Abo
  • Services:
Anzeige

UK: Studie zur digitalen Unterhaltung veröffentlicht

Repräsentative Zahlen zur Mediennutzung

Das Marktforschungsunternehmen Entertainment Media Research hat die Ergebnisse einer Studie zur Nutzung von digitalen Unterhaltungsmedien in Großbritannien veröffentlicht. Die Studie wurde im Auftrag der auf Medienrecht spezialisierten Kanzlei Wiggins durchgeführt.

Insgesamt 1.608 repräsentativ ausgewählte britische Bürger im Alter von 15 bis 54 Jahren wurden für die Studie nach ihrer Mediennutzung befragt. Die Fragen deckten dabei einen weiteren Bereich ab. Es ging um Spielgewohnheiten ebenso wie um die Radionutzung oder illegale Downloads. Die Ergebnisse werden auf insgesamt fast 250 Seiten dargestellt und können kostenlos heruntergeladen werden.

Anzeige

Bei der Mediennutzung stehen die klassischen Medien Radio, Fernsehen und Literatur ganz oben auf der Liste. Die Schlussplätze belegen Internetchat, Skype und mobile Internetnutzung. Rund ein Drittel der Befragten nutzt aktiv Filesharing, um an Musik zu gelangen. Noch wenig Begeisterung wecken hingegen Onlinepoker, Filme auf Blu-ray Disc und kostenpflichtige Podcasts. Die Aussichten für die aus dem HD-Formatkampf siegreich hervorgegangene Blu-ray Disc sind aber gut: 24 Prozent der Befragten planen, in den nächsten sechs Monaten HD-Filme anzuschauen.

Die Ausstattung der Briten mit Digitalkameras ist erstaunlich gut. Fast drei Viertel der Befragten besitzen eine eigene Digitalkamera. Dabei wurden die in Mobiltelefonen enthaltenen Kameras nicht berücksichtigt. Auch WLAN scheint enorm verbreitet zu sein. Die Hälfte der Befragten gab an, über ein kabelloses Netzwerk im Haushalt zu verfügen.

Auffallend sind die Altersunterschiede bei der Mediennutzung. Während Teenager soziale Netzwerke, Instant Messaging und Onlinespiele per Konsole intensiv nutzen, bevorzugt die Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen Radio, Fernsehen und die staatliche Lotterie. Für Teenager hat die Lotterie praktisch jede Bedeutung verloren - nur einer von zehn spielt mit.

Seit einer Weile kursieren in Großbritannien Vorschläge, die Internetprovider stärker in die Bekämpfung gegen Urheberrechtsverstöße einzubeziehen. Nach französischem Vorbild sollen die Provider ihre Kunden überwachen und bei mutmaßlichen Urheberrechtsverstößen verwarnen oder ihnen gar den Internetzugang kappen. In der Befragung erklärten 70 Prozent, sie würden illegale Download-Aktivitäten einstellen, wenn sie eine Verwarnung vom ISP erhalten würden. Andererseits glauben die meisten Befragten nicht, dass sie erwischt werden. 68 Prozent von ihnen erklärten, sie hielten das für sehr unwahrscheinlich. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Typ 07. Mär 2008

Na wegen einigen geklickten, wenn nicht sogar per Pop-Up geladenen Links die auf...

De_Mischüüü 06. Mär 2008

...bis sie ein dummes Gesicht machen, wenn sie dann astronomische Beträge zahlen sollen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel