Abo
  • Services:
Anzeige

Matrox Veos - Public-Display-Steuerung über hunderte Meter

Auslieferung im Laufe des Sommers 2008

Mit Matrox' neuer Mehrkanalverlängerung "Matrox Veos" lassen sich Public Displays auch über mehrere hundert Meter über ein Koaxialkabel mit bis zu drei digitalen Videokanälen versorgen. Dabei ist es technisch verwandt mit der Gamer-Lösung TripleHead2Go Digital Edition, mit der eine Grafikkarte über nur einen Ausgang drei LCDs als einen großen Breitbildschirm ansteuern kann.

Matrox Veos
Matrox Veos
Das Veos-System besteht aus einer Master-Einheit, einem oder mehreren Repeater/Replicator-Kästchen sowie der Display-Einheit. Der Master wird über VGA oder DVI mit einem Bildsignal gefüttert, das digital und zusammen mit RS-232-Steuerbefehlen über bis zu 100 Meter Koaxialkabel bis zur nächsten Display-Einheit geschickt werden kann.

Anzeige

An jede dieser Display-Einheiten können bis zu zwei Displays angeschlossen werden - und das Signal an einer weiteren Schnittstelle noch einmal hundert Meter weiter über Koaxialkabel zur nächsten Display-Einheit weitergeleitet werden. Alternativ kann auch noch eine oder mehrere Repeater/Replicator-Einheiten zwischen Master- und Display-Einheit oder zwischen Display-Einheiten platziert werden.

Jedes Repeater/Replicator-Kästchen kann das Videosignal um weitere 100 Meter verlängern - und auch auf zwei Koaxialkabel verteilen. Durch die digitale Datenübertragung lässt sich so laut Matrox im Prinzip beliebig verlängern und verteilen. An jeder Display-Unit lässt sich direkt mittels Schalter einstellen, welcher der drei möglichen Kanäle dargestellt werden soll.

Matrox zufolge ist das Veos-System bei zwei Videokanälen für Auflösungen bis 1080p geeignet; reichen auch 848 x 480 oder 1360 x 768 Bildpunkte, dann steigt die Zahl der möglichen Videokanäle auf drei. Andere Videoauflösungen werden ebenfalls unterstützt. Als Videoquelle dient ein PC, dessen VGA- oder DVI-Bild in die drei Videokanäle geteilt wird.

Matrox Veos
Matrox Veos
Mit Matrox' Veos sollen etwa Flughäfen oder sonstige Gebäude mit Bedarf für Informations- und Werbedisplays bestückt werden können. Ein Matrox-Sprecher erklärte auf der CeBIT 2008 gegenüber Golem.de, dass das Veos-System im Laufe des Sommers 2008 - evtl. im dritten Quartal - auf den Markt kommt. Preise wurden noch nicht genannt. Auf der CeBIT wird Veos bereits in Aktion gezeigt.

Auf der CeBIT zeigt Matrox auch seine TripleHead2Go-Lösung, die laut Hersteller vor allem für Flugsimulator- oder Rennspiel-Fans interessant ist. Auf der CES 2008 wurden im Januar allerdings Rückprojektionsdisplays gezeigt, die bei Verfügbarkeit Ähnliches nahtlos realisieren sollen. Noch sind sie jedoch nicht erhältlich.


eye home zur Startseite
mr. bojangles 06. Mär 2008

Das Signal wird doch einfach gewandelt, via Koax-Kabel weiterverfrachtet und dort wieder...

WinamperTheSecond 06. Mär 2008

Exakt! Cyborg ist einfach effizienter darin den Kern meines Themas zu vermitteln ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CPP Creating Profitable Partnerships GmbH, Hamburg
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  3. PROMETEC GmbH, Aachen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  2. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  3. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  4. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  5. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  6. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  7. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  8. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  9. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  10. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: muss nicht zwangsweise bei Steam aktiviert werden

    0xDEADC0DE | 10:59

  2. Re: End of ownership

    zonk | 10:59

  3. [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    BangerzZ | 10:59

  4. Re: Warum nicht umgekehrt?

    oxygenx_ | 10:57

  5. Re: Akkus des E-Golfs und Motorleistung eines Teslas

    zonk | 10:56


  1. 11:21

  2. 11:09

  3. 11:01

  4. 10:48

  5. 10:46

  6. 10:20

  7. 09:01

  8. 08:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel