Telekom legt Angebot für IP-Bitstream-Access vor

Zugang zum IP-Bitstrom soll 14,26 Euro im Monat kosten

Auf Drängen der Bundesnetzagentur hat die Deutsche Telekom nun erstmals ein Angebot für einen IP-Bitstream-Access vorgelegt und die Entgelte zur Genehmigung bei der Behörde eingereicht. Mit dem zusätzlichen DSL-Vorleistungsprodukt können Anbieter Breitbandangebote machen, ohne eigene Anschluss- und Zuführungsnetze zu benötigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab April 2008 muss die Telekom Konkurrenten Zugang zum IP-Bitstream gewähren und es diesen so ermöglichen, eigene Breitbandangebote auf Basis der Telekom-Infrastruktur zu machen. Bisher konnten Wettbewerber diese Angebote auf Basis eines Wholesale-DSL-Anschlusses (Resale) in Verbindung mit der Transportvorleistung ZISP herstellen. Kunden mussten dabei neben dem DSL-Anschluss auch den Telefonanschluss bei der Telekom bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst Logistics (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
Detailsuche

Während der Preis für Resale-Anschlüsse bei 10,50 Euro für Anschlüsse mit 6 MBit/s und 11,50 Euro für 16-MBit/s-Anschlüsse liegt, zuzüglich einer nutzungsabhängigen Transportleistung (ZISP), fordert die Telekom für den Bitstrom-Zugang 14,26 Euro pro Monat. Dies umfasst den DSL-Zugang für den Endkunden inklusive eines Datentransports von 75 KBit/s.

Die Telekom betont, der geforderte Preis sei im Vergleich mit anderen europäischen Ländern recht niedrig. Sollte die Bundesnetzagentur einen niedrigeren Preis festsetzen, sei das Gleichgewicht zwischen Infrastrukturanbietern und Wettbewerbern ohne Infrastruktur gefährdet. Daher dürfe der Preis für den Bitstream-Access, der kaum Investitionen der Wettbewerber in eigene Infrastruktur erfordert, das Niveau der übrigen Vorleistungspreise nicht unterschreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Entity List: US-Behörden uneinig über Embargo von Honor
    Entity List
    US-Behörden uneinig über Embargo von Honor

    Huawei hatte Honor verkauft, damit die Marke den Beschränkungen der US-Regierung entgeht. Ein Embargo steht aber offenbar dennoch im Raum.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /