Debian GNU/Linux 5.0 kommt in einem halben Jahr

"Lenny" könnte KDE 4.1 enthalten

Das Debian-Release-Team will die nächste Version der Linux-Distribution weiter wie geplant im September 2008 veröffentlichen. Die Arbeiten an der Distribution kommen nach Angaben der Entwickler gut voran und so will man die nächste Version als 5.0 veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei vielen der als Ziele für die nächste Debian-Version festgelegten Aufgaben gebe es vielversprechende Fortschritte, heißt es in einer Mitteilung des Release-Teams. So wurde das Entwicklungswerkzeug Debmake bereits entfernt und die Umstellung auf Python 2.5 schreitet voran. Die bisher gemeldeten Fehler sollen sich nach Angaben der Entwickler leicht ausbügeln lassen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
Detailsuche

Auch der Wechsel zum GCC 4.3 als Standard-Compiler wird bald erfolgen und die Kontrolldateien der Pakete nutzen zu einem Großteil bereits UTF-8 als Kodierung. Zudem haben die Init-Skripte bereits LSB-Header. Die Entwickler hoffen außerdem, dass sie zur Veröffentlichung von Debian 5.0 - so die nun festgelegte Versionsnummer für "Lenny" - Firefox bzw. Iceweasel 3.0 und KDE 4.1 in die Distribution aufnehmen können.

Als Veröffentlichungstermin ist weiterhin der September 2008 angepeilt. Derzeit gibt es noch 460 veröffentlichungskritische Fehler, die bis dahin behoben werden müssen. Die aktuelle Debian-Version 4.0 erschien im April 2007.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DexterF 13. Mär 2008

Etch 4.0r3 hat standardmäßig kde 3.4.3.

Martin25 10. Mär 2008

Ich freu' mich drauf. :O)

Duke Nukem 10. Mär 2008

Klar. An Duke Nukem Forever arbeitet man auch seit über 10 Jahren und es ist immer noch...

.,. 08. Mär 2008

grad das selbe gedacht ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /