Abo
  • Services:

UK: Studie zur digitalen Unterhaltung veröffentlicht

Repräsentative Zahlen zur Mediennutzung

Das Marktforschungsunternehmen Entertainment Media Research hat die Ergebnisse einer Studie zur Nutzung von digitalen Unterhaltungsmedien in Großbritannien veröffentlicht. Die Studie wurde im Auftrag der auf Medienrecht spezialisierten Kanzlei Wiggins durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 1.608 repräsentativ ausgewählte britische Bürger im Alter von 15 bis 54 Jahren wurden für die Studie nach ihrer Mediennutzung befragt. Die Fragen deckten dabei einen weiteren Bereich ab. Es ging um Spielgewohnheiten ebenso wie um die Radionutzung oder illegale Downloads. Die Ergebnisse werden auf insgesamt fast 250 Seiten dargestellt und können kostenlos heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Bei der Mediennutzung stehen die klassischen Medien Radio, Fernsehen und Literatur ganz oben auf der Liste. Die Schlussplätze belegen Internetchat, Skype und mobile Internetnutzung. Rund ein Drittel der Befragten nutzt aktiv Filesharing, um an Musik zu gelangen. Noch wenig Begeisterung wecken hingegen Onlinepoker, Filme auf Blu-ray Disc und kostenpflichtige Podcasts. Die Aussichten für die aus dem HD-Formatkampf siegreich hervorgegangene Blu-ray Disc sind aber gut: 24 Prozent der Befragten planen, in den nächsten sechs Monaten HD-Filme anzuschauen.

Die Ausstattung der Briten mit Digitalkameras ist erstaunlich gut. Fast drei Viertel der Befragten besitzen eine eigene Digitalkamera. Dabei wurden die in Mobiltelefonen enthaltenen Kameras nicht berücksichtigt. Auch WLAN scheint enorm verbreitet zu sein. Die Hälfte der Befragten gab an, über ein kabelloses Netzwerk im Haushalt zu verfügen.

Auffallend sind die Altersunterschiede bei der Mediennutzung. Während Teenager soziale Netzwerke, Instant Messaging und Onlinespiele per Konsole intensiv nutzen, bevorzugt die Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen Radio, Fernsehen und die staatliche Lotterie. Für Teenager hat die Lotterie praktisch jede Bedeutung verloren - nur einer von zehn spielt mit.

Seit einer Weile kursieren in Großbritannien Vorschläge, die Internetprovider stärker in die Bekämpfung gegen Urheberrechtsverstöße einzubeziehen. Nach französischem Vorbild sollen die Provider ihre Kunden überwachen und bei mutmaßlichen Urheberrechtsverstößen verwarnen oder ihnen gar den Internetzugang kappen. In der Befragung erklärten 70 Prozent, sie würden illegale Download-Aktivitäten einstellen, wenn sie eine Verwarnung vom ISP erhalten würden. Andererseits glauben die meisten Befragten nicht, dass sie erwischt werden. 68 Prozent von ihnen erklärten, sie hielten das für sehr unwahrscheinlich. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€

Typ 07. Mär 2008

Na wegen einigen geklickten, wenn nicht sogar per Pop-Up geladenen Links die auf...

De_Mischüüü 06. Mär 2008

...bis sie ein dummes Gesicht machen, wenn sie dann astronomische Beträge zahlen sollen.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /