Abo
  • IT-Karriere:

Negroponte sucht einen Nachfolger

OLPC-Chef will als CEO zurücktreten

Nicholas Negroponte will als CEO der Stiftung "One Laptop Per Child" zurücktreten. Jetzt sucht der 64-Jährige einen Nachfolger für diesen Posten. Er selbst will aber Vorsitzender der Stiftung bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Negroponte hat dies in einem Interview mit dem US-amerikanischen Wirtschaftsmagazin "Business Week" angekündigt. In den letzten drei Jahren habe OLPC wie eine "Terroristengruppe" operiert. In Zukunft solle sie jedoch "mehr wie Microsoft" geführt werden. Dafür hält sich Negroponte selbst offensichtlich nicht geeignet: "Management, Verwaltung und Einzelheiten sind meine schwachen Seiten." Er hingegen sei mehr der Visionär.

Sucht einen Nachfolger: Nicholas Negroponte
Sucht einen Nachfolger: Nicholas Negroponte
Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Die Suche nach dem Negroponte-Nachfolger hat bereits im vergangenen Jahr begonnen und wurde jetzt intensiviert. Negroponte hofft, dass das engagierte Headhunting-Unternehmen Spencer Stuart bis April oder Mai 2008 einen neuen Geschäftsführer gefunden hat. Er solle, wünscht sich Negroponte, wie Ex-UN-Generalsekretär Kofi Annan "die Welt als Mission, nicht als Markt" ansehen.

Gleichzeitig mit der Suche nach einem neuen CEO wird die Organisation umstrukturiert. So wurde OLPC in vier Bereiche aufgeteilt, die für Technologie, Marktentwicklung und Geldbeschaffung, Verwaltung sowie für die Auslieferung der Rechner zuständig sind. Außerdem will OLPC den Support und die Entwicklung des XO und seiner Software an Unternehmen wie Red Hat oder Microsoft auslagern. Stattdessen wird sich die Organisation auf die Entwicklung neuer Konzepte konzentrieren. OLPC solle nicht im Hardware- oder Softwaregeschäft, sondern im Bildungsbereich tätig sein, sagte Negroponte.

Kürzlich hatte sich Negroponte in einer Ansprache während der Jahrestagung der "American Association for the Advancement of Science" (AAAS) noch einmal sehr zufrieden über die Fortschritte von OLPC geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

byti 10. Mär 2008

Dir ist wohl nicht klar das das ganze Problem da unten nur mit Bildung unter kontrolle...

Jay Äm 07. Mär 2008

Was ist das? Eine Software, die verhindert, das ich auf meinem Rechner von der Zahl 4...

byti 07. Mär 2008

Dann währ aber olpc Kopflos.. weils ja keinen Gewinn macht sonder Möglichst günstig...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /