Abo
  • Services:

Netgear vernetzt auch per UMTS, Polymer- und Koaxialkabel

Neue Geräte auf der CeBIT 2008

Neben seiner neuen 802.11n-Hardware zeigte Netgear auf der CeBIT 2008 auch einige noch nicht im Vorfeld angekündigte Netzwerkprodukte. Darunter auch ein UMTS-Modem-Router, ein Femtocell-Router für Mini-Handy-Netzwerke, Geräte, die Daten auch für Koaxialkabel senden (MoCA), und ein "Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter", der größere Kabellängen als ein Ethernet-Kabel erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Netgear MBM621 - Mobile Broadband Modem für UMTS
Netgear MBM621 - Mobile Broadband Modem für UMTS
Das "Mobile Broadband Modem" von Netgear trägt die Modellbezeichnung "MBM621" und integriert bereits ein UMTS-Modem. Eine SIM-Karte vom jeweiligen Mobilfunkbetreiber lässt sich auf der Rückseite einschieben. An der Rückseite findet sich auch eine Ethernet-Schnittstelle, um das Gerät beispielsweise an das Notebook oder auch an das Heimnetz anzuschließen - als Alternative zur DSL-Vernetzung. Allerdings beschränkt sich Netgear bei diesem ersten, mittlerweile in die Produktion gegangenen Modell noch auf HSDPA, das für schnellere Uploads nötige HSUPA wird noch nicht unterstützt. Voraussichtlich wird das Mobile Broadband Modem nicht nur Providern, sondern auch Endkunden direkt angeboten. Einen Endkundenpreis konnte Netgear auf der CeBIT auf Nachfrage jedoch noch nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin
  2. Mariaberg e.V., Gammertingen

Netgear POF101 - Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter
Netgear POF101 - Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter
Wer bei der Heim- oder Bürovernetzung größere Strecken überbrücken muss, als mit Ethernet möglich ist, dem will Netgear in Zukunft den Plastic Optical Fiber Ethernet Adapter "POF101" als Lösung anbieten. Das beiliegende flexible Polymer-Kabel kann selbst gekürzt werden und die Übertragung zwischen den beiden Adaptern erfolgt mit 100 MBit/s. Nur geknickt werden dürfen die Kabel nicht, da sie sonst brechen. Ab wann es mit der Auslieferung losgeht und wie viel für ein Adapterpärchen gezahlt werden muss, war ebenfalls noch nicht in Erfahrung zu bringen. Die Telekom bot ihren T-Home-Kunden bereits ein ähnliches Produkt, nahm es aber wieder aus dem Angebot - Netgear zufolge steigt die Nachfrage nach dieser Art der Ethernet-Verlängerung gerade erst an, zuvor sei das Interesse der Kunden eher gering gewesen.

Netgear WNMR834 - WLAN-Router mit Ethernet-Switch und MoCA-Unterstützung (Ethernet via Koaxialkabel)
Netgear WNMR834 - WLAN-Router mit Ethernet-Switch und MoCA-Unterstützung (Ethernet via Koaxialkabel)
Ebenfalls gezeigt wurden MoCA-kompatible Produkte, die eine Vernetzung über bestehende Koaxialkabel ermöglicht. Das Kürzel MoCA steht für die Multimedia over Coax Alliance. Mit deren Vernetzungstechnik können etwa schon für Satellitenfernsehen gelegte Koaxialkabel einfach für die Heimvernetzung mitgenutzt werden - die Übertragungsgeschwindigkeit liegt auch hier bei 100 MBit/s (MoCA 1.1). Auf der CeBIT 2008 ist beispielsweise der WLAN-MoCA-Router WNMR834 zu sehen, der neben WLAN, DSL-Modem und Ethernet-Switch auch zwei Koaxialkabel-Anschlüsse bietet. Auf die andere Seite der Koaxialkabel lässt sich dann etwa eine Ethernet-to-Coax-Bridge wie Netgears "MOE1001" hängen - sie schleift das Koaxialkabel durch und verfügt über eine Ethernet-Schnittstelle. Ab wann Netgear seine MoCA-Produkte ausliefert, bleibt abzuwarten.

Netgear DV834GH - ADSL2+ Femtocell Voice Gateway
Netgear DV834GH - ADSL2+ Femtocell Voice Gateway
Netgear plant u.a. auch, einen DSL-Router mit Femtocell-Voice-Gateway unter der Modellbezeichnung "DV834GH" auf den Markt zu bringen - nicht direkt, sondern über Mobilfunkanbieter. Mit Femtocell-Technik lassen sich kleine Handy-Mobilfunk-Netze für Bereiche aufbauen, in denen reguläre Handy-Masten nicht in Empfangsreichweite sind - etwa in manchen Gebäuden. Dann können Handy-Telefonate über ein solches Gateway über IP-Netzwerke zur Vermittlungsstelle des Mobilfunkanbieters weitergeleitet werden, über den das Femtocell-Gateway bezogen wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-74%) 7,77€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

DexterF 13. Mär 2008

Wenn man versucht, 80MB/s drüberzujagen?

ichse 09. Mär 2008

Also Koaxialkabel fürs netzwerk zu verwenden ist nich neu, sondern uralt - immerhin...

phantastos 08. Mär 2008

Mann...das ist doch ganz klar. Nach dem Nasenbluten staut sich erst eine gewisse...

belugs 07. Mär 2008

Naja - die Haptik spielt doch auch oft eine Rolle. Gruß


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /