Abo
  • Services:

Hamburger Hochschule lizenziert Cryengine 2

Studenten sollen im Studium neue Produkte auf dem Spiele-Grundgerüst entwickeln

Erst die Games Academy, jetzt eine Hamburger Hochschule: Wer sich hierzulande im Studium mit Computerspielen beschäftigt, hat immer öfter mit der Cryengine 2 der Frankfurter Spieleschmiede Crytek zu tun.

Artikel veröffentlicht am ,

Das GamecityLab der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg hat vom Spieleentwickler Crytek eine Lizenz für die Cryengine 2 erworben. Die Engine, auf deren Basis der Vorzeige-Shooter Crysis entwickelt wurde, kann im Rahmen von interdisziplinären Studienprojekten, Bachelor- und Master­­arbeiten von Studierenden der Medieninformatik sowie der Audio- und Videotechnik und Gestaltung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Die Lizenzierung der Engine für Studieninhalte soll, neben der forschenden Auseinander­setzung mit derlei Technologien, auch zu neuen Produkten führen. Ziel ist es, Studierende für die zukunftsfähigen Bereiche Spieleprogrammierung sowie Gamedesign und -produktion auszubilden. Gleichzeitig sollen neue Produkte, etwa virtuelle Filme (Machinima) oder Events, mit neuen Inhalten entstehen.

"Die Möglichkeit, die Cryengine 2 in Forschung und Lehre einzusetzen, ermöglicht es den Studierenden, intensive Einsicht in die Spielepraxis zu nehmen. Dabei lernen sie die Produktions­möglichkeiten der Praxis wissenschaftlich zu reflektieren und zu evaluieren und neue, andere Prototypen zu erstellen", sagt Gunther Rehfeld, Professor für Digitale Bildbearbeitung, Grafik und Animation an der Hamburger Hochschule.

Das GamcityLab Hamburg an der HAW Hamburg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Departments Technik und Informatik der HAW Hamburg sowie des Projekts Gamecity Hamburg der Initiative Hamburg at work.

Im Oktober 2007 hatte die in Berlin und Frankfurt ansässige Games Academy eine Schullizenz der Cryengine 2 für ähnliche Zwecke erworben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Bloggy 12. Jul 2008

Also die Sauerbraten-Engine ist für eine OpenSource-Engine echt gut und es macht auch...

Mogrim 07. Jun 2008

Wenn du sie selber entwickelst erstmal überhaupt nichts, nur das du ne meeenge zeit...

xmbxmncb 10. Mär 2008

...mit Steuergeldern wird auch microsoft reicher....

GrinderFX 09. Mär 2008

Wenn die engine schlecht optimiert ist oder schlecht entwickelt, wirst du auch nicht...

Keimax 09. Mär 2008

Welche Studiengänge sinds denn?


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /