LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID

Leichte und energiesparende Netzwerkfestplatte passt fast in die Hosentasche

Buffalo hat eine RAID-Netzwerkfestplatte (NAS) vorgestellt, die mit zwei Notebook-Festplatten arbeitet. Die LinkStation mini ist gerade mal ein halbes Kilo schwer und bietet mit zweimal 500 GByte Speicher trotzdem ausreichend Platz für Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

LinkStation mini
LinkStation mini
Bisher waren Netzwerkfestplatten (Network Attached Storage - NAS) in der Regel recht schlecht transportierbare Geräte. Nur wenige Netzwerkfestplatten kamen überhaupt mit 2,5-Zoll-Festplatten daher. Sollen die Daten im Netzwerk auch noch einigermaßen ausfallsicher gelagert werden, braucht es schon zwei Festplatten. Spätestens dann wird eine herkömmliche NAS eher unhandlich.

Inhalt:
  1. LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID
  2. LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID

LinkStation mini
LinkStation mini
Buffalos LinkStation mini nutzt statt normaler 3,5-Zoll-Festplatten einfach zwei der deutlich kleineren 2,5-Zoll-Festplatten mit 500 GByte Speicher pro Platte und bringt diese in einem sehr kompakten Gehäuse unter. Die beiden Platten können entweder gespiegelt arbeiten (RAID 1), dann stehen effektiv jedoch nur 500 GByte zur Verfügung, oder als Stripeset (RAID 0) 1 TByte Speicher bereitstellen, allerdings zu Lasten der Zuverlässigkeit.

LinkStation mini
LinkStation mini
Mit den zwei Platten wiegt die NAS gerade mal 500 Gramm bei 40 x 82 x 135 (B x H x T) Millimetern. Bereits viele mit nur einer Festplatte arbeitenden NAS-Geräte sind deutlich schwerer und größer. Mit Notebook-Technik ausgestattet soll die LinkStation mini zudem deutlich weniger Leistung aufnehmen (10 Watt). Außerdem kann sich die Platte in einen Stand-by-Modus versetzen, wenn sie nicht genutzt wird.

Auf der Anschlussseite hat die LinkStation mini eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, über die sich das Netzwerklaufwerk auch als DNLA-Gerät zu erkennen geben kann, um sich mit anderen DNLA-fähigen Geräten zur Medienwiedergabe zu verständigen. Auch iTunes soll das Gerät erkennen können. Außerdem findet sich ein USB-2.0-Host-Anschluss an der Rückseite. Dieser kann für Festplatten oder Drucker genutzt werden, womit die LinkStation mini dann auch zum Druckserver wird.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailing bei München
Detailsuche

Buffalos kleine NAS ist bisher nur für Japan angekündigt worden und soll dort 85.000 Yen (ca. 540,- Euro ohne Steuern) kosten. Auf der CeBIT ist das Gerät nur hinter verschlossenen Türen zu sehen. Voraussichtlich Ende des zweiten Quartals 2008 könnte das Gerät in Deutschland auf den Markt kommen, einen Preis konnte Buffalo aber noch nicht nennen.

Nachtrag vom 6. März 2008 um 21:07 Uhr:
Golem.de konnte einen Blick auf den "Zwerg NASe" von Buffalo werfen. Zwar handelte es sich nur um ein funktionsloses Modell des Gehäuses, ein paar technische Daten gab es aber auch noch. So soll das Gerät wie bei Buffalo üblich leider nicht als Leergehäuse, sondern nur mit vorkonfigurierten Festplatten angeboten werden. Neben den erst angekündigten teuren 500-GByte-Festplatten beispielsweise von Fujitsu soll es aber auch zu Preisen unter 500,- Euro mit kleineren Laufwerken erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Forkbombe 11. Mär 2008

Und wie ist deine Transferrate so? Packst du überhaupt mehr als 10 MByte/s mit dem Ding...

quickraider 09. Mär 2008

Alles klar, also derselbe M... wie bei den USB-Stick/SD-Karten, weil ein schlechter...

mike999999 08. Mär 2008

So ein sinnloser Beitrag. Du solltest dir dann einen ordentlichen FS hinstellen. Für den...

blubb___ 07. Mär 2008

Das schöne an den LinkStations ist ja aber der Linux Support. Einfach den ARM Debian...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /