Abo
  • Services:

Deutsche Internetnutzer von Google abgeschnitten (Update 2)

DSL-Kunden der Deutschen Telekom betroffen

Seit etwa 16:00 Uhr können zahlreiche Internetnutzer in Deutschland nicht auf die Dienste und Domains von Google zugreifen. Die genaue Ursache für den Ausfall ist ebenso unklar wie die Dauer, bis es korrigiert sein wird. Offenbar scheinen aber nur DSL-Kunden der Deutschen Telekom davon betroffen zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Google-Server selbst sind von dem Vorfall offenbar nicht betroffen. DSL-Kunden der Deutschen Telekom klagen darüber, dass sie alle Dienste und Domains von Google seit etwa 16:00 Uhr am heutigen 6. März 2008 nicht mehr aufrufen können. Auch durch Eingabe der IP-Adresse sind die Google-Angebote derzeit nicht nutzbar. Aber auch einige andere Webseiten sollen von dem Problem betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. via experteer GmbH, Bonn

Die genaue Ursache des Problems ist nicht bekannt, wie eine Nachfrage von Golem.de bei der Deutschen Telekom ergab. Ebenfalls ist unklar, ab wann die Google-Seiten für DSL-Kunden der Deutschen Telekom wieder erreichbar sein werden.

Nachtrag vom 6. März 2008 um 17:37 Uhr:
Seit wenigen Minuten sind die technischen Probleme auf Seiten der Deutschen Telekom behoben. Alle Angebote von Google sind nun auch wieder für DSL-Kunden der Deutschen Telekom erreichbar. Was den Fehler verursacht hat, ist bislang nicht bekannt. Eine Antwort seitens der Deutschen Telekom steht bislang aus.

Nachtrag vom 6. März 2008 um 18:35 Uhr:
Gegenüber Golem.de bestätigte die Deutsche Telekom den Ausfall, der am heutigen 6. März 2008 von 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr auftrat. Derzeit ist noch unklar, ob alle DSL-Kunden davon betroffen waren oder nur ein Teil unter den Problemen zu leiden hatte. In jedem Fall sollen nur die Dienste von Google betroffen gewesen sein, dazu gehörten auch die AdSense-Server. Die Deutsche Telekom widersprach Berichten, wonach auch andere Webseiten aufgrund der Störung nicht erreichbar waren.

In jedem Fall lag kein technischer Defekt vor, denn die DNS-Server liefen ohne Probleme und auch das Netz funktionierte, heißt es von der Deutschen Telekom. Das Unternehmen ist noch auf Ursachenforschung und bemüht sich, den Grund für die Störung zu finden.

Nachtrag vom 6. März 2008 um 19:00 Uhr:
Wie Leser von Golem.de berichten, sind die Probleme bei der Deutschen Telekom entgegen der Aussage des Bonner Riesen noch nicht behoben. DSL-Kunden können demnach auch lange nach 17:30 Uhr die Webseiten von Google noch nicht wieder aufrufen. Hier kann ein Neustart des Routers für Abhilfe sorgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Lauschi 24. Mär 2008

hallo, ich hab die teilweise sehr belustigende konversation hier mal mitverfolgt. ob...

trallala! 08. Mär 2008

um beim beispiel zu bleiben: wenn ich als telekom-fuzzi nen dicken server neustarte und...

Der echte Gott 08. Mär 2008

Das ist ja ein ganz toller Grund. Wer ist denn hier DELL-Kunde bitte? Also ich nicht und...

skypr0n 08. Mär 2008

jo, skynet surft den ganzen tag nach pr0n und vergisst den atomaren erstschlag.

Der echte Gott 08. Mär 2008

Irgendwo bist du falsch abgebogen. Vor wenigen Jahren wäre es noch selbstverständlich...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /