Abo
  • Services:

LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID

Leichte und energiesparende Netzwerkfestplatte passt fast in die Hosentasche

Buffalo hat eine RAID-Netzwerkfestplatte (NAS) vorgestellt, die mit zwei Notebook-Festplatten arbeitet. Die LinkStation mini ist gerade mal ein halbes Kilo schwer und bietet mit zweimal 500 GByte Speicher trotzdem ausreichend Platz für Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

LinkStation mini
LinkStation mini
Bisher waren Netzwerkfestplatten (Network Attached Storage - NAS) in der Regel recht schlecht transportierbare Geräte. Nur wenige Netzwerkfestplatten kamen überhaupt mit 2,5-Zoll-Festplatten daher. Sollen die Daten im Netzwerk auch noch einigermaßen ausfallsicher gelagert werden, braucht es schon zwei Festplatten. Spätestens dann wird eine herkömmliche NAS eher unhandlich.

Inhalt:
  1. LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID
  2. LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID

LinkStation mini
LinkStation mini
Buffalos LinkStation mini nutzt statt normaler 3,5-Zoll-Festplatten einfach zwei der deutlich kleineren 2,5-Zoll-Festplatten mit 500 GByte Speicher pro Platte und bringt diese in einem sehr kompakten Gehäuse unter. Die beiden Platten können entweder gespiegelt arbeiten (RAID 1), dann stehen effektiv jedoch nur 500 GByte zur Verfügung, oder als Stripeset (RAID 0) 1 TByte Speicher bereitstellen, allerdings zu Lasten der Zuverlässigkeit.

LinkStation mini
LinkStation mini
Mit den zwei Platten wiegt die NAS gerade mal 500 Gramm bei 40 x 82 x 135 (B x H x T) Millimetern. Bereits viele mit nur einer Festplatte arbeitenden NAS-Geräte sind deutlich schwerer und größer. Mit Notebook-Technik ausgestattet soll die LinkStation mini zudem deutlich weniger Leistung aufnehmen (10 Watt). Außerdem kann sich die Platte in einen Stand-by-Modus versetzen, wenn sie nicht genutzt wird.

Auf der Anschlussseite hat die LinkStation mini eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, über die sich das Netzwerklaufwerk auch als DNLA-Gerät zu erkennen geben kann, um sich mit anderen DNLA-fähigen Geräten zur Medienwiedergabe zu verständigen. Auch iTunes soll das Gerät erkennen können. Außerdem findet sich ein USB-2.0-Host-Anschluss an der Rückseite. Dieser kann für Festplatten oder Drucker genutzt werden, womit die LinkStation mini dann auch zum Druckserver wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Buffalos kleine NAS ist bisher nur für Japan angekündigt worden und soll dort 85.000 Yen (ca. 540,- Euro ohne Steuern) kosten. Auf der CeBIT ist das Gerät nur hinter verschlossenen Türen zu sehen. Voraussichtlich Ende des zweiten Quartals 2008 könnte das Gerät in Deutschland auf den Markt kommen, einen Preis konnte Buffalo aber noch nicht nennen.

Nachtrag vom 6. März 2008 um 21:07 Uhr:
Golem.de konnte einen Blick auf den "Zwerg NASe" von Buffalo werfen. Zwar handelte es sich nur um ein funktionsloses Modell des Gehäuses, ein paar technische Daten gab es aber auch noch. So soll das Gerät wie bei Buffalo üblich leider nicht als Leergehäuse, sondern nur mit vorkonfigurierten Festplatten angeboten werden. Neben den erst angekündigten teuren 500-GByte-Festplatten beispielsweise von Fujitsu soll es aber auch zu Preisen unter 500,- Euro mit kleineren Laufwerken erscheinen.

LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Forkbombe 11. Mär 2008

Und wie ist deine Transferrate so? Packst du überhaupt mehr als 10 MByte/s mit dem Ding...

quickraider 09. Mär 2008

Alles klar, also derselbe M... wie bei den USB-Stick/SD-Karten, weil ein schlechter...

mike999999 08. Mär 2008

So ein sinnloser Beitrag. Du solltest dir dann einen ordentlichen FS hinstellen. Für den...

blubb___ 07. Mär 2008

Das schöne an den LinkStations ist ja aber der Linux Support. Einfach den ARM Debian...

nie (Golem.de) 07. Mär 2008

Da auch 500-GB-Platten passen sollen, die es nur in 12,5mm gibt, ist entsprechend viel...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /