Abo
  • Services:

LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID

Leichte und energiesparende Netzwerkfestplatte passt fast in die Hosentasche

Buffalo hat eine RAID-Netzwerkfestplatte (NAS) vorgestellt, die mit zwei Notebook-Festplatten arbeitet. Die LinkStation mini ist gerade mal ein halbes Kilo schwer und bietet mit zweimal 500 GByte Speicher trotzdem ausreichend Platz für Daten.

Artikel veröffentlicht am ,

LinkStation mini
LinkStation mini
Bisher waren Netzwerkfestplatten (Network Attached Storage - NAS) in der Regel recht schlecht transportierbare Geräte. Nur wenige Netzwerkfestplatten kamen überhaupt mit 2,5-Zoll-Festplatten daher. Sollen die Daten im Netzwerk auch noch einigermaßen ausfallsicher gelagert werden, braucht es schon zwei Festplatten. Spätestens dann wird eine herkömmliche NAS eher unhandlich.

Inhalt:
  1. LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID
  2. LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID

LinkStation mini
LinkStation mini
Buffalos LinkStation mini nutzt statt normaler 3,5-Zoll-Festplatten einfach zwei der deutlich kleineren 2,5-Zoll-Festplatten mit 500 GByte Speicher pro Platte und bringt diese in einem sehr kompakten Gehäuse unter. Die beiden Platten können entweder gespiegelt arbeiten (RAID 1), dann stehen effektiv jedoch nur 500 GByte zur Verfügung, oder als Stripeset (RAID 0) 1 TByte Speicher bereitstellen, allerdings zu Lasten der Zuverlässigkeit.

LinkStation mini
LinkStation mini
Mit den zwei Platten wiegt die NAS gerade mal 500 Gramm bei 40 x 82 x 135 (B x H x T) Millimetern. Bereits viele mit nur einer Festplatte arbeitenden NAS-Geräte sind deutlich schwerer und größer. Mit Notebook-Technik ausgestattet soll die LinkStation mini zudem deutlich weniger Leistung aufnehmen (10 Watt). Außerdem kann sich die Platte in einen Stand-by-Modus versetzen, wenn sie nicht genutzt wird.

Auf der Anschlussseite hat die LinkStation mini eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle, über die sich das Netzwerklaufwerk auch als DNLA-Gerät zu erkennen geben kann, um sich mit anderen DNLA-fähigen Geräten zur Medienwiedergabe zu verständigen. Auch iTunes soll das Gerät erkennen können. Außerdem findet sich ein USB-2.0-Host-Anschluss an der Rückseite. Dieser kann für Festplatten oder Drucker genutzt werden, womit die LinkStation mini dann auch zum Druckserver wird.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Buffalos kleine NAS ist bisher nur für Japan angekündigt worden und soll dort 85.000 Yen (ca. 540,- Euro ohne Steuern) kosten. Auf der CeBIT ist das Gerät nur hinter verschlossenen Türen zu sehen. Voraussichtlich Ende des zweiten Quartals 2008 könnte das Gerät in Deutschland auf den Markt kommen, einen Preis konnte Buffalo aber noch nicht nennen.

Nachtrag vom 6. März 2008 um 21:07 Uhr:
Golem.de konnte einen Blick auf den "Zwerg NASe" von Buffalo werfen. Zwar handelte es sich nur um ein funktionsloses Modell des Gehäuses, ein paar technische Daten gab es aber auch noch. So soll das Gerät wie bei Buffalo üblich leider nicht als Leergehäuse, sondern nur mit vorkonfigurierten Festplatten angeboten werden. Neben den erst angekündigten teuren 500-GByte-Festplatten beispielsweise von Fujitsu soll es aber auch zu Preisen unter 500,- Euro mit kleineren Laufwerken erscheinen.

LinkStation mini: NAS mit zwei Notebook-Festplatten und RAID 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

Forkbombe 11. Mär 2008

Und wie ist deine Transferrate so? Packst du überhaupt mehr als 10 MByte/s mit dem Ding...

quickraider 09. Mär 2008

Alles klar, also derselbe M... wie bei den USB-Stick/SD-Karten, weil ein schlechter...

mike999999 08. Mär 2008

So ein sinnloser Beitrag. Du solltest dir dann einen ordentlichen FS hinstellen. Für den...

blubb___ 07. Mär 2008

Das schöne an den LinkStations ist ja aber der Linux Support. Einfach den ARM Debian...

nie (Golem.de) 07. Mär 2008

Da auch 500-GB-Platten passen sollen, die es nur in 12,5mm gibt, ist entsprechend viel...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

    •  /