Abo
  • Services:

Spiegelreflexkamera von Olympus für die Hosentasche

Pancake-Objektiv für Olympus E-420
Pancake-Objektiv für Olympus E-420
Die E-420 nimmt sowohl JPEGs als auch RAW-Dateien im Olympus-eigenen Format auf. Optional kann sowohl ein RAW- und ein JPEG-Bild zusammen aufgezeichnet werden. Serienaufnahmen sind mit bis zu 3,5 Bildern/Sekunde in der höchsten Auflösung möglich. Der RAW-Puffer bietet Platz für bis zu acht Fotos.

Stellenmarkt
  1. Kistler Aachen GmbH, Aachen
  2. Haufe Group, Freiburg

Die E-420 besitzt zudem einen Blitzschuh und darüber hinaus einen kleinen Aufklappblitz. Sie kann zudem die kabellose Blitzsteuerung von bis zu drei Gruppen organisieren. Bei der Verwendung der Olympus-Blitzgeräte FL-36R und FL-50R sind verschiedene Sets per Fernsteuerung bedienbar. Olymus' neue Kamera ist mit zwei Kartenschächten ausgestattet. Sie speichert sowohl auf xD-Picture-Cards als auch auf CompactFlash-Karten.

Olympus E-420
Olympus E-420
Olympus will die Kamera mit diversen Objektivkombinationen auf den Markt bringen, unter anderem auch mit einem sogenannten Pancake-Objektiv, das besonders flach ist und die ohnehin kleine Kamera so fast hosentaschentauglich macht. Das Pancake-Objektiv von Olympus arbeitet mit einer Festbrennweite von 25 mm und bietet eine Anfangsblendenöffnung von F2,8. An einer KB-Kamera entspräche die Brennweite aufgrund des Sensorgrößen-Unterschiedes 50 mm.

Das Kit mit dem Pancake-Objektiv wird rund 700,- Euro kosten. Der Kamera-Body alleine soll für rund 500,- Euro angeboten werden. Außerdem sollen zwei weitere Objektivbündel geschnürt werden. Mit dem bekannten Objektiv "Zuiko Digital ED 14 - 42 mm 1:3,5 - 5,6" kommt ein Preis von 600,- Euro zustande. Das Paket aus 14-42-mm und einem "Zuiko Digital ED 40 - 150 mm 1:4,0 - 5,6" wird rund 700,- Euro kosten.

Die Olympus E-420 misst 129,5 x 91 x 53 mm und wiegt leer 380 Gramm. Sie soll ab Ende April 2008 verfügbar sein.

 Spiegelreflexkamera von Olympus für die Hosentasche
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. 9,99€

Mein Name2 06. Mär 2008

Gute Frage, ein paar Gründe fallen mir dazu schon ein. ;) Sie sind so groß, wie es mit...

demon driver 06. Mär 2008

[...] Ja - aber die bisherigen Konstruktionen zeigen auch, dass der kleine Sensor...

:-) 05. Mär 2008

Ein moderner Fotoapparat kann heute Gesichter erkennen, ihm fehlen allerdings noch die...

:-) 05. Mär 2008

hehe, das kann man mit jeden optischen Sucher auch. Der Spiegel war nur nötig, weil man...

Laury 05. Mär 2008

Die aktuellen großen Sensoren werden beim dauerhaften Gebrauch warm und damit erhöht...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  2. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI
  3. Künstliche Intelligenz Vages wagen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /