Abo
  • Services:

Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co.

Der nächste Themenkomplex drehte sich um die Frage, ob MMOGs mittlerweile wirklich die Konsolen erreicht haben - und ob man in Zukunft für Konsolen oder zumindest plattformübergreifend programmieren muss, wenn man Erfolg mit einem Massively-Multiplayer-Onlinespiel haben will. Jack Emmert vertrat eine bedingungslose Pro-Konsolen-Haltung: Sony, Microsoft und Nintendo wollen seiner Meinung nach eine einzige "Kiste" (natürlich ihre eigene Konsole) in den Wohnungen platzieren, die schlichtweg alles übernehme, was mit Medienkonsum zu tun habe. Dazu gehörten selbstverständlich auch MMOGs. Dann fügte er unter lautem Gelächter des Publikums hinzu: "Aber ich möchte jedem hier, inklusive Blizzard, ausdrücklich davon abraten, ein Konsolen-MMOG zu entwickeln. Das ist nämlich furchtbar schwierig!" - Emmert will den kommenden Markt für sich alleine haben.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Matt Miller, nc Soft
Matt Miller, nc Soft
Sein Kollege Matt Miller pflichtete ihm bei und vertrat zudem die Ansicht, die installierte Gerätebasis sei auf Konsole viel größer als im PC-Sektor. Eine wenig überzeugende Theorie, der Rob Pardo prompt widersprach: "Es gibt sehr viel mehr Leute in der Welt mit einem PC als mit einer Xbox 360. Wenn man sich webbasierte Onlinespiele wie Club Penguin oder Runescape anschaut, dann haben die eine potenzielle Zielgruppe, die in die Hunderte von Millionen geht!" Darum würden auch MMOGs nicht vom PC zur Konsole abwandern.

Ray Muzyka, der mit Bioware immerhin eines der erfolgreichsten Xbox-360-Spiele des Jahres 2007 verantwortet hat (Mass Effect), äußerte sich ebenfalls eher konsolenskeptisch: "Für uns ist es nicht notwendig, ein MMOG im Konsolenmarkt zu machen. Der PC-Markt ist riesig, hat eine große Community und eine offene Plattform." Die Entscheidung hänge aber auch vom Genre ab: Ein Sport-MMOG sei vielleicht besser auf Konsole aufgehoben. Und wer einen ganz breiten Ansatz verfolge, der könne auch über ein plattformübergreifendes MMOG nachdenken. Vielleicht lohne es sich dann, die zusätzlichen Mühen in Kauf zu nehmen, die längst nicht nur technischer, sondern auch ökonomischer Natur seien: "Plötzlich musst du dich mit den Konsolenherstellern auseinandersetzen."

Min Kim, Nexon
Min Kim, Nexon
Min Kim verriet, dass Nexon bereits mit einer Version von Maple Story für Xbox 360 experimentiert habe. "Doch wir setzen auf den Massenmarkt, und da führt kein Weg am PC vorbei. Konsolenspieler sind eine andere Klientel, und nicht unbedingt diejenige, die wir hauptsächlich ansprechen wollen." Damit Geschäftsmodelle wie das von Maple Story auf Konsole funktionieren könnten, müssten zunächst einmal die Konsolenhersteller die nötige Infrastruktur bereitstellen: "Unser Client muss beispielsweise absolut kostenlos downloadbar sein, sonst funktioniert das ganze Prinzip nicht."

WoW-Lead-Designer Rob Pardo betonte, dass man zunächst die Idee zu einem tollen Spiel aushecken solle, bevor man über die passende Plattform dafür nachdenke. Für die bisherigen Blizzard-Spiele sei der PC schlicht die beste Wahl gewesen. Gerade Echtzeit-Strategie sei aus Steuerungsgründen auf Konsole nicht gut umsetzbar. Pardo fuhr fort: "Auch die Art von MMOGs, mit der wir uns zurzeit beschäftigen, funktioniert einfach auf dem PC am besten." Dies schließe aber nicht aus, dass es von Blizzard auch ein Konsolen-MMOG geben werde (die Gerüchte, WoW werde bald für Xbox 360 erscheinen, waren auch auf der GDC wieder zu hören).

 Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co.Die Zukunft der MMOGs - laut Blizzard, Bioware & Co. 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

rappelz.de 21. Sep 2008

sehe ich genauso, jeder hat seinen Favorit, deshalb muss man aber andere nicht schlecht...

Entglitten 19. Mär 2008

Entgleist mal bitte nicht immer so mental.

Sharra 18. Mär 2008

Es geht nicht um die Möglichkeit des anschließens. Selbst die PS2 hatte soweit ich mich...

ZZZzzzZZZ 18. Mär 2008

gibts denn nicht inzwischen spannendere themen ... is doch schon uralt der bericht

Der Schlichter 17. Mär 2008

baut euch einfach alle nen WoW Char und habt Spass. wegen mir auch HDRO, aber finger weg...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /