Abo
  • Services:

Matrox Veos - Public-Display-Steuerung über hunderte Meter

Auslieferung im Laufe des Sommers 2008

Mit Matrox' neuer Mehrkanalverlängerung "Matrox Veos" lassen sich Public Displays auch über mehrere hundert Meter über ein Koaxialkabel mit bis zu drei digitalen Videokanälen versorgen. Dabei ist es technisch verwandt mit der Gamer-Lösung TripleHead2Go Digital Edition, mit der eine Grafikkarte über nur einen Ausgang drei LCDs als einen großen Breitbildschirm ansteuern kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Matrox Veos
Matrox Veos
Das Veos-System besteht aus einer Master-Einheit, einem oder mehreren Repeater/Replicator-Kästchen sowie der Display-Einheit. Der Master wird über VGA oder DVI mit einem Bildsignal gefüttert, das digital und zusammen mit RS-232-Steuerbefehlen über bis zu 100 Meter Koaxialkabel bis zur nächsten Display-Einheit geschickt werden kann.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, München

An jede dieser Display-Einheiten können bis zu zwei Displays angeschlossen werden - und das Signal an einer weiteren Schnittstelle noch einmal hundert Meter weiter über Koaxialkabel zur nächsten Display-Einheit weitergeleitet werden. Alternativ kann auch noch eine oder mehrere Repeater/Replicator-Einheiten zwischen Master- und Display-Einheit oder zwischen Display-Einheiten platziert werden.

Jedes Repeater/Replicator-Kästchen kann das Videosignal um weitere 100 Meter verlängern - und auch auf zwei Koaxialkabel verteilen. Durch die digitale Datenübertragung lässt sich so laut Matrox im Prinzip beliebig verlängern und verteilen. An jeder Display-Unit lässt sich direkt mittels Schalter einstellen, welcher der drei möglichen Kanäle dargestellt werden soll.

Matrox zufolge ist das Veos-System bei zwei Videokanälen für Auflösungen bis 1080p geeignet; reichen auch 848 x 480 oder 1360 x 768 Bildpunkte, dann steigt die Zahl der möglichen Videokanäle auf drei. Andere Videoauflösungen werden ebenfalls unterstützt. Als Videoquelle dient ein PC, dessen VGA- oder DVI-Bild in die drei Videokanäle geteilt wird.

Matrox Veos
Matrox Veos
Mit Matrox' Veos sollen etwa Flughäfen oder sonstige Gebäude mit Bedarf für Informations- und Werbedisplays bestückt werden können. Ein Matrox-Sprecher erklärte auf der CeBIT 2008 gegenüber Golem.de, dass das Veos-System im Laufe des Sommers 2008 - evtl. im dritten Quartal - auf den Markt kommt. Preise wurden noch nicht genannt. Auf der CeBIT wird Veos bereits in Aktion gezeigt.

Auf der CeBIT zeigt Matrox auch seine TripleHead2Go-Lösung, die laut Hersteller vor allem für Flugsimulator- oder Rennspiel-Fans interessant ist. Auf der CES 2008 wurden im Januar allerdings Rückprojektionsdisplays gezeigt, die bei Verfügbarkeit Ähnliches nahtlos realisieren sollen. Noch sind sie jedoch nicht erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 449€ + Versand
  3. bei Alternate.de

mr. bojangles 06. Mär 2008

Das Signal wird doch einfach gewandelt, via Koax-Kabel weiterverfrachtet und dort wieder...

WinamperTheSecond 06. Mär 2008

Exakt! Cyborg ist einfach effizienter darin den Kern meines Themas zu vermitteln ;)


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /