Abo
  • Services:
Anzeige

3D-Modellierung mit Handscanner für Gesichter

Abbildungsgenauigkeit liegt bei einem Millimeter pro 200 Millimeter Scanstrecke

Die neuseeländische Firma Aranz hat mit Fast Scan einen Laserscanner für Oberflächenkonturen auf der CeBIT 2008 vorgestellt. Damit lassen sich Personen und Gegenstände recht schnell in ein virtuelles 3D-Objekt wandeln. Der Einsatzbereich ist wenig begrenzt: Medizinische Anwendungen sind genauso möglich wie Restaurations- und Forschungsarbeiten oder Kunstprojekte.

Fast Scan
Fast Scan
Der Laserscanner der Klasse II mit 3,5 mW und einer Wellenlänge von 670 nm wird per USB mit einem Rechner verbunden, der mit mindestens 1 GHz Leistung und 512 MByte Arbeitsspeicher ausgestattet sein sollte. Der Laserscanner sieht aus wie eine Pistole, er wird mit einer Hand in etwa 20 cm Abstand zu der Oberfläche gehalten, die modelliert werden soll. Dann wird wie beim Rasieren Streifen für Streifen des Objekts langsam abgescannt. Will man zum Beispiel einen Kopf aufnehmen, wird um die Stirn ein Referenzband mit Elektroden gelegt. Der Scanner filmt die Oberfläche, dabei setzt er viele kleine Punkte, die zu Trapezen verknüpft werden. Um nun die Wölbung, beispielsweise der Wangen, zu erkennen, hilft das Referenzband. Es gibt nämlich die Krümmung des Lasers in Bezug auf die der abgescannten Oberflächen an.

Fast Scan
Fast Scan
Die Auflösung beläuft sich auf 0,1 bis 0,5 mm, bei einer Ungenauigkeit von 1 mm auf 200 mm. Mit einem Stylus können Markierungen auf dem Objekt gesetzt werden, die später in dem 3D-Modell sichtbar sind und Hinweise für die Weiterverarbeitung liefern können. Insgesamt dauert das Scannen eines Kopfes nur wenige Minuten.

Anzeige

Ein Projekt, das mit Fast Scan realisiert wurde, besteht im Abscannen von Runensteinen in der Mongolei. Forscher des Smithsonian Institute in den USA haben Stein für Stein abgescannt, um die Bilder für Forschungszwecke an der Uni vorliegen zu haben. Die Steine wurden mit Zelten bedeckt, damit das Sonnenlicht die Scanergebnisse nicht beeinflussen konnte. Die besten Ergebnisse liefert der Scanner übrigens bei leicht abgedunkeltem bis normalem Tageslicht.

Weitere Einsatzgebiete sind zum Beispiel Restaurationsarbeiten von Wand- und Deckendekoren, die sich meanderartig wiederholen. Sind alle Elemente gleich, kann man einen "virtuellen Abdruck" erstellen und diesen zur Verfielfältigung der zu ersetzenden Bausubstanz nutzen. Auch zum Anpassen von Beinprothesen wird die Methode herangezogen, um passgenaue Ersatzkörperteile zu schaffen.

Fast Scan wird mit einer Bildbearbeitungssoftware ausgeliefert, die unter Windows XP und Vista läuft. Mit der Software lässt sich der eingescannte Körper be- und weiterverarbeiten und anschließend in viele Formate wie zum Beispiel FastSCAN (.fsn), Wavefront (.obj) oder AAOP (.aop, .op3) transferieren, so dass die Daten auch exportiert werden können. Löcher im eingescannten Modell, wie sie typischerweise beim Scannen der Nase auftreten, lassen sich mit der Software durch Berechnung der Oberfläche, wie sie sein müsste, füllen. Dabei nutzt das Programm Schatten, um Ungenauigkeiten zu kaschieren. Die Modelle lassen sich schließlich noch einfärben und gestalten.


eye home zur Startseite
John88 23. Feb 2009

Auch auf http://www.freewarenetz.de/ findet ihr was dazu

scanner 14. Mär 2008

Die Firma die für Herr der ringe die 3D Modelle gescannt hat wird sich ja wohl auskennen....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen
  4. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Präzedenzfall überfällig

    DAUVersteher | 19:01

  2. Re: Deutsche Konkurenz

    Der Held vom... | 19:01

  3. Re: 13 Fuß hoch?

    Der Held vom... | 18:58

  4. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Faksimile | 18:55

  5. Re: Wenn es nicht 10 Jahre alte Trecker geben...

    Lasse Bierstrom | 18:54


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel