Abo
  • Services:

GamesTM: Neues Spiele-Printmagazin startet

Neues Magazin berichtet über alle Spieleplattformen

Der Trend geht ins Internet - und trotzdem traut sich der Airmotion Verlag mit einem neuen Spielemagazin an den Kiosk. Aggressive Werbung und ein günstiger Preis sollen für Verkaufserfolge sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Druckauflage von 60.000 Stück stellt der Münchner Airmotion Verlag sein neues Spielemagazin Games-TM in die Kioskregale. Die Zeitschrift soll ab sofort monatlich zum Preis von 3,80 Euro erscheinen. Auf 100 Seiten berichtet die Erstausgabe über Spiele auf allen wichtigen Plattformen - also nicht nur über PlayStation 3 und Xbox 360, sondern auch über PC-Titel und Handy-Spiele. Zur Ankurbelung der Verkaufszahlen setzt der Verlag auf TV-Werbung bei Giga und MTV. Der selbstbewusste Slogan: "Die besten Games - im besten Magazin".

Stellenmarkt
  1. H&H Datenverarbeitungs- und Beratungsgesellschaft, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Für den redaktionellen Inhalt ist Branchenveteran Richard Löwenstein als Chefredakteur zuständig, der bereits bei der seligen PC-Joker in gleicher Funktion tätig war. Gemeinsam mit seinem sechsköpfigen Team bietet er News, Previews und Tests an. Ein großer Schwerpunkt liegt auf Interviews und Reportagen, in der aktuellen Ausgabe beispielsweise über "Sex in Games", "Jugendschutz und USK" sowie "Retro-Games" - Letztere sollen regelmäßig eine größere Rolle spielen. Eine DVD oder CD liegt Games-TM nicht bei, dafür will die Redaktion ihr Heft eng mit der Webseite verzahnen.

Games-TM ist eine Lizenzausgabe eines englischen Magazins von Imagine Publishing. Bereits 2003 brachte ein Frankfurter Verlag eine gleichnamige Zeitschrift auf den deutschen Markt, das allerdings recht bald wieder eingestellt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. 219,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 245€)
  3. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  4. (u. a. RT-AC88U + Black Ops 4 für 223,20€ + Versand statt 259,99€ im Vergleich, RT-AC5300...

Nameless 28. Mär 2008

Mein Beileid! OK, aber Black & White wurde verrissen (GameStar). Den elendigen ***bild...

Ruhrpottler 11. Mär 2008

Auf dem Weg zur Arbeit in der Bahn lesen, habe nicht jeden morgen Lust die Taz zu lesen...

Mondblut 07. Mär 2008

Ne, eine Ausgabe und nie wieder. viel zu oberflächig. eher was wie die Bravo der...

TopGamer 07. Mär 2008

Yeah! Wie geil! Spiele, Spiele, Spieleeee! Spiele Spilöööö viele Spiele spielen...

Mattenschwinger 07. Mär 2008

Ich finde die PCAction extrem unterhaltsam - irgendwie das Mad Magazin unter den...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /