• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts will Take 2: Der aktuelle Stand

EA trotz Ablehnung des Kaufangebots weiter an Übernahme interessiert

Wenig dringt an die Öffentlichkeit - doch hinter den Kulissen geht der Kampf um die Übernahme von Take 2 weiter. Electronic Arts will den GTA-4-Publisher kaufen, doch Take 2 möchte offenbar den Preis hochtreiben. Selbst der spielefeindliche US-Anwalt Jack Thompson mischt mit - er sieht in Take 2 weiterhin eine Achse des Bösen...

Artikel veröffentlicht am ,

Am 24. Februar 2008 wurde bekannt: Electronic Arts will den Konkurrenten Take 2 übernehmen. Rund 2 Milliarden Dollar hatte EA-Chef John Riccitiello geboten - doch Strauss Zelnick, sein Gegenspieler bei Take 2, fand das Angebot zu niedrig. Und den Zeitpunkt unpassend. Erst müsse die Entwicklung und Veröffentlichung von GTA 4 abgeschlossen sein, dann könne man weitersehen; nach aktuellem Stand erscheint der Titel am 29. April 2008.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Vier Tage nach dem Angebot: Strauss Zelnick meldet sich erneut zu Wort. Angeblich kennt er Überlegungen von weiteren Firmen, Take 2 zu kaufen. Namen nennt er allerdings nicht - weshalb unklar bleibt, ob es sich bei seinen Äußerungen womöglich um ein Manöver handelt, das den Preis in die Höhe treiben soll.

Wenige Tage später kommentiert John Riccitiello sein Angebot. Der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gegenüber spielte er die Bedeutung des Deals herunter: "Take 2 ist nur ein kleiner Spieleverlag. Damit meine ich nicht die Entwicklungsstudios, sondern die Firma als ganze. Die ist zu klein und kann sich nicht die Investitionen leisten, die für das Verlagsgeschäft nötig sind, zum Beispiel für den Vertrieb."

Seitdem halten sich beide Unternehmen mit Statements zu der Übernahme zurück. Am 5. März 2008 hatte Zelnick auf eine entsprechende Frage der Zeitschrift Hollywood Reporter nur wenige Worte übrig: "Sie haben ein Angebot gemacht, wir haben abgelehnt. Nächstes Thema!".

Hinter den Kulissen geht der Kampf um die Macht bei Take 2 allerdings weiter. Letzter Hinweis: Jüngst hatte sich der amerikanische Anwalt Jack Thompson öffentlich zu Wort gemeldet. Thompson, der schon in der Vergangenheit medienwirksam durch bizarre Ausfälle gegenüber Take 2 und seine Produkte Bully und GTA aufgefallen war, hatte Electronic Arts ungefragt seine Hilfe bei der Übernahme angeboten und gleichzeitig Zelnick mit dem Massenmörder Jeffrey Dahmer verglichen.

Ein Sprecher von EA lehnte das Angebot ab und kommentierte kühl: "Wir würden es sehr begrüßen, wenn Sie sich aus dieser Angelegenheit heraushalten würden." Zudem wurde Thompson dezent an seine falschen Behauptungen über EA-Produkte erinnert - unter anderem hatte der wegen seines Auftretens in Verruf geratene Anwalt mit viel Getöse im Spiel "Die Sims" pornografische Inhalte vermutet - zu Unrecht allerdings.

Die Aktienkurse beider Unternehmen haben sich seit dem EA-Angebot am 24. Februar unterschiedlich entwickelt: Während der Kurs von Electronic Arts um gut 10 Prozent nachgegeben hat, schoss der Wert der Take-2-Papiere von rund 11 auf derzeit um die 17 Euro in die Höhe; EA hatte am Tag des Bekanntwerdens seines Angebots 26 Dollar pro T2-Aktie geboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 52,99€
  3. 21,49€
  4. 4,99€

Wyv 06. Mär 2008

Ich glaube der Typ ist eigentlich ein Islamist. In Wirklichkeit will er das Bilder malen...

xXx2 06. Mär 2008

Zwei Kohlehydratquellen als Beilagen? das ist ziemlich bauchspeckfreundlich. &g


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /