• IT-Karriere:
  • Services:

UK: Studie zur digitalen Unterhaltung veröffentlicht

Repräsentative Zahlen zur Mediennutzung

Das Marktforschungsunternehmen Entertainment Media Research hat die Ergebnisse einer Studie zur Nutzung von digitalen Unterhaltungsmedien in Großbritannien veröffentlicht. Die Studie wurde im Auftrag der auf Medienrecht spezialisierten Kanzlei Wiggins durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt 1.608 repräsentativ ausgewählte britische Bürger im Alter von 15 bis 54 Jahren wurden für die Studie nach ihrer Mediennutzung befragt. Die Fragen deckten dabei einen weiteren Bereich ab. Es ging um Spielgewohnheiten ebenso wie um die Radionutzung oder illegale Downloads. Die Ergebnisse werden auf insgesamt fast 250 Seiten dargestellt und können kostenlos heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München
  2. Hays AG, Ansbach

Bei der Mediennutzung stehen die klassischen Medien Radio, Fernsehen und Literatur ganz oben auf der Liste. Die Schlussplätze belegen Internetchat, Skype und mobile Internetnutzung. Rund ein Drittel der Befragten nutzt aktiv Filesharing, um an Musik zu gelangen. Noch wenig Begeisterung wecken hingegen Onlinepoker, Filme auf Blu-ray Disc und kostenpflichtige Podcasts. Die Aussichten für die aus dem HD-Formatkampf siegreich hervorgegangene Blu-ray Disc sind aber gut: 24 Prozent der Befragten planen, in den nächsten sechs Monaten HD-Filme anzuschauen.

Die Ausstattung der Briten mit Digitalkameras ist erstaunlich gut. Fast drei Viertel der Befragten besitzen eine eigene Digitalkamera. Dabei wurden die in Mobiltelefonen enthaltenen Kameras nicht berücksichtigt. Auch WLAN scheint enorm verbreitet zu sein. Die Hälfte der Befragten gab an, über ein kabelloses Netzwerk im Haushalt zu verfügen.

Auffallend sind die Altersunterschiede bei der Mediennutzung. Während Teenager soziale Netzwerke, Instant Messaging und Onlinespiele per Konsole intensiv nutzen, bevorzugt die Altersgruppe der 45- bis 54-Jährigen Radio, Fernsehen und die staatliche Lotterie. Für Teenager hat die Lotterie praktisch jede Bedeutung verloren - nur einer von zehn spielt mit.

Seit einer Weile kursieren in Großbritannien Vorschläge, die Internetprovider stärker in die Bekämpfung gegen Urheberrechtsverstöße einzubeziehen. Nach französischem Vorbild sollen die Provider ihre Kunden überwachen und bei mutmaßlichen Urheberrechtsverstößen verwarnen oder ihnen gar den Internetzugang kappen. In der Befragung erklärten 70 Prozent, sie würden illegale Download-Aktivitäten einstellen, wenn sie eine Verwarnung vom ISP erhalten würden. Andererseits glauben die meisten Befragten nicht, dass sie erwischt werden. 68 Prozent von ihnen erklärten, sie hielten das für sehr unwahrscheinlich. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Typ 07. Mär 2008

Na wegen einigen geklickten, wenn nicht sogar per Pop-Up geladenen Links die auf...

De_Mischüüü 06. Mär 2008

...bis sie ein dummes Gesicht machen, wenn sie dann astronomische Beträge zahlen sollen.


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /