ausgefeilte Welt, doch müsse man sich dann auch auf sie einlassen und verstehen, was deren bestehende Fans daran gut finden.

Min Kim (Maple Story) hält rein gar nichts von Lizenz-Deals: "Wir haben es versucht, und ja, man bekommt umfangreiches Referenzmaterial. Aber das hat uns nur Kopfschmerzen bereitet!" Viel hänge vom Genre ab: Wer ein Rennspiel-MMOG herausbringen möchte, brauche keine Lizenz wie Formel 1 oder NASCAR. Wer hingegen jetzt noch in den überfüllten Markt der Fantasy-MMOGs einsteigen will, der müsse wohl oder übel mit einer bekannten Marke antreten. Beispiele, die Kims Aussage belegen, gibt es tatsächlich genug: Während etwa Guild Wars noch eine neue Spielwelt erfand, sind die zuletzt erschienenen und demnächst kommenden wichtigen Fantasy-MMOGs fast durchweg Lizenzen: Herr der Ringe Online, Warhammer Online, Age of Conan.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Rob Pardo, Blizzard
Rob Pardo, Blizzard
Blizzards Rob Pardo vertritt die Ansicht, dass man für ein Coregamer-Online-Rollenspiel à la City of Heroes oder WoW eine Lizenz dringend benötigt. "Man sollte nicht vergessen, dass wir für WoW eine Lizenz benutzt haben - unsere eigene. Warcraft hatte bereits zwei Nachfolger und mehrere Add-ons, das hat uns die Entwicklung der Spielwelt sehr erleichtert." Statt fünf Jahre hätte man ohne die Warcraft-Lizenz mit Sicherheit sechs oder sieben gebraucht, so Pardo.

Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co. 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

rappelz.de 21. Sep 2008

sehe ich genauso, jeder hat seinen Favorit, deshalb muss man aber andere nicht schlecht...

Entglitten 19. Mär 2008

Entgleist mal bitte nicht immer so mental.

Sharra 18. Mär 2008

Es geht nicht um die Möglichkeit des anschließens. Selbst die PS2 hatte soweit ich mich...

ZZZzzzZZZ 18. Mär 2008

gibts denn nicht inzwischen spannendere themen ... is doch schon uralt der bericht

Der Schlichter 17. Mär 2008

baut euch einfach alle nen WoW Char und habt Spass. wegen mir auch HDRO, aber finger weg...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /