Abo
  • Services:

General Mobile bringt Smartphone mit Dual-SIM-Steckplatz

DST3GCool von General Mobile
DST3GCool von General Mobile
Für Käufer, die auf UMTS nicht verzichten möchten, ist das DST3GCool gedacht. Dieses Dual-SIM-Handymodell misst 117 x 49 x 16,5 mm und wiegt 109 Gramm. Auch hier ist der 64 MByte große interne Speicher per microSD-Karte erweiterbar. Das DST3GCool besitzt ein 2-Zoll-Display mit 240 x 320 Pixeln Auflösung und bis zu 262.144 Farben. Neben einer 2-Megapixel-Kamera steht auch eine VGA-Kamera für die Videotelefonie bereit. Das Mobiltelefon verfügt über einen Musikplayer und ein UKW-Radio. Außerdem gibt es eine Bluetooth- sowie eine USB-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf, Oberviechtach
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Das UMTS-Handy arbeitet zudem auf den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS und EDGE. General Mobile gibt für das UMTS-Gerät eine Sprechzeit mit einer Akkuladung von bis zu 3 Stunden sowie eine Stand-by-Zeit von bis zu 7,5 Tagen an. Das DST3GCool soll ebenfalls im zweiten Quartal 2008 auf den Markt kommen und dann 399,- Euro ohne Vertrag kosten.

DST22 von General Mobile
DST22 von General Mobile
Das am einfachsten ausgestattete Gerät der drei Neuvorstellungen bildet das DST22. Es kommt mit 2-Megapixel-Kamera und einem Musik-Player für die Formate MP3, AAC und AAC+. Ein E-Mail-Client ist integriert. Das Dualband-Handy für die GSM-Netze 900 und 1.800 MHz unterstützt ansonsten kein EDGE, sondern nur GPRS.

Das Handy bietet ein Touchscreen-Display mit einer Bildschirmdiagonalen von 2,4 Zoll und zeigt bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben. Der Akku soll eine Sprechzeit von rund 3,5 Stunden bieten und im Bereitschaftsmodus etwa 9 Tage durchhalten. Es soll wie die anderen Modelle im zweiten Quartal 2008 in die Regale kommen und dann für 345,- Euro ohne Vertrag zu haben sein.

 General Mobile bringt Smartphone mit Dual-SIM-Steckplatz
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jojojij2 12. Mär 2008

General Motors General Electric General Mobile Hat jeh einer von dehnen schon eine...

pR0 n00bz0r 07. Mär 2008

ich freu mich auch du n00b!


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /