• IT-Karriere:
  • Services:

Negroponte sucht einen Nachfolger

OLPC-Chef will als CEO zurücktreten

Nicholas Negroponte will als CEO der Stiftung "One Laptop Per Child" zurücktreten. Jetzt sucht der 64-Jährige einen Nachfolger für diesen Posten. Er selbst will aber Vorsitzender der Stiftung bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Negroponte hat dies in einem Interview mit dem US-amerikanischen Wirtschaftsmagazin "Business Week" angekündigt. In den letzten drei Jahren habe OLPC wie eine "Terroristengruppe" operiert. In Zukunft solle sie jedoch "mehr wie Microsoft" geführt werden. Dafür hält sich Negroponte selbst offensichtlich nicht geeignet: "Management, Verwaltung und Einzelheiten sind meine schwachen Seiten." Er hingegen sei mehr der Visionär.

Sucht einen Nachfolger: Nicholas Negroponte
Sucht einen Nachfolger: Nicholas Negroponte
Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Die Suche nach dem Negroponte-Nachfolger hat bereits im vergangenen Jahr begonnen und wurde jetzt intensiviert. Negroponte hofft, dass das engagierte Headhunting-Unternehmen Spencer Stuart bis April oder Mai 2008 einen neuen Geschäftsführer gefunden hat. Er solle, wünscht sich Negroponte, wie Ex-UN-Generalsekretär Kofi Annan "die Welt als Mission, nicht als Markt" ansehen.

Gleichzeitig mit der Suche nach einem neuen CEO wird die Organisation umstrukturiert. So wurde OLPC in vier Bereiche aufgeteilt, die für Technologie, Marktentwicklung und Geldbeschaffung, Verwaltung sowie für die Auslieferung der Rechner zuständig sind. Außerdem will OLPC den Support und die Entwicklung des XO und seiner Software an Unternehmen wie Red Hat oder Microsoft auslagern. Stattdessen wird sich die Organisation auf die Entwicklung neuer Konzepte konzentrieren. OLPC solle nicht im Hardware- oder Softwaregeschäft, sondern im Bildungsbereich tätig sein, sagte Negroponte.

Kürzlich hatte sich Negroponte in einer Ansprache während der Jahrestagung der "American Association for the Advancement of Science" (AAAS) noch einmal sehr zufrieden über die Fortschritte von OLPC geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

byti 10. Mär 2008

Dir ist wohl nicht klar das das ganze Problem da unten nur mit Bildung unter kontrolle...

Jay Äm 07. Mär 2008

Was ist das? Eine Software, die verhindert, das ich auf meinem Rechner von der Zahl 4...

byti 07. Mär 2008

Dann währ aber olpc Kopflos.. weils ja keinen Gewinn macht sonder Möglichst günstig...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /