Abo
  • Services:

Neue Version von Microsofts OpenDocument-Konverter

Initiative zur Dokumenten-Interoperabilität gestartet

Microsoft hat mit einer Reihe von Softwareanbietern eine neue Initiative gestartet, um gemeinsam an der Interoperabitlität verschiedener Dokumentenformate zu arbeiten. Zusätzlich hat Microsoft eine neue Version seines OpenDocument-Plug-Ins für Excel und PowerPoint veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei dem ersten Treffen der neu gegründeten Initiative waren laut Microsoft unter anderem Mitarbeiter von Novell, Mark Logic, Quickoffice, DataViz und Nuance Communications anwesend. Dabei soll es die erste einer ganzen Reihe von ähnlichen Veranstaltungen weltweit gewesen sein. Getestet wurden laut Microsoft verschiedene Implementierungen von Office Open XML (OOXML) und OpenDocument (ODF) auf verschiedenen Plattformen wie MacOS X 10.5, dem iPhone, PalmOS, Symbian, Linux und Windows Mobile.

Zusätzlich wurden die ODF-Plug-Ins für Excel und PowerPoint nun in der Version 1.1 veröffentlicht. Das Add-In für Word wurde bereits im Dezember 2007 in der Version 1.1 veröffentlicht. Vor allem von Geschwindigkeitssteigerungen sollen Nutzer der Software profitieren, mit der sich ODF-Dokumente in den Microsoft-Anwendungen öffnen und exportieren lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

srws 09. Mär 2008

Klar, an dem Streben nach mehr Gewinn ist erstmal nichts verwerflich, wenn man sich...

Freie Standards 08. Mär 2008

Und jetzt das Tolle an XML: Es lässt sich erweitern! WOW, Boho!! So kann der ganze...

User 08. Mär 2008

Microsoft behauptet, dass OpenDocument und Microsoft OOXML verschiedenen Zwecken dient...

William 07. Mär 2008

Also, Microsoft hostet seinen Converter als OpenSource auf einem fremden Software-Portal...

Threepwood 07. Mär 2008

Also Microsoft möchte dir auch in 20 Jahren noch regelmäßig neue Office-Versionen...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /