• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Roboter-Dino Pleo kommt nach Deutschland

Golem.de: Was passiert, wenn ich einen Pleo gekauft habe?

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Hitch: Wenn man ihn aus der Schachtel holt und zum ersten Mal einschaltet, ist er wie ein neugeborenes Kind: Er entwickelt sich dann weiter zum Kind und dann zum Jugendlichen.

Als Kind fängt er an, seine Umwelt etwas zu erkunden, er läuft ein wenig herum, aber ist immer noch ein bisschen wackelig auf den Beinen. Er hat ja gerade erst laufen gelernt. Als Jugendlicher funktionieren dann alle seine Sinne und er fängt an, mit seiner Umwelt und den Menschen zu interagieren.

Golem.de: Wie sieht diese Interaktion aus?

Pleos Kopf: Was wie Klebeband aussieht, ist ein Berührungssensor
Pleos Kopf: Was wie Klebeband aussieht, ist ein Berührungssensor
Hitch: Pleo kann sehen, hören, und er kann fühlen. Wenn man ihn anfasst, reagiert er darauf. Wenn er etwas in seinem Gesichtsfeld wahrnimmt, interagiert er damit, entweder indem er es vermeidet - so läuft er zum Beispiel nicht weiter, wenn er die Tischkante sieht - oder indem er es erforscht. Wenn er ein lautes Geräusch hört, dann dreht er sich um und schaut, woher es kommt - so, wie man es von einem Tier erwartet.

Golem.de: Wie lange dauert es, bis er das Jugendlichenstadium erreicht?

Hitch: Das hängt davon ab, wie lange und intensiv man mit ihm interagiert. Es dauert mindestens eine bis anderthalb Stunden. Dann ist er so weit, dass er richtig laufen kann, dass er seine Umwelt erkundet. Es ist also eine physische Entwicklung. Aber das ist auf keinen Fall das Ende seiner Entwicklung. An diesem Punkt fängt er erst an, seine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Das ist ja eine mentale Sache, die mit der Software zu tun hat.

Golem.de: Wird er auf einen Namen hören, den man ihm gibt?

Hitch: Nein. Pleo verfügt über keine Software zur Spracherkennung. Er erkennt also keine Wörter. Im Moment reagiert er deshalb nur auf die Lautstärke eines Geräusches. Spracherkennung wäre eine wichtige Erweiterung. Vielleicht kommt sie im Jahr 2009 - wer weiß?

Pleos Bein
Pleos Bein
Golem.de: Kann er denn sprechen?

Hitch: Von uns aus nicht. Wir werden ihm auch keine Stimme verleihen, weil wir glauben, dass das nicht zu seiner Dinosaurier-Persönlichkeit passt. Aber es gibt Leute, die ihn so umprogrammiert haben, dass er spricht, und das auch auf YouTube dokumentiert haben.

Golem.de: Was meinen Sie mit umprogrammieren?

Hitch: Wir bieten auf der Website Pleoworld das PDK, das Pleo Development Kit an, über das Nutzer seiner Hardware und Sensoren andere Funktionen geben können. So lässt sich etwa die Kamera in eine Webcam umfunktionieren. Oder man kann ihn umprogrammieren, beispielsweise, dass er sich hinsetzt, wenn man einen der Sensoren berührt.

Golem.de: Mit Hilfe des PDK können die Nutzer also die Persönlichkeit weiterentwickeln?

Hitch: Ohne Eingriffe in die Software entwickelt Pleo seine eigene Persönlichkeit. Mit der Software kann man diese aber umprogrammieren, so dass er zum Beispiel wie Elvis klingt und sich so benimmt.

Pleo - einmal mit und einmal ohne Haut
Pleo - einmal mit und einmal ohne Haut
Golem.de: Sie räumen den Besitzern viele Freiheiten ein.

Hitch: Wir betrachten das als Open Source. Wenn die Besitzer ihren Pleo sprechen, singen oder weinen lassen wollen, dann können sie das gern tun. Wir ermutigen sie sogar dazu, indem wir ihnen die Werkzeuge dazu zur Verfügung stellen. Aber wir werden von uns aus seine Persönlichkeit nicht verändern.

Golem.de: Sie sagten, seine Entwicklung ende im Stadium der Jugend. Kann man ihm auch eine erwachsene Persönlichkeit geben?

Hitch: Technisch ist das möglich, aber diese Persönlichkeit muss man dann programmieren. Von uns aus endet seine Entwicklung im jugendlichen Alter. Er wird zwar mit der Zeit reifer, aber er wird sich immer irgendwie wie ein Jugendlicher benehmen. Aber man kann Life OS entsprechend verändern - auch wenn ich nicht weiß, wie eine erwachsene Persönlichkeit aussehen sollte. Vielleicht wird er ja einfach faul und schläft die ganze Zeit.

Golem.de: Wenn ich mit der Persönlichkeit meines Pleo genervt bin: Gibt es so etwas wie einen Reset-Knopf, mit dem ich ihn wieder in den Urzustand zurückversetzen kann?

Hitch: Ja. Wir haben eine Reset-Software, die wir bei Ugobe auch selbst nutzen. Wir haben sie aber bisher noch nicht veröffentlicht. Wir wollen die Diskussionen in der Community abwarten und entscheiden dann, ob wir das tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Roboter-Dino Pleo kommt nach DeutschlandInterview: Roboter-Dino Pleo kommt nach Deutschland 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JM 22. Aug 2008

Na ja, wenn man die 299,- €, die Pleo z. B. bei neckermann.de kostet nicht auf einen...

detlef 12. Mär 2008

... bei mir Bleo nämlich Blödmann bedeutet und bei der Schreibweise ist man flexibel...

G000D 12. Mär 2008

Nelson: HAHA!

G000D 12. Mär 2008

Nennt sich Frau, ist aber weitaus teurer und meistens nicht so willig.

alter schnee 12. Mär 2008

was erwartet ihr, gab schon einen grund warum der AIBO so teuer war. und bei "made in...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /