Das iPhone wird zum Spiele-Handheld

Steuerung der Spiele durch Bewegung des iPhone

Im Rahmen der Vorstellung des iPhone-SDK gab Apple auch einen Ausblick darauf, wie sich das iPhone und iPod Touch als Spiele-Handhelds nutzen lassen. Apple selbst zeigte einen einfachen Weltraum-Shooter, EA eine einfache Version des Spiels Spore und Sega eine Umsetzung von Super Monkey Ball.

Artikel veröffentlicht am ,

Weltraum-Shooter
Weltraum-Shooter
Mit dem iPhone sollen Nutzer künftig nicht nur telefonieren, im Internet surfen, E-Mail lesen oder Filme abspielen, auch als Spiele-Handheld will Apple das Gerät künftig positionieren. Zur SDK-Ankündigung zeigte Apple einen einfachen Weltraum-Shooter, der laut Apple in nur zwei Tagen entwickelt wurde. Gesteuert wird das Raumschiff durch Kippen das iPhones nach links oder rechts bzw. vor oder zurück - geschossen wird mit einem Druck auf das Display.

Stellenmarkt
  1. System Engineer Public Cloud Basis (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Certificate IT Service Expert (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Dazu wartet das iPhone SDK, das auch für den iPod touch angeboten wird, mit einigen Schnittstellen auf, die die Entwicklung von Spielen ermöglichen sollen, darunter OpenGL ES für hardwarebeschleunigte 3D-Grafik und die 3D-Sound-Schnittstelle OpenAL. Zudem können die Bewegungssensoren des iPhone und "Touch-Events" genutzt werden.

Einigen ausgewählten Drittentwicklern gab Apple zwei Wochen Zeit, um zu zeigen, was sich mit dem SDK umsetzen lässt, darunter auch EA und Sega.

Spore
Spore
EA setzte eine einfache Version des Spiels Spore in 2D um. Der Spieler steuert eine Mikrobe, deren Aussehen er in gewissen Grenzen anpassen kann. Das Spielprinzip ist einfach: Friss alles, was kleiner ist als du und vermeide alles, was größer ist als du.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Super Monkey Ball
Super Monkey Ball
Sega entschied sich für eine Umsetzung des Erfolgstitels Super Monkey Ball. Ein Affe in einer Kugel muss durch einen Parcours gesteuert werden und dabei Bananen einsammeln. Gesteuert wird auch hier durch Kippen des iPhone. Sega lobte die Grafikleistung des iPhone, man habe letztendlich noch einen Grafiker hinzubitten müssen, da sich herausgestellt habe, dass man bessere Texturen brauchte.

Der Spieleentwickler (Doom, Quake) John Carmack zeigte sich vor allem über Apples Vertriebsmodell erfreut. Apples Plan, 70 Prozent des Verkaufserlöses an einem Spiel an die Entwickler auszuschütten, sei sehr gut. Zudem sei es möglich, auch komplexere Spiele anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oni 08. Mär 2008

Mal ganz einfach: - Du kannst das SDK für lau ziehen und Apps entwickeln wie du lustig...

oni 08. Mär 2008

Ja, hab ich mitbekommen. Dass sie etwas lizenzieren bedeutet aber nicht, dass nun wie...

rumme 08. Mär 2008

Interessanter in diesem Kontext ist es eher zu wissen, wie sich das Gerät in Zukunft...

rumme 08. Mär 2008

Und morgen beweist Du uns, dass schwarz == weiss und kommst auf einem Zebrastreifen um! *_*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Zero Day: Sicherheitslücke in Zoom auch nach acht Monaten offen
    Zero Day
    Sicherheitslücke in Zoom auch nach acht Monaten offen

    Ein Forscher hat im Dezember 2021 eine Lücke an Zoom gemeldet. Acht Monate später ist das Problem nicht behoben. Jetzt hat er sie veröffentlicht.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /