Abo
  • IT-Karriere:

Xerox stellt günstigen 12-Seiten-Farblaserdrucker vor

Phaser 6125 mit hostbasiertem Druck

Xerox hat auf der CeBIT 2008 seinen bislang preiswertesten Farblaserdrucker vorgestellt. Der Phaser 6125 druckt nach Angaben des Herstellers 12 Farb- und 16 Schwarz-Weiß-Seiten in der Minute. Die Druckauflösung liegt bei 600 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Phaser 6125 ist vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen gedacht, die ihre Unterlagen farbig zu Papier bringen wollen. Xerox hat dem Gerät standardmäßig eine Netzwerkfunktion beschert. Außerdem lässt sich der Drucker per USB 2.0 an den Rechner direkt anschließen. Der Papierschacht fasst 250 Blatt, die Ausgabe 125 Seiten.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Der Speicher des Druckers ist 64 MByte groß und lässt sich auch nicht erweitern. Der hostbasierte Drucker wird mit Treibern für Fedora Core 1, Red Hat 9 sowie Windows ab 2000 ausgeliefert. MacOS X wird den Angaben zufolge nicht unterstützt. Im Betrieb wird der Strombedarf mit 280 Watt angegeben, im Stand-by-Modus mit 50 Watt und im Stromsparmodus mit 5 Watt. Die Warmlaufzeit liegt bei ca. 30 Sekunden und die Betriebslautstärke bei 51,6 dB (A).

Der Xerox Phaser 6125 misst 400 x 394 x 389 mm, soll 290,- Euro kosten und ab sofort erhältlich sein. Die Kartuschen sind nach Herstellerangaben recycelbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. 2,49€
  3. 0,00€
  4. 3,99€ statt 19,99€

Indyaner 06. Mär 2008

Ich bin aus der gleichen Branche und hätte dazu mal eine Frage: Wenn ich nun schon im...

Kangaxx 06. Mär 2008

Jup, ist GDI. Der 6130 ist die Variante ohne Netzwerk und kostet nur 250. Habe...

razer 05. Mär 2008

standby=sofort druckbereit stromsparmodus=die 30sek aufwärmzeit kommen wieder dazu...

pennbruder 05. Mär 2008

??? wer hat dir denn den schmarrn erzählt -- seit wann basiert osx auf zeta?

pennbruder 05. Mär 2008

linux treiber aber keine osx treiber?


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /