Abo
  • Services:
Anzeige

Swiftpoint Slider: Die etwas andere Maus

Spezielle Maus für Notebooks und Tablet-PCs

Die neuseeländische Firma Simtrix hat auf der CeBIT 2008 zwei Mausmodelle vorgestellt, die schneller als bisherige Mäuse Aufgaben wie Scrollen, Klicken und Verschieben vollziehen können. Und sogar schreiben können sie. Auf den ersten Blick sehen sie dabei übrigens gar nicht wie eine Maus aus.

Maus von Simtrix
Maus von Simtrix
Es gibt zwei Modelle: Der Swiftpoint Slider ist für Notebook-Anwender gedacht, Swiftpoint Triped für Tablet-PC-Nutzer. Der Swiftpoint Slider sieht wie ein halb aufgeschnittenes Modell einer Maus aus und muss über die Laptop-Tastatur gezogen werden. Die Maus mit ihren Sensoren soll nämlich nicht nur auf einer glatten Fläche nutzbar sein, sondern auch über die Tastatur rollen können.

Anzeige

Der Finger liegt dabei wie in einer Art Schale, rechts außen befinden sich die Knöpfe zum Klicken. Sobald man einen Mausklick machen will, hält man die Maus wie einen Stift. Während des Tippens auf der Tastatur ruht der Daumen dagegen in der Maus - man muss seine Hand also nicht von der Maus nehmen. Zehnfingerschreiber werden damit aber nicht glücklich, weil sie den Daumen zum Tippen verwenden. Die Lösung eignet sich damit nicht für Personen, die das Zehnfingersystem einsetzen. Die Macher wollen dadurch erreichen, dass der Nutzer nicht zwischen Tastatur und Maus hin- und herwechseln muss.

Maus von Simtrix
Maus von Simtrix
Golem.de hatte sich die Technik angesehen und in einem Vergleich zwischen Swiftpoint Slider und einem herkömmliches Notebook-Touchpad Vorteile für diese Technik gesehen. Beim Anklicken von Zahlen, der Auswahl eines Eintrags in einem Drop-Down-Menü und dem Markieren eines Wortes wurde die Bearbeitungszeit von 59 Sekunden auf dem Touchpad auf 42 Sekunden auf dem Swiftpoint verringert.

Die dreibeinige Version des Swiftpoint heißt Triped und kann mit jedem der drei Füße am Gerät eine andere Aufgabe lösen. Diese Variante ist auf die Nutzung mit einem Tablet-PC mit Touchscreen ausgerichtet. Während das eine Bein für die klassischen Mausbewegungen gemacht ist, lassen sich mit dem zweiten Bein lange Seiten durchblättern. Der dritte Fuß ersetzt einen Stylus, um Informationen einzugeben. Zum Einsatz der Maus wird Windows Vista benötigt. Wann und zu welchem Preis die Maus auf den Markt kommt, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Blair 07. Mär 2008

der autor war wohl nicht ganz ausgeschlafen.

YAU 06. Mär 2008

ohne Text

mumpitz 06. Mär 2008

Nö, da ich auf sowas eh nie achte ist es mir nicht aufgefallen ^^ Außerdem lese ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich
  3. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:33

  3. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  4. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31

  5. Re: Einstieg irrefürend

    Das... | 23:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel