• IT-Karriere:
  • Services:

GPS-Jacke für Skifahrer vorgestellt

LED-Display im Ärmel ermöglicht Pfeilanzeige

Auf der CeBIT 2008 zeigt der Navigationsgerätehersteller MyGuide eine Jacke mit integriertem Navigationssystem speziell für Skifahrer. Die GPS-Einheit ist im rechten Ärmel integriert, im Kragen befindet sich ein Lautsprecher, der die Routenanweisungen ausgibt. Zusätzlich zeigt ein LED-Feld auf dem Ärmel den Weg per Pfeil an. Bedienen lässt sich das System, ohne dass der Anwender die Handschuhe ausziehen muss.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ein paar Tasten im Ärmel dienen zur Steuerung des GPS-Systems. Über das Internet lädt sich der Nutzer vorher eine Skitour auf sein Navigationsgerät. Am oder auf dem Berg braucht er nur noch auf den Startbutton zu drücken und das Navigationsgerät leitet ihn durch die Natur. Über die Jacke lassen sich auch Handytelefonate führen, sofern die Geräte per Bluetooth verbunden sind. Dafür sind in der Kapuze ein Lautsprecher und ein Mikrofon eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Als praktisch mag sich das bei einem Lawinenabgang oder einer anderen Notsituation erweisen, denn so kann der Träger der Jacke um Hilfe rufen und sich über das Gerät orten lassen. Außerdem zeigt das Gerät alle Snowparks, Lifts und Restaurants in den Bergen an. Die Kartendaten kann sich der Nutzer auch auf seinem Handy in 3D ansehen.

Die Karten und die Points-Of-Interest (POIs) befinden sich in dem eigentlichen GPS-Empfänger, der in die Brusttasche gesteckt wird. Eine Aktualisierung der Karten in Echtzeit ist in den Bergen nur selten möglich, da oftmals kein GPRS- oder UMTS-Empfang möglich ist. Punkte auf der Strecke lassen sich markieren und speichern. Mit einem Knopfdruck auf den Jackenärmel werden Orte gespeichert, so dass der Nutzer dort auch wieder hinnavigieren kann.

Die von O'Neill gefertigte Jacke braucht das m.i.mountain getaufte GPS-Modul von MyGuide. Interessierte können sich die GPS-Ortung aber auch ohne Jacke kaufen. Derzeit wird die Jacke in Kanada getestet, im vierten Quartal 2008 soll sie in den Handel kommen. Die Jacke soll zwischen 1.000,- und 1.200,- Euro kosten, der Preis für den GPS-Empfänger m.i.mountain wird so bei 300,- Euro liegen.

Ab Mai 2008 will MyGuide ein browserbasiertes Community-Portal starten, das Informationen zu verschiedenen Skiorten sowie -touren und zur Urlaubsplanung anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-74%) 15,50€

ichundich 09. Dez 2009

Leute wenn ihr was für Ski fahren bracht zum aufnehmen und so schuat euch des mal an...

mmmm 06. Mär 2008

Die Österreicher sind hier einen Schritt weiter! Innenminister Platter lässt die Telefone...

Ingmar 06. Mär 2008

Ich denke auch das es ehe ein Spass ist bei Alpin Skifahren so eine Jacke an zu haben. Da...

Naja.. 06. Mär 2008

Ich fahr seit 17 Jahren Ski und ja man brauchts eigenltich nicht! Aber warten wir nochmal...

phino 06. Mär 2008

Da ziehe ich eher Gegenden vor wo kein Lift und kein SB-Restaurante ist ;)


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /