• IT-Karriere:
  • Services:

Apples iPhone bald mit Push-E-Mail

Anbindung an Exchange-Server für kommendes Firmware-Upgrade

Auf einer Pressekonferenz zum lang erwarteten Software Development Kit (SDK) für das iPhone hat Apple verkündet, dass der Konzern die ActiveSync-Technologie von Microsoft lizenziert hat. Damit wird das iPhone auf Daten eines Exchange-Servers zugreifen können, was mit einem geplanten Firmware-Upgrade umgesetzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit will Apple die Bedürfnisse von Unternehmenskunden besser befriedigen. Die Exchange-Anbindung für das iPhone wird über Microsofts ActiveSync-Technologie realisiert. So wird es eine Push-Belieferung von E-Mails, Kalendereinträgen und Adressen unterstützen sowie eine globale Kontaktliste verwalten können. Außerdem soll es dann möglich sein, alle Daten auf dem iPhone aus der Ferne zu löschen, damit vertrauliche Daten bei einem Geräteverlust nicht in fremde Hände gelangen.

Das betreffende Firmware-Upgrade für das iPhone will Apple im Juni 2008 als kostenloses Upgrade anbieten. Die bestehenden iPhone-Applikationen können für die E-Mail-, Adress- und Terminverwaltung weiter eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

Andreas Heitmann 08. Mär 2008

Ne, dafür nen sauteuren MacFettProz, MacFettGraka, MacFettRAM ... und wie bei Mekkes hat...

Andreas Heitmann 08. Mär 2008

Huch, das hört sich ja nach einem weiteren Kleinweich-Monopol an. Auhauaha ... :D

Sniffl 08. Mär 2008

Leider nicht. Die SDK Eula verbietet gerade solche Applikationen wie eine JVM.

xyz 07. Mär 2008

schonmal daran gedacht, dass es sich bei den zu löschenden daten um redundante daten...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /