Abo
  • Services:

OpenOffice.org künftig unter der LGPLv3

Lizenzänderung ab OpenOffice.org 3.0

Die freie Office-Software OpenOffice.org wird unter die LGPLv3 gestellt. Wirksam wird diese Lizenzänderung mit der ersten Beta von OpenOffice.org 3.0. Zudem wird das Joint Copyright Assignment (JCA) durch das Sun Contributor Agreement (SCA) ersetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit Ende 2007 hat sich das Projekt mit der Frage auseinandergesetzt, ob ein Wechsel von der LGPLv2.1 auf die LGPLv3 oder gar die GPLv3 durchgeführt wird. Nun ist die Entscheidung für die LGPLv3 gefallen und OpenOffice.org 3.0 Beta 1 soll die erste Version der Software unter dieser Lizenz sein. Das Lizenz-Update sei eine natürliche Entwicklung, heißt es vom Projekt. Die neue Lizenz biete vor allem einen besseren Schutz gegen Softwarepatente.

Der Wechsel zur neuen Lizenz konnte so einfach erfolgen, da bisher Beiträge zu der Software über das JCA geregelt wurden und Sun so das Urheberrecht an OpenOffice.org hält. Dieses wird nun durch das SCA (PDF) ersetzt, das auch für andere Sun-Projekte genutzt wird. Dieses muss vor dem ersten Beitrag ausgefüllt werden, so dass es ein einheitliches Urheberrecht gibt und Sun gegen Lizenzverstöße vorgehen kann. Für OpenOffice.org gibt es einen Anhang, der die Entwicklung von Erweiterungen regelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  2. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...
  3. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  4. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...

anti-freddy2134 10. Mär 2008

Leider nicht...

asgsdfh 10. Mär 2008

kann ma bitte jemand KURZ UND KNAPP erklären was der unterschied zwischen GPL V2 LGPL V2...

Max Kueng 10. Mär 2008

Oder zu wenig?

Painy187 10. Mär 2008

Ich hoffe irgendwann kommt mal die KriPo durch deine Tür rein und nimmt dir alle Rechner...

Richard Stallman 08. Mär 2008

*Vor Freude in die Luft springen*


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /