• IT-Karriere:
  • Services:

Netgear vernetzt auch per UMTS, Polymer- und Koaxialkabel

Neue Geräte auf der CeBIT 2008

Neben seiner neuen 802.11n-Hardware zeigte Netgear auf der CeBIT 2008 auch einige noch nicht im Vorfeld angekündigte Netzwerkprodukte. Darunter auch ein UMTS-Modem-Router, ein Femtocell-Router für Mini-Handy-Netzwerke, Geräte, die Daten auch für Koaxialkabel senden (MoCA), und ein "Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter", der größere Kabellängen als ein Ethernet-Kabel erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Netgear MBM621 - Mobile Broadband Modem für UMTS
Netgear MBM621 - Mobile Broadband Modem für UMTS
Das "Mobile Broadband Modem" von Netgear trägt die Modellbezeichnung "MBM621" und integriert bereits ein UMTS-Modem. Eine SIM-Karte vom jeweiligen Mobilfunkbetreiber lässt sich auf der Rückseite einschieben. An der Rückseite findet sich auch eine Ethernet-Schnittstelle, um das Gerät beispielsweise an das Notebook oder auch an das Heimnetz anzuschließen - als Alternative zur DSL-Vernetzung. Allerdings beschränkt sich Netgear bei diesem ersten, mittlerweile in die Produktion gegangenen Modell noch auf HSDPA, das für schnellere Uploads nötige HSUPA wird noch nicht unterstützt. Voraussichtlich wird das Mobile Broadband Modem nicht nur Providern, sondern auch Endkunden direkt angeboten. Einen Endkundenpreis konnte Netgear auf der CeBIT auf Nachfrage jedoch noch nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, München

Netgear POF101 - Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter
Netgear POF101 - Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter
Wer bei der Heim- oder Bürovernetzung größere Strecken überbrücken muss, als mit Ethernet möglich ist, dem will Netgear in Zukunft den Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter "POF101" als Lösung anbieten. Das beiliegende flexible Polymer-Kabel kann selbst gekürzt werden und die Übertragung zwischen den beiden Adaptern erfolgt mit 100 MBit/s. Nur geknickt werden dürfen die Kabel nicht, da sie sonst brechen. Ab wann es mit der Auslieferung losgeht und wie viel für ein Adapterpärchen gezahlt werden muss, war ebenfalls noch nicht in Erfahrung zu bringen. Die Telekom bot ihren T-Home-Kunden bereits ein ähnliches Produkt, nahm es aber wieder aus dem Angebot - Netgear zufolge steigt die Nachfrage nach dieser Art der Ethernet-Verlängerung gerade erst an, zuvor sei das Interesse der Kunden eher gering gewesen.

Netgear WNMR834 - WLAN-Router mit Ethernet-Switch und MoCA-Unterstützung (Ethernet via Koaxialkabel)
Netgear WNMR834 - WLAN-Router mit Ethernet-Switch und MoCA-Unterstützung (Ethernet via Koaxialkabel)
Ebenfalls gezeigt wurden MoCA-kompatible Produkte, die eine Vernetzung über bestehende Koaxialkabel ermöglicht. Das Kürzel MoCA steht für die Multimedia over Coax Alliance. Mit deren Vernetzungstechnik können etwa schon für Satellitenfernsehen gelegte Koaxialkabel einfach für die Heimvernetzung mitgenutzt werden - die Übertragungsgeschwindigkeit liegt auch hier bei 100 MBit/s (MoCA 1.1). Auf der CeBIT 2008 ist beispielsweise der WLAN-MoCA-Router WNMR834 zu sehen, der neben WLAN, DSL-Modem und Ethernet-Switch auch zwei Koaxialkabel-Anschlüsse bietet. Auf die andere Seite der Koaxialkabel lässt sich dann etwa eine Ethernet-to-Coax-Bridge wie Netgears "MOE1001" hängen - sie schleift das Koaxialkabel durch und verfügt über eine Ethernet-Schnittstelle. Ab wann Netgear seine MoCA-Produkte ausliefert, bleibt abzuwarten.

Netgear DV834GH - ADSL2+ Femtocell Voice Gateway
Netgear DV834GH - ADSL2+ Femtocell Voice Gateway
Netgear plant u.a. auch, einen DSL-Router mit Femtocell-Voice-Gateway unter der Modellbezeichnung "DV834GH" auf den Markt zu bringen - nicht direkt, sondern über Mobilfunkanbieter. Mit Femtocell-Technik lassen sich kleine Handy-Mobilfunk-Netze für Bereiche aufbauen, in denen reguläre Handy-Masten nicht in Empfangsreichweite sind - etwa in manchen Gebäuden. Dann können Handy-Telefonate über ein solches Gateway über IP-Netzwerke zur Vermittlungsstelle des Mobilfunkanbieters weitergeleitet werden, über den das Femtocell-Gateway bezogen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

DexterF 13. Mär 2008

Wenn man versucht, 80MB/s drüberzujagen?

ichse 09. Mär 2008

Also Koaxialkabel fürs netzwerk zu verwenden ist nich neu, sondern uralt - immerhin...

phantastos 08. Mär 2008

Mann...das ist doch ganz klar. Nach dem Nasenbluten staut sich erst eine gewisse...

belugs 07. Mär 2008

Naja - die Haptik spielt doch auch oft eine Rolle. Gruß


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /