• IT-Karriere:
  • Services:

Navigation aus dem Baukasten

Einzelne Funktionen wie TMC oder DVB-H als Modul nachrüstbar

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona wurde kürzlich ein modulares Handy-Konzept vorgestellt, auf der CeBIT in Hannover folgte nun die Präsentation eines Navigationsgeräts als Baukastensatz. Das Goto der Schweizer Firma Navisend liefert ein Grundsystem mit Routen- und Navigationsfunktionen zu einem Preis von 100,- Euro. Will der Nutzer auch eine Freisprecheinrichtung oder TMC haben, muss er nachkaufen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Navigationsbaukasten
Navigationsbaukasten
Das Grundmodul bietet ein 4,3-Zoll-Breitbild-Display mit 480 x 272 Pixeln Auflösung bei bis zu 262.144 Farben und Karten für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Eine Europakarte soll sich mit Hilfe eines weiteren Moduls integrieren lassen. Alle Module lassen sich hintereinander an das Grundmodul mit dem Display stecken. Über den Steckkontakt erfolgt die Weiterleitung der Informationen auf das Display, die mit den einzelnen Funktionen verbunden sind. Das TMC-Modul empfängt beispielsweise die Verkehrsdaten.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Navigationsbaukasten
Navigationsbaukasten
Geplant sind Erweiterungen, die das Navigationssystem in einen DVB-H-Fernseher, in einen Internetbrowser, in einen DVD-Player, einen MP3- und Audioplayer, in ein Spielemodul oder in eine Handy-Freisprechanlage verwandeln. Die Module sollen etwa zwei bis drei Monate nach Marktstart zu haben sein. Ein TMC-Modul soll beispielsweise etwa 80,- Euro kosten. Auch die anderen Erweiterungen dürften um die 100,- Euro im Preis liegen. Als Betriebssystem setzt der Hersteller auf logix-tt lbcs2/eCos. Damit soll es möglich sein, weitere Anwendungsprogramme zu integrieren.

Das Basismodul misst 132 x 82,5 x 21 mm, wiegt 196 Gramm und soll im zweiten Quartal 2008 in den deutschen Handel gelangen. Das Grundmodul wird dann 100,- Euro kosten. Derzeit spricht der Hersteller auch mit den Telekommunikationsanbietern, die das Gerät zusammen mit einer Flatrate anbieten könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 19,99

NaviUser 06. Mär 2008

Günstige Navis gibts schon ab 100€! Wo hast du die 399€ her?

grundguetiger 06. Mär 2008

einen Track aufzeichnen kann, kauf ich's mir. Ist billiger als eine BT-GPS Maus die diese...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /