Abo
  • Services:

Spickmich.de erneut vor Gericht

Lehrer sehen ihre Persönlichkeitsrechte verletzt

Eine Realschullehrerin aus Nordrhein-Westfalen hat gegen das Lehrerbewertungsportal Spickmich.de geklagt, weil sie in der Bewertung durch Schüler eine Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte sieht. Ihre bereits mehrfach unterlegene Kollegin hat derweil Berufung gegen das Kölner Urteil eingelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach mehreren erfolglosen Klagen vor Kölner Gerichten klagt jetzt eine Realschullehrerin vor dem Landgericht Duisburg gegen das Lehrerbewertungsportal Spickmich.de. Wie die Wochenzeitung "Die Zeit" in der Vorabmeldung berichtet, wird die Klage am 12. März 2008 verhandelt.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Die Lehrerin aus Nordrhein-Westfalen sieht sich durch die Benotung durch die Schüler verletzt. Eine Gymnasiallehrerin war mit einer vergleichbaren Klage vor zwei Kölner Gerichten unterlegen, zuletzt Ende Januar 2008. Das Landgericht und das Oberlandesgericht in Köln hatten beide entschieden, dass die Benotung der Lehrer durch die Schüler durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sei.

Die unterlegene Lehrerin hat unterdessen wie angekündigt Berufung gegen das Urteil des Kölner Oberlandesgerichtes eingelegt, meldet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf den Sprecher des Gerichts. Die Lehrerin hatte diesen Schritt bereits nach der Urteilsverkündung angekündigt. Ihre Anwälte hatten seinerzeit mitgeteilt, ihre Mandantin wolle eine Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs oder des Bundesverfassungsgerichts.

Anders als in Deutschland urteilte dieser Tage ein französisches Gericht, dass die Bewertung von Lehrern im Internet nicht gestattet ist. Seiner Ansicht nach stößt die Informations- und Meinungsfreiheit an Grenzen, wenn durch deren Ausübung der Bildungsbetrieb gestört wird. Ein deutscher Lehrerverband begrüßte das Urteil aus dem Nachbarland als "beispielgebend".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

HoneyBee 28. Jan 2009

ganz einfach: das würde keinen jucken, sind ja nur wir dummen schüler. das sind meiner...

Karsten Moldau 13. Jul 2008

Sind sie etwas die Dörte Becker, die vor 30 Jahren in Berlin Grundschullehrerin war?

Lehrer und... 28. Apr 2008

Das die Kollegin Ihren Mann verloren hat ist natürlich traurig und wohl auch ein...

Norbert112 26. Mär 2008

Nein ist nicht so, ich bin bei spickmich.de mit 1,5 benotet und habe ebenfalls...

ThadMiller 10. Mär 2008

Danke für den Beitrag.


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /