Abo
  • IT-Karriere:

Electronic Arts will Take 2: Der aktuelle Stand

EA trotz Ablehnung des Kaufangebots weiter an Übernahme interessiert

Wenig dringt an die Öffentlichkeit - doch hinter den Kulissen geht der Kampf um die Übernahme von Take 2 weiter. Electronic Arts will den GTA-4-Publisher kaufen, doch Take 2 möchte offenbar den Preis hochtreiben. Selbst der spielefeindliche US-Anwalt Jack Thompson mischt mit - er sieht in Take 2 weiterhin eine Achse des Bösen...

Artikel veröffentlicht am ,

Am 24. Februar 2008 wurde bekannt: Electronic Arts will den Konkurrenten Take 2 übernehmen. Rund 2 Milliarden Dollar hatte EA-Chef John Riccitiello geboten - doch Strauss Zelnick, sein Gegenspieler bei Take 2, fand das Angebot zu niedrig. Und den Zeitpunkt unpassend. Erst müsse die Entwicklung und Veröffentlichung von GTA 4 abgeschlossen sein, dann könne man weitersehen; nach aktuellem Stand erscheint der Titel am 29. April 2008.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. serie a logistics solutions AG, Köln

Vier Tage nach dem Angebot: Strauss Zelnick meldet sich erneut zu Wort. Angeblich kennt er Überlegungen von weiteren Firmen, Take 2 zu kaufen. Namen nennt er allerdings nicht - weshalb unklar bleibt, ob es sich bei seinen Äußerungen womöglich um ein Manöver handelt, das den Preis in die Höhe treiben soll.

Wenige Tage später kommentiert John Riccitiello sein Angebot. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gegenüber spielte er die Bedeutung des Deals herunter: "Take 2 ist nur ein kleiner Spieleverlag. Damit meine ich nicht die Entwicklungsstudios, sondern die Firma als ganze. Die ist zu klein und kann sich nicht die Investitionen leisten, die für das Verlagsgeschäft nötig sind, zum Beispiel für den Vertrieb."

Seitdem halten sich beide Unternehmen mit Statements zu der Übernahme zurück. Am 5. März 2008 hatte Zelnick auf eine entsprechende Frage der Zeitschrift Hollywood Reporter nur wenige Worte übrig: "Sie haben ein Angebot gemacht, wir haben abgelehnt. Nächstes Thema!".

Hinter den Kulissen geht der Kampf um die Macht bei Take 2 allerdings weiter. Letzter Hinweis: Jüngst hatte sich der amerikanische Anwalt Jack Thompson öffentlich zu Wort gemeldet. Thompson, der schon in der Vergangenheit medienwirksam durch bizarre Ausfälle gegenüber Take 2 und seine Produkte Bully und GTA aufgefallen war, hatte Electronic Arts ungefragt seine Hilfe bei der Übernahme angeboten und gleichzeitig Zelnick mit dem Massenmörder Jeffrey Dahmer verglichen.

Ein Sprecher von EA lehnte das Angebot ab und kommentierte kühl: "Wir würden es sehr begrüßen, wenn Sie sich aus dieser Angelegenheit heraushalten würden." Zudem wurde Thompson dezent an seine falschen Behauptungen über EA-Produkte erinnert - unter anderem hatte der wegen seines Auftretens in Verruf geratene Anwalt mit viel Getöse im Spiel "Die Sims" pornografische Inhalte vermutet - zu Unrecht allerdings.

Die Aktienkurse beider Unternehmen haben sich seit dem EA-Angebot am 24. Februar unterschiedlich entwickelt: Während der Kurs von Electronic Arts um gut 10 Prozent nachgegeben hat, schoss der Wert der Take-2-Papiere von rund 11 auf derzeit um die 17 Euro in die Höhe; EA hatte am Tag des Bekanntwerdens seines Angebots 26 Dollar pro T2-Aktie geboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 309,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 83,90€

Wyv 06. Mär 2008

Ich glaube der Typ ist eigentlich ein Islamist. In Wirklichkeit will er das Bilder malen...

xXx2 06. Mär 2008

Zwei Kohlehydratquellen als Beilagen? das ist ziemlich bauchspeckfreundlich. &g


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /