Abo
  • IT-Karriere:

iPhone 2.0 mit SDK kommt im Juni

Verteilung der Software nur über den iTunes-Store

Bislang war es offiziell nicht möglich, auf Apples iPhone native Applikationen zu installieren. Im Juni 2008 wird dies ein Firmware-Upgrade auf die Version 2.0 nachrüsten. Ab sofort bietet Apple bereits das versprochene Software Development Kit (SDK) an, damit Drittanbieter iPhone-Applikationen programmieren und anbieten können. Die Verteilung der iPhone-Applikationen wird nur über den iTunes-Store von Apple möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit der iPhone-Ankündigung ist bekannt, dass auf dem Mobiltelefon die gleichen Grundfunktionen wie in MacOS X zum Einsatz kommen. Daher basiert auch das iPhone-SDK auf der Entwicklungsumgebung Xcode, mit der auch MacOS-Applikationen entwickelt werden. Mit dem iPhone-SDK sollen Entwickler besonders einfach passende Applikationen für das iPhone schreiben können. Diese werden den Bewegungssensor sowie den Touchscreen im iPhone ansprechen können sowie alle auf dem Gerät befindlichen Daten nutzen. Die Applikationen lassen sich im Emulator namens "iPhone Simulator" auf einem Mac-System testen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Service-Reisen Heyne GmbH & Co. KG, Gießen

Wie bereits vermutet, werden iPhone-Applikationen von Drittanbietern ausschließlich über den iTunes-Store von Apple verteilt. Kunden können diese über eine drahtlose Internetverbindung direkt auf dem iPhone beziehen. Eine Synchronisation mit einem Desktop-Rechner ist nicht vorgesehen. Die Drittanbieter können den Preis für die iPhone-Applikationen frei wählen und erhalten 70 Prozent der Einnahmen, die verbleibenden 30 Prozent behält Apple ein. Kostenlose Applikationen können aber ebenfalls über den iTunes-Store angeboten werden und Firmen müssen dann nichts bezahlen, um sie darüber vertreiben zu können.

Apple bietet das SDK für das iPhone in einer Beta-Version kostenlos als Download an. Die Final-Version kommt erst Ende Juni 2008. Entwickler müssen aber eine Gebühr in Höhe von 99,- US-Dollar zahlen, um Applikationen auch veröffentlichen zu können. Eigentlich sollte es Ende Februar 2008 schon fertig werden. Warum es zu der Verzögerung kam, ist nicht bekannt.

Bis iPhone-Besitzer aber in den Genuss kommen, beliebige Applikationen auf das Gerät zu installieren, dauert es noch ein wenig. Ende Juni 2008 will Apple dann die iPhone-Firmware 2.0 veröffentlichen, die als kostenloses Upgrade angeboten wird. Diese wird dann auch die Installation von Applikationen anderer Anbieter bieten und damit das iPhone zum Smartphone machen. Denn erst durch die Erweiterung durch native Software wird aus einem Handy ein Smartphone.

Apple liefert eine Beta-Version der iPhone-Software 2.0 bereits an Entwickler aus, damit diese von diesen geprüft und getestet werden kann. Alle diese Neuerungen gelten gleichfalls für das iPod touch, das auf die gleiche Softwarebasis wie das iPhone setzt. Allerdings wird Apple eine Gebühr für das Upgrade verlangen und es nicht wie im Fall des iPhones kostenlos abgeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

Blair 11. Mär 2008

wie bitte? du wirfst eine haltlose behauptung in den raum, kannst sie nicht belegen...

Andreas Heitmann 10. Mär 2008

Jupp! :-)

Andreas Heitmann 10. Mär 2008

Der Schuh passt umgekehrt genauso gut :) Nicht? Ich glaube, in den vergangenen 10 Jahren...

Britta Mayer 09. Mär 2008

Mich stört nur, dass der Vertrag nicht EU-weit gilt. Praktisch unkalkulierbare Roaming...

Britta Mayer 09. Mär 2008

Du denkst jetzt schon über das iPhone nach. Du gelangst augenscheinlich zum Schluss...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
Linux-Gaming
Steam Play or GTFO!

Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.
Ein Praxistest von Eric Ferrari-Herrmann

  1. Project Mainline und Apex Google bringt überall Android-Updates, außer am Kernel
  2. Ubuntu Lenovo bietet Laptops mit vorinstalliertem Linux an
  3. Steam Play Tschüss Windows, hallo Linux - ein Gamer zieht um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /