Abo
  • Services:

OpenOffice.org künftig unter der LGPLv3

Lizenzänderung ab OpenOffice.org 3.0

Die freie Office-Software OpenOffice.org wird unter die LGPLv3 gestellt. Wirksam wird diese Lizenzänderung mit der ersten Beta von OpenOffice.org 3.0. Zudem wird das Joint Copyright Assignment (JCA) durch das Sun Contributor Agreement (SCA) ersetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit Ende 2007 hat sich das Projekt mit der Frage auseinandergesetzt, ob ein Wechsel von der LGPLv2.1 auf die LGPLv3 oder gar die GPLv3 durchgeführt wird. Nun ist die Entscheidung für die LGPLv3 gefallen und OpenOffice.org 3.0 Beta 1 soll die erste Version der Software unter dieser Lizenz sein. Das Lizenz-Update sei eine natürliche Entwicklung, heißt es vom Projekt. Die neue Lizenz biete vor allem einen besseren Schutz gegen Softwarepatente.

Der Wechsel zur neuen Lizenz konnte so einfach erfolgen, da bisher Beiträge zu der Software über das JCA geregelt wurden und Sun so das Urheberrecht an OpenOffice.org hält. Dieses wird nun durch das SCA (PDF) ersetzt, das auch für andere Sun-Projekte genutzt wird. Dieses muss vor dem ersten Beitrag ausgefüllt werden, so dass es ein einheitliches Urheberrecht gibt und Sun gegen Lizenzverstöße vorgehen kann. Für OpenOffice.org gibt es einen Anhang, der die Entwicklung von Erweiterungen regelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

anti-freddy2134 10. Mär 2008

Leider nicht...

asgsdfh 10. Mär 2008

kann ma bitte jemand KURZ UND KNAPP erklären was der unterschied zwischen GPL V2 LGPL V2...

Max Kueng 10. Mär 2008

Oder zu wenig?

Painy187 10. Mär 2008

Ich hoffe irgendwann kommt mal die KriPo durch deine Tür rein und nimmt dir alle Rechner...

Richard Stallman 08. Mär 2008

*Vor Freude in die Luft springen*


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /